Advertisement

Zuhören als vernachlässigter Aspekt in der Interviewpraxis

  • Grit Behse-BartelsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen der forschungspraktischen Anleitungen zur Gesprächsführung mit Kindern findet das Zuhören – angesichts der Bedeutung für den Verlauf des Gesprächsprozesses – einen erstaunlich randständigen Platz. Ein starker Fokus liegt darauf, was Kinder unterschiedlichen Alters aus entwicklungspsychologischer Sicht an Fähigkeiten mitbringen, damit sich mit Kindern Forschende entsprechend darauf einstellen (z.B. Vogl, 2012). Ein weiterer starker Fokus liegt auf der angemessenen Formulierung und dem richtigen Einsatz von Fragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, C. & Perrin, D. (2013). Zuhören im Coaching. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Althans, B. et al. (2016). Care in der Grundschule – ein Forschungsdesiderat? In Liebers, K. et al. (Hrsg.). Facetten grundschulpädagogischer und didaktischer Forschung. Jahrbuch Grundschulforschung. (S. 45-60). Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  3. Andresen, S.; Koch, C. & König, J. (Hrsg.) (2015). Vulnerable Kinder. Interdisziplinäre Annäherungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Apelt, M.; Tacke, V. (Hrsg.) (2012). Handbuch Organisationstypen. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  5. Bay, R. H. (2014). Erfolgreiche Gespräche durch Aktives Zuhören. 8., durchgesehene Aufl. Renningen: Expert Verlag.Google Scholar
  6. Behr, M. (2018). Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. In Stumm, G. & Keil, W. W. (Hrsg.). Praxis der Persozzentrierten Psychotherapie. 2. Aufl. (S. 177-185). Wien: Springer Verlag.Google Scholar
  7. Behrens, U. & Krelle, M. (2014). Hörverstehen – Ein Forschungsüberblick. Didaktik Deutsch, 19, H.36, 86-107.Google Scholar
  8. Bilz, L. (2014). Werden Ängste und depressive Symptome bei Kindern und Jugendlichen in der Schule übersehen? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 28(1-2), S. 57-62.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bindernagel, D. (2016). Wie entwickelt sich Eigensprache? In ders. (Hrsg.). Die Eigensprache der Kinder. Idiolektische Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern. (S. 24-65). Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  10. Bindernagel, D.; Kleiner, M. & Schiemer, A. (2016). Die Eigensprache der Schulkinder. In Bindernagel, D. (Hrsg.). Die Eigensprache der Kinder. Idiolektische Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern (S. 134-176). Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  11. Bock, K. (2010): Feldnotizen über das Zustandekommen von Gesprächen mit Kindern oder: Die Ethnographin im Kinderbett. In Heinzel, F.; Thole, W.; Cloos, P. & Köngeter, S. (Hrsg.). „Auf unsicherem Terrain“. Ethnographische Forschung im Kontext des Bildungs- und Sozialwesens. (S. 85-93). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bracket Matthey, S. (2012). Become a tough and tender listener. A User’s Guide to Rewarding communication. Bloomington: AuthorHouse.Google Scholar
  13. Delfos, M. F. (2015): »Sag mir mal…« Gesprächsführung mit Kindern. 4-12 Jahre. (10. Aufl.). Weinheim; Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  14. Deppermann, A. (2014). Das Forschungsinterview als soziale Interaktionspraxis. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.). Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen – 10 Jahre Berliner Methodentreffen. (S.133-149). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Fröhlich-Gildhoff, K. (2010): Die Bedeutung des Personzentrierten Ansatzes für eine moderne Frühpädagogik. Person, 01/2010, (S. 43-53).Google Scholar
  16. Gordon, T. (2012a). Familienkonferenz in der Praxis. Wie Konflikte mit Kindern gelöst werden. München: Heyne Verlag.Google Scholar
  17. Gordon, T. (2012b). Lehrer-Schüler-Konferenz. Wie man Konflikte in der Schule löst. München: Heyne Verlag.Google Scholar
  18. Hagen, M. (2006). Förderung des Hörens und Zuhörens in der Schule. Göttingen: Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Heinzel, F. (2012). Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive. 2. Aufl. Weinheim; Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten. (4. Aufl.) VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Højholt, C. (2012). Kinderperspektiven: Partizipation in gesellschaftlicher Praxis. Journal für Psychologie, Jg. 20, 01/2012, S. 1-24. https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/112 [Datum des Zugriffs: 22.02.2018]
  22. Imhof, M. (2010). Zuhören lernen und lehren. Psychologische Grundlagen zur Beschreibung und Förderung von Zuhörkompetenzen in Schule und Unterricht. In V. Bernius & M. Imhof (Hrsg.). Zuhörkompetenz in Unterricht und Schule. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. (S.15-30). Göttingen: Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Imhof, M. (2003). Zuhören. Psychologische Aspekte auditiver Informationsverarbeitung. Göttingen: Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  24. Junge, M.; Junge, W. H. C. (1995). Verkaufen mit offenen Ohren. Verhandlungserfolge durch aktives Zuhören. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Krüger, I.; Pelzer, F. J. (2016). Die Eigensprache der Vorschulkinder. In Bindernagel, D. (Hrsg.). Die Eigensprache der Kinder. Idiolektische Ge-sprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern. (S. 98-133). Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  26. Kuhn, M., & Mai, M. (2016). Ethnisierende Differenzierungen im Elementarbereich – Sprachstandserhebungsverfahren zwischen landes- und kommunalpolitischen Direktiven und situiertem eigenlogischen Vollzug. In T. Geier & K. Zaborowski (Hrsg.). Migration: Auflösungen und Grenzziehungen. Perspektiven einer erziehungswissenschaftlichen Migrationsforschung (S. 115 – 132). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Lehmann-Rommel, R. (2009). Zuhören und Macht im Unterricht. In H. de Boer & H. Deckert-Peaceman (Hrsg.). Kinder in der Schule. Zwischen Gleichaltrigenkultur und schulischer Ordnung. (S. 297-315). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Miethe, I.; Gahleitner, S.B. (2010): Forschungsethik in der Sozialen Arbeit. In Bock, K. & Miethe, I. (Hrsg.). Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit (S. 573-581). Opladen; Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Nentwig-Gesemann, I., & Nicolai, K. (2014). Pädagogische Fachkräfte als selbst-reflexive und forschende Professionelle. In P. Völkel & A. Wihstutz (Hrsg.). Das berufliche Selbstverständnis pädagogischer Fachkräfte: Studium im Elementarbereich. Berlin: Bildungsverlag Eins.Google Scholar
  30. Oetting-Roß, C.; Ullrich, C.; Schnepp, W. & Bücher, A. (2016). Qualitative Forschung mit lebenslimitierend erkrankten Kindern und Jugendlichen: Hören wir richtig hin? [46 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 17(2), Art. 24, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1602241 [Datum des Zugriffs: 22.02.2018]
  31. Prengel, A. (2012): Erkunden und erfinden. Praxisforschung als Grundlage professionellen pädagogischen Handelns mit Kindern. In Heinzel, F. (Hrsg.). Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 292-305). 2. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  32. Prengel, A. (Hrsg.) (2003). Im Interesse von Kindern? Forschungs- und Handlungsperspektiven in Pädagogik und Kinderpolitik. Weinheim; München: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Preuß-Scheuerle, B. (2016). Praxishandbuch Kommunikation. Überzeugend auftreten, zielgerichtet argumentieren, souverän reagieren. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Remsperger, R. (2011). Sensitive Responsivität. Zur Qualität pädagogischen Handelns im Kindergarten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Ricking, H. (2013). Kooperative Förderung und interdisziplinäre Zusammenarbeit in Zeiten der Inklusion. In Spies, A. (Hrsg.). Schulsozialarbeit in der Bildungslandschaft. Beiträge zur Sozialen Arbeit an Schulen. (S.117-136). Wiesbaden: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Rogers, C. R. (1993a). Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Client-Centered Therapy. Frankfurt a. M.: Fischer TB.Google Scholar
  37. Rogers, C. R. (1993b). Der neue Mensch. 5. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.Google Scholar
  38. Schleehauf, K. (2008). Wege und Möglichkeiten in der pädagogisch - therapeutischen Arbeit mit dem Medium Pferd für Mädchen mit Gewalterfahrung. Dissertation an der TU Berlin.https://depositonce.tu-berlin.de/bitstream/11303/2698/1/Dokument_10.pdf [Datum des Zugriffs: 22.02.2018]
  39. Staats, H. (2014). Feinfühlig arbeiten mit Kindern. Psychoanalytische Konzepte für die Praxis in Kita und Grundschule. Göttingen: Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  40. Steil, L. K., & Bommelje, R. K. (2004). Listening leaders. The ten golden rules to listen, lead & succeed. Edina: Beaver’s Pond Press.Google Scholar
  41. Steiner, T. (2016). Vorwort. In Bindernagel, D. (Hrsg.). Die Eigensprache der Kinder. Idiolektische Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern (S. 9-13). Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  42. Tausch, R. (2017). Personzentriertes Verhalten von Lehrern in Unterricht und Erziehung. In M. K. W. Schweer (Hrsg.). Lehrer – Schüler – Interaktion. Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge. (3. Aufl.) (S.191-212). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Tinnfält, A.; Fröding, K.; Larsson, M. & Dalal, K. (2018). „I feel it in my heart when my parents fight“: Experiences of 7-9-year-old Children of Alkoholics. Child and Adolescent Social Work Journal, Open Access.  https://doi.org/10.1007/s10560-018-0544-6CrossRefGoogle Scholar
  44. Trautmann, T. (2010). Interviews mit Kindern. Grundlagen, Techniken, Besonderheiten, Beispiele. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Vogl, S. (2015). Interviews mit Kindern führen. Eine praxisorientierte Einführung. Weinheim; Basel: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  46. Vogl, S. (2012). Alter und Methode. Ein Vergleich telefonischer und persönlicher Leitfadeninterviews mit Kindern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  47. von Unger, H. (2014). Forschungsethik in der qualitativen Forschung. In von Unger, H.; Narimani, P.; M’Bayo, R. (Hrsg.). Forschungsethik in der qualitativen Forschung. Reflexivität, Perspektiven, Positionen (S. 15-39). Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  48. Wadepohl, H. (2017). Die Gestaltung wertschätzender Interaktionen als eine Facette der Beziehungsqualität in der Kita. In H. Wadepohl; K. Machowiak; K. Fröhlich-Gildhoff & D. Weltzien, D. (Hrsg.). Interaktionsge-staltung in Familie und Kindertagesbetreuung. (S. 171-198). Wiesbaden: Springer Verlag.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-10276-0_7Google Scholar
  49. Wegener, J. (2017). Zuhören lernen – die didaktische Funktion des Hörens im Religionsunterricht zwischen überfachlicher Kompetenz und Kompetenzen religiöser Bildung (Dissertation).http://www.qucosa.de/recherche/frontdoor/cache.off?tx_slubopus4frontend%5Bid%5D=22630 [Datum des Zugriffs: 2.04.2018]
  50. Weltzien, D. (2009): Dialoggestützte Interviews mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter unter Berücksichtigung ihrer Peerbeziehungen: Methode und empirische Ergebnisse. In K. Fröhlich-Gildhoff, I. Nentwig-Gesemann & R. Haderlein (Hrsg.). Forschung in der Frühpädagogik. Materialien zur Frühpädagogik (Band 2, S. 69-100). Freiburg: FEL.Google Scholar
  51. Weinberger, S. (2013). Klientenzentrierte Gesprächsführung. Lern- und Praxisanleitung für psychosoziale Berufe. 14. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HTWK LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations