Advertisement

Qualitative Designs in studentischen Mentoringprozessen – ein unbeackertes Feld in der Kindheitsforschung?

  • Thomas TrautmannEmail author
  • Marielle Micha
Chapter

Zusammenfassung

Lehramtsstudierende der Universität Hamburg sind in der komfortablen (aber arbeitsintensiven) Lage, im 2. und 3. Mastersemester eine so genannte Forschungswerkstatt besuchen zu können. Ziel dieser ist die erste Berührung mit einer Reihe qualitativer Forschungsmethoden und korrespondierender Forschungen im Feld. Die Studierenden lernen im ersten Teil der Forschungswerkstatt einige Forschungsmethoden kennen und auch damit korrespondierend mögliche methodologische Rahmungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atteslander, P. (2010). Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  2. Beck, G. (2005). Kinder begleiten vom 4. Zum 5. Schuljahr. Erfahrungen mit Schul- und Kindheitsforschung. In G. Breidenstein & A. Prengel (Hrsg.), Schulforschung und Kindheitsforschung – ein Gegensatz?. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 55-70.CrossRefGoogle Scholar
  3. Behnken, I. & Zinnecker, J. (2010). Narrative Landkarten: Ein Verfahren zur Rekonstruktion aktueller und biographisch erinnerter Lebensräume. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim, München: Juventa Verlag, S. 547-562.Google Scholar
  4. Bigdach, O. & Trautmann, T. (2016). Von der Grundschule ins Gymnasium. In T. Trautmann & J. Brommer (Hrsg.), Transitionen exemplarisch. Schulanfang, Klassensprung, Schulartwechsel am Einzelfall. Berlin: Logos Verlag, S. 303-473.Google Scholar
  5. Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brommer, J. (2016). Der Fall Fares im theoretischen Modell. In T. Trautmann & J. Brommer (Hrsg.), Transition exemplarisch. Schulanfang, Klassensprung, Schulartwechsel am Einzelfall. Berlin: Logos Verlag, S. 90-174.Google Scholar
  7. Brommer, J. & Trautmann, T. (2016). Theoretische Grundlagen: Transition am Einzelfall untersuchen – Die Welt im Tautropfen oder kasuistische Ausreißer? In T. Trautmann & J. Brommer (Hrsg.), Transition exemplarisch. Schulanfang, Klassensprung, Schulartwechsel am Einzelfall. Berlin: Logos Verlag, S. 5-89.Google Scholar
  8. Brüsemeister, T. (2008). Qualitative Forschung – Ein Überblick. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cybulla, A.-K. (2017). Zwischen „heiß“ und „kalt“ … Zur Entwicklung eines männlichen Schülers im Spannungsfeld des Übergangs zwischen den Klassenstufen 4 und 5 im Projekt WEICHENSTELLUNG. MA Thesis. Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Hamburg: UHH.Google Scholar
  10. Dörr, M. & Müller, B. (Hrsg.) (2012). Nähe und Distanz – Ein Spannungsfeld pädagogischer Professionalität. Weinheim und Basel: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  11. Flick, U. (2002). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. 6. Auflage. Reinbek: Rohwolt.Google Scholar
  12. Flick, U. (2006). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. 4. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Flick, U. (2008). Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Flick, U. (2009). Sozialforschung – Methoden und Anwendungen. Ein Überblick für die BA-Studiengänge. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Verlag.Google Scholar
  15. Flick, U. (2011). Das episodische Interview. In G. Oelerich & H.-U. Otto (Hrsg.), Empirische Forschung und soziale Arbeit. Ein Studienbuch. 1. Auflage. Wiesbaden: Springer Fachmedien, S.273-280.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fuchs-Heinritz, W. & Barlösius, E. (Hrsg.) (2007). Lexikon zur Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Fuhs, B. (2012). Kinder im qualitativen Interview. Zur Erforschung subjektiver kindlicher Lebenswelten. Gefälligkeitsübersetzung: Children in the quantitative interview – research on subjective lifeworld of children. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive. Weinheim u. a.: Beltz Juventa, S. 80-103.Google Scholar
  18. Grau, M. (2001). Forschungsfeld Begegnung: Zum Entstehungsprozess einer qualitativen Fallstudie. In A. Müller-Hartmann & M. Schocker-von Ditfurth (Hrsg.), Qualitative Forschung im Bereich Fremdsprachen lehren und lernen. Tübingen: Gunter Narr Verlag, S. 62-83.Google Scholar
  19. Hausknecht, B. (2012). Balanceakt Nähe und Distanz - Eine Herausforderung in der Sozialen Arbeit. Masterarbeit. Online verfügbar unter: http://digibib.hs-nb.de/file/dbhsnb_derivate_0000001276/Masterarbeit-Hausknecht-2012.pdf. [31.04.2018]
  20. Heinzel, F. (2010). Zugänge zur kindlichen Perspektive – Methoden der Kind-heitsforschung. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. 3., vollständig überarbeitete Aufl. Weinheim/München: Juventa, S. 707-722.Google Scholar
  21. Heinzel, F. (2012a). Einleitung. In F. Heinzel (Hrsg), Methoden der Kindheits-forschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive. Weinheim u.a.: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Heinzel, F. (2012b). Qualitative Methoden in der Kindheitsforschung. In: F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive. Weinheim u. a.: Beltz Juventa, S. 80-103.Google Scholar
  23. Hess, R. (2009). Die Praxis des Tagebuchs: Beobachtung – Dokumentation – Reflexion. Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Höper, H. (2017). Transitionsaspekte beim Übergang zwischen Klassenstufe 4 und 5 – nachgewiesen am Projekt WEICHENSTELLUNG. MA Thesis. Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Hamburg: UHH.Google Scholar
  25. Innovative Sozialarbeit GmbH Marburg Gisa (St. Elisabeth) (2012). Online verfügbar unter: http://www.gisa-marburg.de/seminare/jugendhilfe/mobile_ seminare/2012/j104 [30.01.2018].
  26. Klein, R. (2010). Tiefenhermeneutische Analyse. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. 3., vollständig überarbeitete Aufl. Weinheim und München: Juventa, S. 263-181.Google Scholar
  27. Kleining, G. (1982). Umriss zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34, 2, S. 224-253.Google Scholar
  28. Knizia, U. (2015). Die Narrative Landkarte als Diagnoseinstrument. Zugang zur Lebenswelt in Beratung und Therapie von Kindern und Jugendlichen. Wiesbaden: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Koletzko, M. (2018). Zur Relevanz der Muttersprache in schulischen Kontexten – Eine Einzelfallstudie im Rahmen des Projekts WEICHENSTELLUNG, dargestellt an einem Schüler mit der Erstsprache Türkisch. MA Thesis. Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Hamburg: UHH.Google Scholar
  30. Lamnek, S. (2010). Qualitative Sozialforschung. 5., überarbeitete Auflage. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  31. Lamnek, S. & Krell, C. (2016). Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Lapassade, G. (2007). Teilnehmende Beobachtung: Ursprünge- Differenzierungen-Abgrenzungen. In G. Weigand & R. Hess (Hrsg.), Teilnehmende Beobachtung in interkulturellen Situationen. Frankfurt: Campus, S. 39-61.Google Scholar
  33. Legewie, H. (2004). Vorlesung zur qualitativen Diagnostik und Forschung. 11. Vorlesung: Qualitative Forschung und der Ansatz der Grounded Theory. Vorlesungsskript. Abrufbar unter:http://www.ztg.tu-berlin.de/download/legewie/Dokumente/Vorlesung_11.pdf [15.04.2018].
  34. Legewie, H. & Schervier-Legewie, B. (2011). Forschung ist harte Arbeit, es ist immer ein Stück Leiden damit verbunden. Deshalb muss es auf der anderen Seite Spaß machen. In: G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 69-78.Google Scholar
  35. Mayring, P. A. E. (1996). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  36. Micha, M. (2017a). Ein Kind ist ein Kind ist ein Kind ist ein Kind, oder: wie man lernt Vertrauen in den Prozess zu haben. Forschungstagebuch. Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Hamburg: UHH.Google Scholar
  37. Micha, M. (2017b). Aspekte des Transitionsprozesses von Klasse 4 zu Klasse 5 – exemplarisch dargestellt an einem männlichen 5. Klässler an der Stadtteilschule. MA Thesis. Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Hamburg: UHH.Google Scholar
  38. Mischel, W. (2014). Der Marshmallow Test. Willensstärke, Belohnungsaufschub und die Entwicklung der Persönlichkeit. München: Siedler Verlag.Google Scholar
  39. Müller-Hartmann, A. & Schocker-von Ditfurth, M. (2001). Einleitung. In A. Müller-Hartmann & M. Schocker-von Ditfurth (Hrsg.), Qualitative Forschung im Bereich Fremdsprachen lehren und lernen. Tübingen: Gunter Narr Verlag, S. 2-10.Google Scholar
  40. Oswald, H. (2013). Was heißt qualitativ forschen? Warnungen, Fehlerquellen, Möglichkeiten. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S.183-204.Google Scholar
  41. Raufelder, D. & Ittel, A. (2012). Mentoring in der Schule: ein Überblick; theoretische und praktische Implikationen für Lehrer/-innen und Schüler/-innen im internationalen Vergleich. Diskurs Kindheits- und Jugendfor-schung Heft 2, 2012, S. 147-160.Google Scholar
  42. Reichertz, J. (2014). Die Konjunktur der qualitativen Sozialforschung und Konjunkturen innerhalb der qualitativen Sozialforschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen – 10 Jahre Berliner Methodentreffen. Wiesbaden: Springer, S. 87-102.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sagular, A.-A. (2017). Zum personalen Einfluss des sozialen Nahraums auf die Schuleinstellung in Transitionsprozessen – nachgewiesen an einem männlichen Fünftklässler. MA Thesis. Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Hamburg: UHH.Google Scholar
  44. Schründer-Lenzen, A. (2013). Triangulation – ein Konzept zur Qualitätssicherung von Forschung. In B. Friebertshäuser, Langer, A. & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungs-wissenschaft. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S.149-158.Google Scholar
  45. Seel, N. M. & Hanke, U. (2015). Methodik der Erziehungswissenschaft. In N. M. Seel, U. Hanke (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Lehrbuch für Bachelor-, Master- und Lehramtsstudierende. [Online-Ausg.] Berlin u.a.: Springer-Verlag, S. 765-852. Steinke, I. (1999). Kriterien qualitativer Forschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  46. Stier, W. (2002). Empirische Forschungsmethoden. Berlin: Springer Verlag.Google Scholar
  47. Trautmann, H.; Trautmann, T. (2016). Wenn Kinder uns herausfordern. In M. Grassmann & R. Möller (Hrsg.), Kinder herausfordern. Hildesheim: Franzbecker, S. 226-238.Google Scholar
  48. Trautmann, T. (2010). Interviews mit Kindern. Grundlagen, Techniken, Beson-derheiten, Beispiele. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Trautmann, T. (2018). Zur Vertretbarkeit von Video- und Audiografien an Schulen – Eine Betrachtung zur Erhebung im Unterricht aus forschungsethischer Perspektive. In M. Sonnleitner, S. Prock, A. Rank & P. Kirchhoff (Hrsg.), Video- und Audiografie von Unterricht in der Lehrer/innenbildung. Planung und Durchführung aus methodologischer, technisch-organisatorischer, ethisch-datenschutzrechtlicher und inhaltlicher Perspektive. Opladen: Verlag Barbara Budrich UTB.Google Scholar
  50. Trautmann, T. & Bamberg, A. (2009). Erkläre einem Marsmännchen … oder Empathiefähigkeit und Erklärungskompetenz bei Erstklässlern. In T. Trautmann, S. Schmidt, C. Rönz (Hrsg.), Mittendrin und stets dabei. Begabungsfördernder Unterricht und wissenschaftliche Begleitung. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren, S. 47-55.Google Scholar
  51. Trautmann, T. & Brommer, J. (Hrsg.) (2016). Transitionen exemplarisch. Schulanfang, Klassenstufensprung, Schulartwechsel am Einzelfall. Berlin: Logos VerlagGoogle Scholar
  52. Wang, J. & Odell, S. J. (2002). Mentored Learning to Teach According to Standards-Based Reform: A Critical Review. Review of Educational Research. Vol. 72, No. 3, Standards-Based Reforms and Accountability (Autumn, 2002), pp. 481-546.Google Scholar
  53. Wang, J., Odell, S. J. & Schwille, S. A. (2008). Effects of teacher induction on beginning teachers’ teaching: A critical review of the literature. Journal of Teacher Education, 59, pp. 132–152.CrossRefGoogle Scholar
  54. ZEIT-Stiftung Ebeling und Gerd Bucerius (o.J.). Weichenstellung. Online ver-fügbar unter: https://www.zeit-stiftung.de/projekte/bildungunderziehung/weichenstellung/. [09.02.2018].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations