Advertisement

Grenzen der Grenzüberschreitung. Zur Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen – oder dem Anspruch ethnographischer Forschung, diese zu erfassen

  • Torsten EckermannEmail author
  • Michael Meier
Chapter

Zusammenfassung

Mit der Ethnographie als Forschungsprogramm verbindet sich der Anspruch, die insulären kleinen Lebenswelten (Hitzler & Honer 1984) aus der Binnensicht der beforschten Kinder und Jugendlichen zu beschreiben (vgl. Breidenstein, Hirschauer, Kalthoff & Nieswand 2015; Zinnecker 2000). Ethnograph*innen platzieren sich mithin in bekannten, aber dennoch weitgehend ‚fremden‘ Lebenswelten – so etwa, wenn sich Ethnograph*innen das Frankfurter Bahnhofsviertel von ‚einheimischen‘ Kindern zeigen lassen (Andresen, Fegter, Iranee & Bütow 2016). Dabei wird in ethnographischen Studien stets mit der Unterstellung operiert, es gebe in diesen ‚fremden‘ Lebenswelten etwas Unbekanntes zu entdecken (Hirschauer 2002).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andresen, S., Fegter, S., Iranee, N. & Bütow, E. (2016). Doing urban family. Städtischer Raum und elterliche Perspektive auf Kindheit. Zeitschrift für Pädagogik, 62(1), 34-47.Google Scholar
  2. Fuchs, M. & Berg, E. (1993). Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bennewitz H. (2009). Zeit zu Zetteln! – Eine Praxis zwischen Peer- und Schülerkultur. In H. de Boer & H. Deckert-Peaceman (Hrsg.), Kinder in der Schule (S. 119-136). VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  4. Berg, S. (2017). Lebensweltorientierung – Mittelschichtsorientierung. In T. Oefftering, J. Oppermann, A. Fischer (Hrsg.), Der „fachdidaktische Code“ der Lebenswelt- und / oder (?) Situationsorientierung“. Fachdidaktische Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Unterrichtsfächern sowie zum Lernfeldkonzept (S. 51-65). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  5. Bühler-Niederberger, D. (2011). Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim: Beltz JuventaGoogle Scholar
  6. Bühler-Niederberger, D. (2018). Vom Sozialisationsansatz zur Kindheitssoziologie – und zurück? Der Beitrag der Soziologie zur Erforschung von Kindheit. In T. Betz, S. Bollig, M. Joos & S. Neumann (Hrsg.), Institutionalisierungen von Kindheit. Childhood Studies zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft (S. 22-38). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Breidenstein, G. (2004). KlassenRäume – eine Analyse räumlicher Bedingungen und Effekte des Schülerhandelns. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 5(1), 87-107.Google Scholar
  8. Breidenstein, G., Hirschauer, St., Kalthoff, H., Nieswand, B. (2013). Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  9. Breidenstein, G. & Kelle, H. (1998). Geschlechteralltag in der Schulklasse. Ethnographische Studien zur Gleichaltrigenkultur. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Büchner, P. (1996). Das Kind als Schülerin oder Schüler. In H. Zeiher, P. Büchner & J. Zinnecker (Hrsg.), Kinder als Außenseiter? (S. 157-188). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Burgess, R.G. (1982). Field Research: a Sourcebook and Field Manual. London: Allen & Unwin.Google Scholar
  12. Clifford, J. & Marcus, E. M. (1986). Writing Culture. The Poetics and Politics of Ethnography. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  13. Eckermann, T., Heinzel, F. & Kreher, S. (2016). Das Bild vom Kind als Gegenstand der Kindheits- und Grundschulforschung - Methodologische Überlegungen zu Kindheitsbildern und ihren Beobachterinnen und Beobachtern. Zeitschrift für Grundschulforschung 9(2), 88 - 101.Google Scholar
  14. Dellwing, M. & Prus, R. (2012). Einführung in die interaktionistische Ethnografie. Soziologie im Außendienst. Wiesbaden: Springer VSCrossRefGoogle Scholar
  15. Eckermann, T. (2015). Das Spiel mit der Geschlechterdifferenz – aufs Spiel gesetzte Grenzen? Geschlechterkonstruktionen beim Pausenspiel von Grundschulkindern und ihren Peers aus praxistheoretischer Perspektive. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 7, 49-64.CrossRefGoogle Scholar
  16. Eckermann, T. (2017). Kinder und ihre Peers beim kooperativen Lernen. Differenz bearbeiten – Unterschiede herstellen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Eckermann, T. & Meier, M. (2018). Lebensweltbezug im Unterrichtsalltag der Grundschule. Unveröffentlichter Projektantrag an die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG. DFG-Vordruck 53.01 – 05/16.Google Scholar
  18. Eisewicht, P. (2016). Zur Karthographierung ethnographischer Forschungsprogramme. In R. Hitzler, S. Kreher, A. Hoferl & N. Schröer (Hrsg.), Old School – New School? Zur Frage der Optimierung ethnographischer Datengenerierung (S. 29-38). Essen: Oldib.Google Scholar
  19. Eisenhardt, M. & Allamann, E. (2017). Text messaging in the school lives of American high school girls. Ethnography and Education 13(2), 235-253.CrossRefGoogle Scholar
  20. Goffman. E. (1967). Where the action is. Three essays. London: The Penguin Press.Google Scholar
  21. Goffmann, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Goffman, E. (1982). Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Goffman, E. (1986). Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Goffman, E. (1996). Über Feldarbeit. In H. Knoblauch (Hrsg.), Kommunikative Lebenswelten. Zur Ethnographie einer geschwätzigen Gesellschaft (S. 261-269). Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Gruschka, A. (2013). Unterrichten – eine pädagogische Theorie auf empirischer Basis. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  26. Hammersley, M. (2018). What is ethnography? Can it survive? Should it? Ethnography and Education, (13)1, 1-17.CrossRefGoogle Scholar
  27. Heinzel, F. (2016). Der Morgenkreis. Klassenöffentlicher Unterricht zwischen schulischen und peerkulturellen Herausforderungen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Hirschauer, St. (2001): Ethnografisches Schreiben und die Schweigsamkeit des Sozialen. Zu einer Methodologie der Beschreibung. Zeitschrift für Soziologie. 30(6), 429-451.Google Scholar
  29. Hirschauer, St. (2002). Grundzüge der Ethnographie und die Grenzen verbaler Daten. In D. Schaeffer & G. Müller-Mundt (Hrsg.), Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung (S. 3546). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  30. Hirschauer, St. & Amann, K. (1997). Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Hirschauer, St., Hoffmann, A., Stange, A. (2015). Paarinterviews als teilnehmende Beobachtung. Präsente Abwesende und zuschauende DarstellerInnen im Forschungsgespräch. Forum Qualitative Sozialforschung 16(3). Art. 30, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503306.
  32. Hitzler, R. & Honer, A. (1984). Lebenswelt – Milieu – Situation. Terminologische Vorschläge zur theoretischen Verständigung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 36(1), 56-74.Google Scholar
  33. Honer, A (1993). Lebensweltliche Ethnographie. Ein explorativ-interpretativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen. Wiesbaden: dt. Univ.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Honer, A. (1994). Einige Probleme lebensweltlicher Ethnographie: zur Methodologie und Methodik einer interpretativen Sozialforschung. In: N. Schröer (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung : auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie (S.85-106). Opladen : Westdt. Verlag.Google Scholar
  35. Honer, A. (2012). Die Bedeutung existenziellen Engagements. In N. Schröer, V. Hinnenkamp, S. Kreher & A. Poferl (Hrsg.), Lebenswelt und Ethnographie (S. 21-37). Essen: Oldib.Google Scholar
  36. Honig, M.-S., Lange, A. & Leu H. R. (Hrsg.) (1999). Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  37. Kalthoff, H. (2003). Beobachtende Differenz. Instrumente der ethnographischsoziologischen Forschung. Zeitschrift für Soziologie 32(1), 70-90.Google Scholar
  38. Kelle, H. (2001). Ethnographische Methodologie und Probleme der Triangulation. Am Beispiel der Peer Culture Forschung bei Kindern. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 21(2), 192-208.Google Scholar
  39. KMK Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2004). Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften. Vereinbarung zu den Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004. https://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2004/2004_12_16-Standards-Lehrerbildung.pdf
  40. Kolbe, F.-U. (2006). Institutionalisierung ganztätiger Schulangebote - eine Entgrenzung von Schule? In H.-U.Otto & J. Oelkers (Hrsg.), Zeitgemase Bildung. Herausforderung fur Erziehungswissenschaft und Bildungspolitik (S. 161-177). München: Reinhardt.Google Scholar
  41. Krappmann, L. & Oswald, L. (1995). Unsichtbar durch Sichtbarkeit. Der teilnehmende Beobachter im Klassenzimmer. In I. Behnken & O. Jaumann (Hrsg.), Kindheit und Schule. Kinderleben im Blick von Grundschulpädagogik und Kindheitsforschung (S. 39-50). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  42. Lindner, R. (2007). Die Entdeckung der Stadtkultur. Soziologie aus der Erfahrung der Reportage. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Lenhardt, G. (1984). Schule und bürokratische Rationalität. Frankfurt. a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Lévi-Strauss, C. (1978). Traurige Tropen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Malinowski, B. (1979). Argonauten des westlichen Pazifik. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  46. Matthiesen, U. (1983). Das Dickicht der Lebenswelt und die Theorie des kommunikativen Handelns. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  47. Neth, A. & Voigt, J. (1991). Lebensweltliche Inszenierungen. In H. Maier & J. Voigt (Hrsg.), Interpretative Unterrichtsforschung (S. 79-116). Köln: Aulis.Google Scholar
  48. Nießeler, A. (2015). Lebenswelt/Heimat als didaktische Kategorie. In J. Kahlert, M. Fölling-Albers, M. Götze, A. Hartinger, S. Miller, S. Wittkowske (Hrsg.), Handbuch Didaktik des Sachunterrichts (S. 27-31). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  49. Prange, K. (1986). Bauformen des Unterrichts. Eine Didaktik für Lehrer. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  50. Spittler, G. (2014). Dichte Teilnahme und darüber hinaus. Sociologus 64(2), 207-230.Google Scholar
  51. Struebing J., Hirschauer S., Ayaß R., Krähnke U. & Scheffer T. (2018). Zeitschrift für Soziologie 47(2), 83-100.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wiesemann, J. (2011). Schülerhandeln in der Grundschule In W. Einsiedler, M. Götz, A. Hartinger, F. Heinzel, J. Kahlert & U. Sandfuchs (Hrsg.), Handbuch Grundschulpädagogik und -didaktik (S. 176-180). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  53. Zinnecker, J. (1980). Parteiliche Untersuchung pädagogischer Alltagskultur. Methodische und strategische Überlegungen zur Praxis. In D. Lenzen (Hrsg.), Pädagogik und Alltag. Methoden und Ergebnisse alltagsorientierter Forschung in der Erziehungswissenschaft (S. 61-75). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  54. Zinnecker, J. (2000). Soziale Welten von Schülern und Schülerinnen. Über populare, pädagogische und szientifische Ethnographien. Zeitschrift für Pädagogik 46(5), 667-690.Google Scholar
  55. Zinnecker, J. (2012). Der Lebensraum des Großstadtkindes mit einer Einführung von Jürgen Zinnecker. In M. Muchow & H. H. Muchow (Hrsg.), Der Lebensraum des Großstadtkindes (S. 19-74). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Europa-Universität FlensburgFlensburgDeutschland
  2. 2.Institut für ErziehungswissenschaftenEuropa-Universität FlensburgFlensburgDeutschland

Personalised recommendations