Advertisement

Epilog: Stabilisierung durch ordnungspolitische Institutionen und eine wieder wirksam werdende Fiskalpolitik sowie innovative kooperative Staaten

  • Ralf PaulyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Wirtschaft ist in einer ständigen Transformation, die sich zunehmend beschleunigt. Neben dem Wandel in ökonomischen Abläufen zeichnet sich eine weitere Transformation ab: die Transformation in der Zeit. Verstärkt richten sich die Entscheidungen nach Erwartungen in die Zukunft, immer kürzer werden die Entscheidungszeitspannen. Dieser Wandel ist das Resultat der Finanzialisierung der Wirtschaft: der Finanzmarkt dominiert verstärkt das Wirtschaftsgeschehen und darin werden die Zentralbanken zu Hauptakteuren. Sie stehen unter dem öffentlichen Erwartungsdruck, dass sie die instabile Wirtschaft wirksam stabilisieren können. Die Zukunft wird zeigen, ob die Geldpolitik diese Erwartungen erfüllen kann. Aktuell schaffen Zentralbankmaßnahmen in erster Linie profitable Rahmenbedingungen für Unternehmen und verbessern so deren Gewinnerwartungen.

Bei weiter steigender Verschuldung ist es nur schwer vorstellbar, dass die Fiskalpolitik wieder wirksam werden kann. Sie wird sich verstärkt um Menschen in prekären Lebensverhältnissen kümmern müssen. Interessante neue Möglichkeiten eröffnen sich, wenn Zentralbanken Privatpersonen einen direkten Zahlungsverkehr mit ihnen eröffneten – eine Neuerung, an der die innovative schwedische Reichsbank experimentiert.

Literatur

  1. Bundesverfassungsgericht: Privilegierung des Betriebsvermögens bei der Erbschaftsteuer, Pressemitteilung Nr. 116/2014 vom 17. Dezember 2014, 1–4Google Scholar
  2. Dostojewski, F.M.: Aufzeichnungen aus einem Totenhaus, München (1992)Google Scholar
  3. Grant, J.: The Forgotten Depression, 1921: The Crash that Cured itself, New York (2014)Google Scholar
  4. Huxley, A.: Schöne neue Welt, Frankfurt am Main (2014)Google Scholar
  5. Koo, R.C.: Escape from Balance Sheet Recession and the QE Trap, Singapore (2015)Google Scholar
  6. Rajan, R.G.: Fault Lines, How Hidden Fractures still Threaten the World Economy, Princeton (2010)Google Scholar
  7. The Economist: The Slumps that Shaped Modern Finance, April 12th 2014a, 47–52Google Scholar
  8. The Economist: All it Needs is Love, Capitalism’s Reputation has been Damaged by the Bankers, November 15th 2014b, 64Google Scholar
  9. The Economist: Bank Resolution. Pre-Empting the Next Crisis, March 28th 2015a, 67Google Scholar
  10. The Economist: With Great Power, Markets are Dangerously Dependent on Central Banks, September 5th 2015b, 64Google Scholar
  11. The Economist: Sovereign-Wealth Funds, February 27th 2016, 77Google Scholar
  12. The Econonist: All the People’s Money, Central Banks should Consider Offering Accounts for Everyone, May 26th 2018a, 70Google Scholar
  13. The Economist: What Goes Around, The Fed should Bear in Mind how Rate Rises Affect Global Marktets – and Feed Back to America, June 16th 2018b, 66Google Scholar
  14. The Economist: Has Finance been Fixed ? The System ist Safer. But the Right Lessons have not been Learned, September 8th 2018cGoogle Scholar
  15. Yellen, J.L.: Perspectives on Inequality and Opportunity from the Survey of Consumer Finances, October 17th, 2014, 1–13Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Empirische WirtschaftsforschungUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations