Advertisement

Hochschule, Graduate School, PH

  • Nicole FlindtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Nach den Empfehlungen des Wissenschaftsrats hat die Pädagogische Hochschule Heidelberg als erste bildungswissenschaftliche Hochschule in Deutschland im Jahr 2014 eine eigene Graduate School und damit ein Zentrum für Graduiertenstudien für Promovenden aller Fächer eröffnet. Mit diesem überfachlichen Programm trägt die Hochschule zur Qualitätssicherung ihrer Promotionen bei, indem sie den Erwerb fachlicher und methodischer Kompetenzen bzw. zusätzlicher Schlüsselkompetenzen ermöglicht sowie die (internationale) Zusammenarbeit von Promovierenden in Form einer strukturierten und interdisziplinären Dachorganisation fördert. Damit folgt die PH Heidelberg Graduate School traditionsreichen Vorbildern, wie der TU München Graduate School (deren Gründungsdirektor und ehemaliger Dean, Prof. Dr. Ernst Rank, uns als „Taufpate“ diente), als dauerhaft angelegte, überfachliche Dachorganisation der Nachwuchsförderung.

Literatur

  1. Amler, W., Bernatzky, P., & Knörzer, W. (2006). Integratives Mentaltraining im Sport. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  2. Brandt, G. (2012). Ursachen und Folgen des Promotionsabbruchs. HIS-HF Absolventenpanel. http://www.dzhw.eu/pdf/pub_vt/22/2012-05-11_Brandt_Ursachen-und-Folgen-des-Promotionsabbruchs.pdf. Zugegriffen: 29. März 2018.
  3. De Shazer, S. (1992). Das Spiel mit Unterschieden. Wie therapeutische Lösungen lösen. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  4. Flindt, N. (2018). Chancen und Lessons Learned beim Aufbau einer Graduate School als Dachorganisation für Promovierende an einer bildungswissenschaftlichen Hochschule. In Vorbereitung.Google Scholar
  5. Flindt, N. (2016). Auf dem Weg von der „Tipps- und Broschüren-Beratung“ zur lösungsorientierten Beratung und Supervision im Forschungsreferat und der PH Heidelberg Graduate School der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Abschluss-/Projektarbeit am ILBS Heidelberg-Institut für Lösungs- orientierte Beratung und Supervision, Heidelberg. https://www.ph-heidelberg.de/gs/exklusive-angebote/coaching-angebote/beratung-und-coaching.html. Zugegriffen: 4. Apr. 2018.
  6. Flindt, N., Oberländer, S., & Lange, B. (2015). Geschäftsbericht PH Heidelberg Graduate School. Heidelberg. https://www.ph-heidelberg.de/gs/ueber-die-graduate-school.html (Login erforderlich). Zugegriffen: 4. Apr. 2018.
  7. Gollwitzer, P. (1993). Goal achievement: The role of intentions. European Review of Social Psychology, 4, 141–185.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gollwitzer, P. (1999). Implemention intentions. Strong effects of simple plans. American Psychologist, 54, 493–503.CrossRefGoogle Scholar
  9. Knörzer, W., Amler, W., & Rupp, R. (2011). Mentale Stärke entwickeln. Das Heidelberger Kompetenztraining in der schulischen Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Leuphana Universität Lüneburg. (2018). Beratung & Coaching. https://www.leuphana.de/graduate-school/promotion/promotion-organisieren/beratung-coaching.html. Zugegriffen: 9. Juli 2018.
  11. PH Heidelberg. (2017). Struktur- und Entwicklungsplan 2017–2021 der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. https://www.ph-heidelberg.de/step.html. Zugegriffen: 29. März 2018.
  12. Tenorth, H., & Tippelt, R. (2007). Beltz Lexikon Pädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. TU München. (2018). Individual coaching by TUM.Diversity. https://www.chancengleichheit.tum.de/en/diversity/career-and-training/coaching/individual-coaching/. Zugegriffen: 9. Juli 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KetschDeutschland

Personalised recommendations