Advertisement

HKT als Beitrag zur Stärkung der Gesundheitskompetenz in Prävention und Gesundheitsförderung

  • Robert RuppEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Menschliches Verhalten ist ein entscheidender Faktor bei der Entstehung vieler chronisch-degenerativer Erkrankungen, die aktuell das Krankheits- und Sterbegeschehen bestimmen. Ungenügende körperliche Aktivität, eine sitzende Lebensweise oder riskante Essgewohnheiten sind Beispiele für gesundheitlich riskante Verhaltensweisen, die in unserer Gesellschaft weit verbreitet sind. Nach aktuellem Erkenntnisstand stehen sie in einem engen Zusammenhang mit der Entwicklung der häufigsten chronisch-degenerativen Krankheitsbilder, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes Typ 2, Krebs, degenerative Gelenkerkrankungen oder Wirbelsäulenleiden (vgl. Lee et al. 2012; Bucksch und Schlicht 2014; WHO 2003).

Literatur

  1. Baaken, A., & Fuchs, R. (2012). Erklärungsmodelle der Sportteilnahme und ihre Implikationen für effektive Interventionsmaßnahmen. In G. Geuter & A. Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit (S. 79–94). Bern: Huber.Google Scholar
  2. Becker, I., Wallmann-Sperlich, B., Rupp, R., & Bucksch, J. (2017). Interventionen zur Reduzierung sitzenden Verhaltens am Büroarbeitsplatz – Eine systematische Literaturanalyse. Gesundheitswesen, 2017 Nov 6. [Epub ahead of print].Google Scholar
  3. Bucksch, J., & Schlicht, W. (2014). Sitzende Lebensweise als ein gesundheitlich riskantes Verhalten. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 65, 163–169.Google Scholar
  4. Bucksch, J., Finne, E., & Geuter, G. (2010). Bewegungsförderung 60+. Theorien zur Veränderung des Bewegungsverhaltens im Alter – Eine Einführung. Düsseldorf: LIGA.NRW.Google Scholar
  5. Bucksch, J., Wallmann-Sperlich, B., & Kolip, P. (2015). Führt Bewegungsförderung zu einer Reduzierung von sitzendem Verhalten? Prävention und Gesundheitsförderung, 10, 275–280.CrossRefGoogle Scholar
  6. Göhner, W., & Fuchs, R. (2007). Änderung des Gesundheitsverhaltens. MoVo-Gruppenprogramme für körperliche Aktivität und gesunde Ernährung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heid, S., Knörzer, W., & Würz, T. (2014). Das „Heidelberger Kompetenztraining (HKT)“ – Evaluation eines Projektes im Streifendienst. Zt. Kriminalistik – Unabhängige Zeitschrift für kriminalistische Wissenschaft und Praxis, 10(68), 596–600.Google Scholar
  9. Knörzer, W., Amler, W., & Rupp, R. (2011). Mentale Stärke entwickeln. Das Heidelberger Kompetenztraining in der schulischen Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Lee, I. M., Shiroma, E. J., Lobelo, F., et al. (2012). Effect of physical inactivity on major non-communicable diseases worldwide: An analysis of burden of disease and life expectancy. Lancet, 380(9838), 219–229.CrossRefGoogle Scholar
  11. Nechwatal, R. (2016). Heidelberger Kompetenztraining zur nachhaltigen Lebensstiländerung in der kardiologischen Prävention und Rehabilitation. Neurologie & Rehabilitation, 22(1), 28–34.Google Scholar
  12. Peters, S., Sudeck, G., & Pfeifer, K. (2013). Trainieren, Lernen, Erleben: Kompetenzförderung in Bewegungstherapie und Gesundheitssport. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 29(5), 210–215.CrossRefGoogle Scholar
  13. Pfeifer, K., Sudeck, G., & Geidl, W. (2013). Bewegungsförderung und Sport in der Neurologie – Kompetenzorientierung und Nachhaltigkeit. Neurologie & Rehabilitation, 1, 7–19.Google Scholar
  14. Rupp, R. (2009). Das Heidelberger Kompetenztraining (HKT) zur Entwicklung mentaler Stärke. Eine theoretische Fundierung des Modells auf der Basis der Konsistenztheorie Grawes. München: GRIN.Google Scholar
  15. Rupp, R. (2011a). Bedürfnisorientierung als gesundheitserzieherisches Grundprinzip. In W. Knörzer & R. Rupp (Hrsg.), Gesundheit ist nicht alles – Was ist sie dann? Gesundheitspädagogische Antworten (S. 20–33). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  16. Rupp, R. (2011b). Bedürfnisorientierung als Gestaltungsidee für den Alterssport. In W. Knörzer & R. Rupp (Hrsg.), Gesundheit ist nicht alles – Was ist sie dann? Gesundheitspädagogische Antworten (S. 101–110). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  17. Rupp, R. (2017). Alterssport motivierend gestalten. Grundlagen und Beispiele einer bedürfnisorientierten Praxis. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ryan, R., Patrick, H., Deci, E., & Williams, G. C. (2008). Facilitating health behavior change and its maintenance: Interventions based on self-determination theory. The European Health Psychologist, 10, 1–5.Google Scholar
  19. Stark, A., & Fuchs, R. (2011). Verhaltensänderungsmodelle und ihre Implikationen für die Bewegungsförderung. In Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit NRW (Hrsg.), Gesundheit durch Bewegung fördern (S. 27–30). Düsseldorf: LIGA.Google Scholar
  20. WHO – World Health Organization. (2003). Diet, nutrition and the prevention of chronic diseases. Report of a Joint WHO/FAO Expert Consultation. WHO technical report series, 916. WHO, Genf.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations