Advertisement

Technik braucht Kultur – Lernkultur und Kompetenzentwicklung im Zeitalter der Digitalisierung

  • Gardenia AlonsoEmail author
Chapter
Part of the AKAD University Edition book series (AKAD)

Zusammenfassung

Durch die Digitalisierung der Arbeitswelt haben sich die Anforderungen an Kompetenzen und Wissen grundlegend verändert. Aktuelle Studien belegen, dass mobiles Arbeiten deutlich höhere Schlüsselkompetenzen der Beschäftigten erfordert. Dies betrifft in erster Linie die Selbstkompetenzen, aber auch die kommunikativen Kompetenzen. Ziel dieses Artikels wird es sein, die veränderten Bedarfe genauer zu beleuchten sowie Modelle und Methoden der Schlüsselkompetenzvermittlung und ihre Perspektiven im Kontext einer neuen Lernkultur zu diskutieren.

Literatur

  1. Alonso, G. (2009). Kompetenzförderung an der Hochschule. Eine hochschuldidaktische Konzeption von Lernszenarien zur integrativen Vermittlung von Schlüsselkompetenzen. Göttingen: Sierke.Google Scholar
  2. Alonso, G. (2010). Blending culture into learning. In O. Eß (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz an Fachhochschulen. Perspektiven und Dimensionen für die Lehre. Berlin: Waxmann.Google Scholar
  3. Alonso, G., Blumentritt, M., Olderog, T., & Schwesig, R. (2017). Strategien für den Lernerfolg berufstätiger Studierender: Empirische Analysen zum Lernverhalten. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Anderie, L. (2018). Gamification, Digitalisierung und Industrie 4.0. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bandura, A. (1976). Lernen am Modell. Ansätze zu einer sozial-kognitiven Lerntheorie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (2009). Gemeinschaften. Auf der Suche nach Sicherheit in einer bedrohlichen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brinker, T. (2014). Qualitätskriterien für den Erwerb und die Förderung von Schlüsselkompetenzen an Hochschulen. In V. Heyse (Hrsg.), Aufbruch in die Zukunft. Erfolgreiche Entwicklungen von Schlüsselkompetenzen in Schulen und Hochschulen (S. 213–234). Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. CHEERS, A. (2002). Careers after Higher Education: A European Research Study. Higher Education and Graduate Employment in Europe (1998–2000)-European Graduate. http://www.uni-kassel.de/wz1/TSEREGS/goals_e.htm.
  9. Deloitte. (2017). Welche Schlüsselkompetenzen braucht es im digitalen Zeitalter? Auswirkungen auf die Unternehmen und das Bildungssystem. https://digital.swiss/assets/dateien/ch-de-innovation-automation-competencies.pdf. Zugegriffen am 28.02.2018.
  10. Erpenbeck, J., & Sauter, W. (2015). Wissen, Werte und Kompetenzen in der Mitarbeiterentwicklung. Ohne Gefühl geht in der Bildung gar nichts. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fischer, J., Chouissa, C., Dugovičová, S., & Virkkunen-Fullenwider, A. (2011). Guidelines for task-based university language testing. Strasbourg: Council of Europe.Google Scholar
  12. Gayk, F. (2005). SQ 21 – Schlüsselqualifikationen im 21. Jahrhundert. Ergebnisbericht. Eine empirische Untersuchung mit 5456 Studierenden, 157 Hochschulvertretern und 129 Unternehmensvertretern. http://www.sq21.de. Zugegriffen am 28.02.2018.
  13. Guggenberger, H., Kellermann, P., & Sagmeister, G. (2001). Wissenschaftliches Studium und akademische Beschäftigung. Vier Jahre nach Studienabschluss – Ein Überblick. Forschungsbericht. Klagenfurt: Institut für Soziologie der Universität Klagenfurt.Google Scholar
  14. Heyse, V. (2014). Entwicklung von Schlüsselkompetenzen in deutschen Hochschulen. Bilden deutsche Hochschulen wirklich kompetente Fachleute aus? In V. Heyse (Hrsg.), Aufbruch in die Zukunft. Erfolgreiche Entwicklungen von Schlüsselkompetenzen in Schulen und Hochschulen (S. 201–212). Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Hüther, G. (2014). Die Bedeutung der Lern- und Beziehungskultur für den Erwerb von Schlüsselkompetenzen. In V. Heyse (Hrsg.), Aufbruch in die Zukunft. Erfolgreiche Entwicklungen von Schlüsselkompetenzen in Schulen und Hochschulen (S. 66–70). Münster: Waxmann.Google Scholar
  16. Kohler, J. (2004). Schlüsselkompetenzen und „employability“ im Bologna-Prozess. In Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (Hrsg.), Schlüsselkompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit. Vermittlung überfachlicher Qualifikationen an Hochschulen. Positionen, Juni 2004 (S. 5–15). Essen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.Google Scholar
  17. Kolb, D. A. (2007). Kolb Lernstil-Inventar. Arbeitsbuch Version 3.1. Frankfurt: Hay Group.Google Scholar
  18. Kolb, D. A. (2015). Experiential learning: Experience as the source of learning and development (2. Aufl.). New Jersey: Pearson Education.Google Scholar
  19. Little, B., Braun, E., & Tang, W. (2008). Competences possessed and required by European graduates. REFLEX. Report to HEFCE by Centre for Higher Education Research and Information. The Open University. Bristol: HEFCE.Google Scholar
  20. Minks, K. H., & Schaeper, H. (2002). Modernisierung der Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft und Beschäftigung von Hochschulabsolventen – Ergebnisse aus Längsschnittsuntersuchungen zur beruflichen Integration von Hochschulabsolventinnen und – absolventen. Hochschulplanung (Bd. 159). Hannover: HIS.Google Scholar
  21. OECD. (2005). Problem solving for tomorrow’s world: First measures of cross-curricular competencies from PISA 2003. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  22. Orth, H. (1999). Schlüsselqualifikationen an deutschen Hochschulen. Konzepte, Standpunkte und Perspektiven. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  23. Prümper, J., Lorenz, C., Hornung, S., & Becker, M. (2016). Mobiles Arbeiten. Kompetenzen und Arbeitssysteme entwickeln. https://www.dgfp.de/fileadmin/user_upload/DGFP_e.V/Medien/Publikationen/Studien/Ergebnisbericht-Studie-Mobiles-Arbeiten.pdf. Zugegriffen am 28.02.2018.
  24. Roloff, S. (2005). Prüfungen in der Hochschullehre. In T. Stelzer-Rothe (Hrsg.), Kompetenzen in der Hochschullehre. Rüstzeug für gutes Lehren und Lernen an Hochschulen (S. 310–342). Rinteln: Merkur.Google Scholar
  25. Schaeper, H., & Briedis, K. (2004). Kompetenzen von Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen, berufliche Anforderungen und Folgerungen für die Hochschulreform. Hannover: HIS.Google Scholar
  26. Schäfer, M. (2004). Lernstile und e-Learning: Entwicklung und Erprobung eines Kategoriensystems zur Analyse von Lernstilen in problemorientierten virtuellen Seminaren. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Bergische Universität Wuppertal.Google Scholar
  27. Sennett, R. (2008). Verfall des öffentlichen Lebens. Tyrannei der Intimität. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Simons, P. R. J. (1992). Lernen, selbständig zu lernen – ein Rahmenmodell. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Lern- und Denkstrategien – Analyse und Intervention (S. 251–264). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Stifterverband (Hrsg.). (2016). Hochschulbildung für die Arbeitswelt 4.0. Hochschul-Bildungs-Report 2020. Jahresbericht 2016. Essen: Edition Stifterverband.Google Scholar
  30. Teichler, U. (Hrsg.). (2007). Careers of university graduates: Views and experiences in comparative perspectives. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  31. Thomas, A. (2017). Technik und Kultur. Interkulturelle Handlungskompetenz für Techniker und Ingenieure. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  32. Voß, G., & Egbringhoff, J. (2004). Der Arbeitskraftunternehmer. Ein neuer Basistyp von Arbeitskraft stellt neue Herausforderungen an die Betriebe und an die Beratung. Zeitschrift Supervision, 3, 19–27.Google Scholar
  33. Weinert, P., Baukens, M., Bollérot, P., Pineschi-Gapènne, M., & Walwei, U. (2001). Employability: From theory to practice. New Brunswick/London: Transaction Publishers.Google Scholar
  34. Wildt, J., & Wildt, B. (2011). Lernprozessorientiertes Prüfen im „Constructive Alignment“. Ein Beitrag zur Förderung der Qualität von Hochschulbildung durch eine Weiterentwicklung des Prüfungssystems. In B. Berendt, H.-P. Voss, & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. [Teil] H. Prüfungen und Leistungskontrollen. Weiterentwicklung des Prüfungssystems in der Konsequenz des Bologna-Prozesses. Berlin: Raabe. H 6.1.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AKAD UniversityStuttgartDeutschland

Personalised recommendations