Advertisement

Impulsinterviews mit Kindern im Kindergartenalter – praktische Entwicklung und methodologische Einordnung einer Datenerhebungsmethode

  • Ina HungerEmail author
  • Benjamin Zander
  • Maika Zweigert
  • Claudia P. Schwark
Chapter

Zusammenfassung

In unterschiedlichsten Handlungsfeldern und im Rahmen verschiedenster disziplinärer Settings werden mittlerweile qualitative, kindorientierte Verfahren eingesetzt, um differenziert die kindlichen Denk- und Handlungsmuster, den latenten Sinn ihrer Handlungen, die Strukturen ihrer sozialen Räume etc. zu rekonstruieren. Die Etablierung der qualitativen Forschung mit Kindern geht mit einer Ausdifferenzierung kindbezogener Themenstellungen und Forschungsfragen einher. Qualitative Forschung mit Kindern fokussiert demnach auf ‚mehr‘ als ‚nur‘ auf die Untersuchung der psychosozialen, kognitiven oder motorischen Kindesentwicklung, wobei sich auch die methodologischen Referenzpunkte verschieben. Anstatt über Kinder zu forschen, wird in der ‚Neuen Kindheitsforschung‘ vermehrt eine Forschung aus der Perspektive von Kindern eingefordert (Mey, 2013).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alldred, P. (1998). Ethnography and Discourse Analysis. Dilemmas in Representing the Voices of Children. In J. Ribbens & R. Edwards (Eds.): Feminist Dilemmas in Qualitative Research. Public Knowledge and Private Lives (S. 147-170). London: SAGE Publications.Google Scholar
  2. Berk, L. E. (2005). Kognitive Entwicklung. Frühe Kindheit. Zwei bis sechs Jahre. In L. E. Berk (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (3., aktualisierte Aufl.) (S. 294-310). München: Pearson Studium.Google Scholar
  3. Boueke, D. & Schülein, F. (1991). Kindliches Erzählen als Realisierung eines narrativen Schemas. In H.-H. Ewers (Hrsg.), Kindliches Erzählen, Erzählen für Kinder (S. 13-41). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Breidenstein, G. & Kelle, H. (1996). Kinder als Akteure. Ethnographische Ansätze in der Kindheitsforschung. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (ZSE), 16(1), 47-67.Google Scholar
  5. Fuhs, B. (1999). Kinderwelten aus Elternsicht. Zur Modernisierung von Kindheit. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fuhs, B. (2000). Qualitative Interviews mit Kindern. Überlegungen zu einer schwierigen Methode. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 87-103). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Groeben, N. & Scheele, B. (2002). Das epistemologische Subjektmodell als theorieintegrativer Rahmen - am Beispiel der Theorie persönlicher Konstrukte und der Attributionstheorie. In W. Mutzeck, J. Schlee & D. Wahl (Hrsg.), Psychologie der Veränderung. Subjektive Theorien als Zentrum nachhaltiger Modifikationsprozesse (S. 191-201). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Hausendorf, H. & Quasthoff, U. M. (1996): Sprachentwicklung und Interaktion. Eine linguistische Studie zum Erwerb von Diskursfähigkeiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heinzel, F. (2003). Qualitative Interviews mit Kindern. In B. Friebertshäuser (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Studienausgabe (S. 396-413). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  10. Honer, A. (2011). Interview. In R. Bohnsack, W. Marotzki, & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung (3., durchgesehene Aufl.) (S. 94-99). Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  11. Honig, M.-S., Lange, A. & Leu, H.-R. (Hrsg.). (1999). Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  12. Hoppe-Graff, S. (1998). Tagebücher, Gespräche und Erzählungen: Zugänge zum Verstehen von Kindern und Jugendlichen. In H. Keller (Hrsg.), Lehrbuch Entwicklungspsychologie (S. 261-294). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  13. Hunger, I. (2005). Qualitative Interviews mit Kindern. Besonderheiten, Erfahrungen und methodische Konsequenzen. In D. Kuhlmann & E. Balz (Hrsg.), Qualitative Forschungsansätze in der Sportpädagogik (S. 69-84). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  14. Hunger, I. (2011). Empirische Annäherung an die frühkindliche Bewegungswelt unter dem Aspekt Gender. In T. Bindel (Hrsg.), Feldforschung und ethnographische Zugänge in der Sportpädagogik. Forum Sportpädagogik. Band 2 (S. 89-103). Aachen: Shaker.Google Scholar
  15. Hurrelmann, K. & Bauer, U. (2015). Einführung in die Sozialisationstheorie. Das Modell der produktiven Realitätsverarbeitung (11. Aufl.). Weinheim Basel: Beltz.Google Scholar
  16. Kuhn, P. (2007). Was Kinder bewegt. Reihe: Beiträge zur Welt der Kinder. Münster: LIT.Google Scholar
  17. Leu, H.-R. & Krappmann, L. (1999). Subjektorientierte Sozialisationsforschung im Wandel. In L. Krappmann & H.-R. Leu (Hrsg.), Zwischen Autonomie und Verbundenheit. Bedingungen und Formen der Behauptung von Subjektivität (S. 11-18). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Lippitz, W. (1999). Aspekte einer phänomenologisch orientierten pädagogischanthropologischen Erforschung von Kindern. Anmerkungen zur aktuellen These der Kindheitsforschung: Das Kind als sozialer Akteur. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 75 (2), 238-247.Google Scholar
  19. Meng, K, Kraft, B. & Nitsche, U. (1991). Kommunikation im Kindergarten. Studien zur Aneignung der kommunikativen Kompetenz. Sprache und Gesellschaft (Band 22). Berlin: Akademie.Google Scholar
  20. Mey, G. (2013). „Aus der Perspektive der Kinder“: Ansprüche und Herausforderungen einer programmatischen Konzeption in der Kindheitsforschung. Psychologie und Gesellschaftskritik, 37 (3/4), 53-71.Google Scholar
  21. Oksaar, E. (1983). Zum Stand der Dialogforschung, insbesondere im Bereich der Kindersprachenforschung. In D. Boueke & W. Klein (Hrsg.), Untersuchungen zur Dialogfähigkeit von Kindern (S. 9-27). Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  22. Rosenthal, G. (2011). Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung (3., aktualisierte und ergänzte Aufl.). Weinheim/ München: Juventa.Google Scholar
  23. Schwarzer, G. (2015). Methodische Verfahren und Untersuchungsdesigns. In G. Schwarzer & B. Jovanovic, Entwicklungspsychologie der Kindheit (S. 53-83). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Trautmann, T. (2010). Interviews mit Kindern. Grundlagen, Techniken, Besonderheiten, Beispiele. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Vogl, S. (2015). Interviews mit Kindern führen: Eine praxisorientierte Einführung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Wunderlich (1979). Was ist das für ein Sprechakt? In. G. Grewensdorf (Hrsg.), Sprechakttheorie und Semantik (S. 275-324). Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ina Hunger
    • 1
    Email author
  • Benjamin Zander
    • 1
  • Maika Zweigert
    • 1
  • Claudia P. Schwark
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations