Advertisement

„Er spielt die gleiche Position wie ich und ist eine Passmaschine“ – ein innovativer methodologischer Zugang zu Vorbildkonzepten von Fußballkindern

  • Annalena Möhrle
  • Peter Kuhn
Chapter

Zusammenfassung

Das Phänomen „Superstar“ ist aus unserem Alltag nicht mehr weg-zudenken (Schmidt & Högele, 2011). Im Fernsehen, in Zeitschrif-ten und zunehmend in sozialen Netzwerken werden Personen, die durch außergewöhnliche Erfolge und Fähigkeiten auffallen und viele Menschen begeistern, zu „Superstars“ gekrönt. Mit dem Be-griff wird sowohl die Faszination über eindrucksvolle Leistungen öffentlicher Personen als auch das professionell betriebene Marke-ting zum Ausdruck gebracht (ebd.). Wer für den Einzelnen ein „Superstar“ ist, hängt von der Interessenlage ab. Nicht nur Künstler aus Musik, Film und Fernsehen werden in Deutschland als „Super-stars“ wahrgenommen, sondern auch Sportler.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlheim, K. & Heger, B. (2008). Nation und Exklusion. Der Stolz der Deutschen und seine Nebenwirkungen (Politische Analysen). Schwalbach: Wo-chenschau-Verlag.Google Scholar
  2. Atteslander, P. (1995). Methoden der empirischen Sozialforschung (Sammlung Göschen, 2100) (8. Aufl.). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1976). Lernen am Modell. Ansätze zu einer sozial-kognitiven Lern-theorie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  4. Bandura, A. (1977). Social learning theory (Prentice-Hall series in social learn-ing theory). Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  5. Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action. A social cognitive theory (Prentice-Hall series in social learning theory). Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  6. Bandura, A. & Walters, R. H. (1963). Social learning and personality develop-ment. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  7. Biskup, C. & Pfister, G. (1999). I Would Like to be Like Her/Him. Are Athletes Role-Models for Boys and Girls? European Physical Education Review, 5 (3), 199–218.CrossRefGoogle Scholar
  8. Breuer, C. & Hallmann, K. (2011). Die gesellschaftliche Relevanz des Spitzen-sports in Deutschland. Köln: Sportverlag Strauss.Google Scholar
  9. Bricheno, P. & Thornton, M. (2007). Role model, hero or champion? Children’s views concerning role models. Educational Research, 49 (4), 383–396.CrossRefGoogle Scholar
  10. Czoske, H.-J. (1980). Spitzensportler als Vorbilder? Grundlagen und Ansätze zur Analyse der Vorbildfunktion des Spitzensports für sportbezogene Sozialisation. Oldenburg: Universität Erfurt.Google Scholar
  11. Deutscher Bundestag. (2016). 13. Sportbericht der Bundesregierung (Drucksa-che 18/3523).Google Scholar
  12. Deutscher Olympischer Sport-Bund. (DOSB). (2012). 53. Sitzung des DOSB-Präsidiums am 18. September 2012. Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Deutsche Fußball Liga. (DFL). (2017). Bundesliga Report 2017. Frankfurt: Deutsche Fußball Liga.Google Scholar
  14. Feierabend, S., Plankenhorn, T. & Rathgeb, T. (2017). KIM-Studie 2016. Kind-heit, Internet, Medien. Basisstudie zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. Zugriff am 02. Dezember 2017 unter https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2016/KIM_2016_Web-PDF.pdf.
  15. Friebertshäuser, B. & Prengel, A. (Hrsg.). (1997). Handbuch Qualitative For-schungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  16. Friedrichs, J. (1990). Methoden empirischer Sozialforschung. Opladen: West-deutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gaum, C. & Haut, J. (2007). Sportliche Vorbilder? - Welche Werte durch Spit-zensportler (nicht) vermittelt werden. Frankfurt.Google Scholar
  18. Haut, J. (2014). Gesellschaftliche Funktionen des Leistungssports. In J. Haut (Hrsg.), Leistungssport als Konkurrenz der Nationen. Sozioökonomische Bedingungen und Effekte (Schriften des Europäischen Instituts für Sozi-oökonomik e.V., 9, S. 45–67): Universitätsverlag des Saarlandes.Google Scholar
  19. Haut, J. (Hrsg.). (2014). Leistungssport als Konkurrenz der Nationen. Sozioöko-nomische Bedingungen und Effekte. (Schriften des Europäischen Insti-tuts für Sozioökonomik e.V., 9): Universitätsverlag des Saarlandes.Google Scholar
  20. Hell, B. (2008). Kinder und Jugendliche brauchen Vorbilder. Artikel des Mo-nats. Zugriff am 21. Dezember 2017 unter http://www.step21.de/fileadmin/contentmedia/projekte/vorbilder_des_alltags/Medizinische_Universitaet_Innsbruck_ Kin-der_und_Jugendliche_brauchen_Vorbilder.pdf.
  21. Hildebrandt, A. (Hrsg.). (2014). CSR und Sportmanagement. Jenseits von Sieg und Niederlage: Sport als gesellschaftliche Aufgabe verstehen und um-setzen. (Management-Reihe Corporate Social Responsibility). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  22. Hobmair, H. (2012). Pädagogik/Psychologie. Für das berufliche Gymnasium in Baden-Württemberg (2) (1. Aufl.). Köln: Bildungsverlag EINS.Google Scholar
  23. Kleining, G. (1982). Umriss zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialforschung, 24, 224–253.Google Scholar
  24. Kruse, J. (2015). Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz (Grundlagentexte Methoden) (2. Aufl.). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Kuckartz, U. (2014). Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerun-terstützung (Grundlagentexte Methoden) (2. Aufl.). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Kuhn, P. (2007). Was Kinder bewegt (Beiträge zur Welt der Kinder, 13). Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  27. Lamnek, S. (2010). Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Lamnek, S. & Krell, C. (2016). Qualitative Sozialforschung (6. Aufl.). Wein-heim: Beltz.Google Scholar
  29. Lampert, T., Sygusch, R. & Schlack, R. (2007). Nutzung elektronischer Medien im Jugendalter. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheits-schutz, 50 (5-6), 643–652. Zugriff am 03. Februar 2018 unter http://edoc.rki.de/oa/articles/ree82Zk7mmyxo/PDF/24U82E0jyj5g.pdf.
  30. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (Beltz Pädagogik) (12. Aufl.). Weinheim, Bergstr: Beltz, J.Google Scholar
  31. Meier, M. (2013). ‘Sporting Role Models’ as Potential Catalysts to Faciliate Empowerment and Tackle Gender Issues: An Empirical Study in Mala-wi, Zambia and South Africa. München: Technische Universität Mün-chen.Google Scholar
  32. Mietzel, G. (2017). Pädagogische Psychologie des Lehrens und Lernens. Göttin-gen: Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG.Google Scholar
  33. Misoch, S. (2015). Qualitative Interviews. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  34. Oswald, H. (1997). Was heißt qualitativ forschen? Eine Einführung in Zugänge und Verfahren. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 71–87). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  35. Przyborski, A. & Wohlrab-Sahr, M. (2010). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch (Lehr- und Handbücher der Soziologie). München: Olden-bourg.Google Scholar
  36. Reinders, H. (2016). Qualitative Interviews mit Jugendlichen führen. Ein Leitfa-den (3. Aufl.). Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  37. Richardson, S. A., Dohrenwend, B. S. & Klein, D. (1965). Interviewing. Its forms and functions. New York: Basic Books.Google Scholar
  38. Ritzinger, I. (2015). Die Vorbildwirkung auf den Sportvereinseintritt von Kin-dern. Unterschiede in der Vorbildnennung österreichischer männlicher Jugendlicher im Alpin-Skifahren und Fußball. Hamburg: Diplomica Verlag GmbH.Google Scholar
  39. Schauerte, T. (2007). Zur Vorbildfunktion des Sports - zwischen Idealen und Ernüchterung. In T. Schauerte & J. Schwier (Hrsg.), Vorbilder im Sport. Perspektiven auf ein facettenreiches Phänomen (Sport - Medien - Ge-sellschaft, 3, S. 27–46). Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  40. Schauerte, T. & Schwier, J. (Hrsg.). (2007). Vorbilder im Sport. Perspektiven auf ein facettenreiches Phänomen (Sport - Medien - Gesellschaft, 3). Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  41. Schmidt, S. L. & Bergmann, A. (2013). Wir sind Nationalmannschaft. Analyse der Entwicklung und gesellschaftliche Bedeutung der Fußball-Nationalelf. Oestrich-Winkel.Google Scholar
  42. Schmidt, S. L. & Högele, D. (2011). Deutschland braucht den Superstar. Die gesellschaftliche Bedeutung von Vorbildern im Fußball. Oestrich-Winkel.Google Scholar
  43. Strauss, A. & Corbin, J. (1996). Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, PsychologieVerlagsUnion.Google Scholar
  44. Strübing, J. (2013). Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH.Google Scholar
  45. Tausch, R. & Tausch, A.-M. (1971). Erziehungspsychologie. Psychologische Prozesse in Erziehung und Unterrichtung (6. Aufl.). Göttingen: Hogre-fe.Google Scholar
  46. Trosien, G. (2014). Vorbilder aus dem Sport als Angebot für den sozialen Zu-sammenhalt einer Gesellschaft. In A. Hildebrandt (Hrsg.), CSR und Sportmanagement. Jenseits von Sieg und Niederlage: Sport als gesell-schaftliche Aufgabe verstehen und umsetzen (Management-Reihe Cor-porate Social Responsibility, S. 63–76). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  47. Vescio, J., Wilde, K. & Crosswhite, J. J. (2016). Profiling sport role models to enhance initiatives for adolescent girls in physical education and sport. European Physical Education Review, 11 (2), 153–170.Google Scholar
  48. Vogl, S. (2015). Interviews mit Kindern führen. Eine praxisorientierte Einfüh-rung (Grundlagentexte Methoden). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  49. WhatsApp Inc. (2018, August). WhatsApp-Nutzungsbedingungen. Zugriff am 09. August 2018 unter https://www.whatsapp.com/legal/?l=de#terms-of-service.
  50. Wirtz, M. A. (Hrsg.). (2017). DORSCH. Lexikon der Psychologie (18. Aufl.). Göttingen: Hogrefe. Zugriff am 02. Mai 2018 unter https://m.portal.hogrefe.com/dorsch/persoenlichkeit/.
  51. Wiswede, G. (2004). Sozialpsychologie-Lexikon. Berlin, Boston: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Königsberger Straße 9StockheimDeutschland
  2. 2.Universität Bayreuth/Institut für SportwissenschaftBayreuthDeutschland

Personalised recommendations