Advertisement

Schulgolfen und Heidelberger Kompetenztraining (HKT) – eine gute Kombination?

  • Carolin SchulzeEmail author
  • Daniel Preuß
Chapter

Zusammenfassung

Weniger als ein Drittel aller Heranwachsenden in Deutschland erreichen die geforderte Bewegungszeit von aufsummierten 90 min täglich. Zwar zählen Kinder und Jugendliche in der Gesellschaft zur gesündesten Altersgruppe, andererseits sind sie in der sensibelsten Phase für Störungen, die eine gesunde Entwicklung beeinflussen können. In den letzten Jahren zeigt sich bei Kindern und Jugendlichen eine beträchtliche Zunahme der Verhaltensauffälligkeiten (wie zum Beispiel hohe Ablenkbarkeit, Impulsivität, aggressives Verhalten). Psychisches und physisches Wohlbefinden gehört zu den Grundpfeilern einer gesunden kindlichen Entwicklung und sollte demnach frühzeitig gefördert werden. Hierzu eignet sich besonders der Schulsport. Vor allem in der Schule soll der Arbeitsauftrag der Bewegungs-, Bildungs- und Sporterziehung der Kinder und Jugendlichen verwirklicht und die Entwicklung und Aufrechterhaltung der psychischen Gesundheit gefördert werden. Durch die Teilnahme am Schulalltag soll sowohl die Bereitschaft und die Fähigkeit zum lebenslangen Lernen gefördert, als auch die Aufrechterhaltung der körperlichen Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter durch eine lebenslange Verbundenheit zum Sport gesichert werden.

Literatur

  1. Amler, W., Bernatzky, P., & Knörzer, W. (2006). Integratives Mentaltraining im Sport. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  2. Beschluss der Kultusministerkonferenz. (2016). Perspektiven des Schulsprots vor dem Hintergrund der allgemeinen Schulentwicklung.Google Scholar
  3. Drane, D., & Block, M. E. (2006). Accessible golf. Making it a game for all. Journal of Human Kinetics, 23(2), 218–220.Google Scholar
  4. Fuchs, R., & Schwarzer, R. (1994). Selbstwirksamkeit zur sportlichen Aktivität: Reliabilität und Validität eines neuen Messinstruments. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 15(3), 141–154.Google Scholar
  5. Geissler, K. A. (1985). Lernen in Seminargruppen. Studienbrief 3 des Fernstudiums Erziehungswissenschaft, „Pädagogische Grundlagen für das Lernen in Gruppen“. Tübingen: Deutsches Institut für Fernstudien.Google Scholar
  6. Gollwitzer, P. M. (1993). Goal achievement: The role of intentions. European Review of Social Psychology, 4(1), 141–185.  https://doi.org/10.1080/14792779343000059.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gollwitzer, P. M. (1999). Implementation intentions: Strong effects of simple plans. American Psychologist, 54(7), 493–503.  https://doi.org/10.1037/0003-066X.54.7.493.CrossRefGoogle Scholar
  8. Graf, C., Beneke, R., Bloch, W., Bucksch, J., Dordel, S., Eiser, S., et al. (2013). Vorschläge zur Förderung der körperlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Monatsschrift Kinderheilkunde, 161(5), 439–446.  https://doi.org/10.1007/s00112-012-2863-6.CrossRefGoogle Scholar
  9. Jerusalem, M., & Satow, W. (1999). Schulbezogene Selbstwirksamkeitserwartung. In R. Schwarzer & M. Jerusalem (Hrsg.), Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Berlin: Freie Universität.Google Scholar
  10. Jerusalem, M., & Schwarzer, R. (1986). Selbstwirksamkeit. In R. Schwarzer (Hrsg.), Skalen zur Befindlichkeit und Persönlichkeit. Forschungsbericht 5 (S. 15–28). Berlin: Freie Universität.Google Scholar
  11. Jerusalem, M., & Schwarzer, R. (1992). Self-Efficacy as a ressource factor in stress apraisal processes. In R. Schwarzer (Hrsg.), Self-Efficacy. Though control of action. New York: Hemisphere Publishing Coporation.Google Scholar
  12. Kliche, T., Gesell, S., Nyenhuis, N., Bodansky, A., Deu, A., Linde, K., et al. (2008). Prävention und Gesundheitsförderung in Kindertagessstätten: Eine Studie zu Determinanten, Verbreitung und Methoden für Kinder und Miterarbeiterinnen (Juventa-Materialien). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  13. Knörzer, W., Rupp, R., & Heinrich, S. (2010). Mentale Stärke entwickeln – Das Beispiel des Heidelberger Kompetenztrainings (HKT). In W. Knörzer & M. Schley (Hrsg.), Neurowissenschaft bewegt (S. 69–76). Hamburg: Edition Czwalina.Google Scholar
  14. Lane, A. M., & Jarrett, H. (2005). Mood changes following golf among senior recreational players. Journal of Sports Science & Medicine, 4(1), 47–51.Google Scholar
  15. Muff, K. (2008). Golf a valid option to improve personal effectiveness in Management (Doktorarbeit), Business School Lausanne, Lausanne.Google Scholar
  16. Müller, G. (2003). Systemisches Coaching im Management. Weinheim: Beltz-Verlagsgruppe.Google Scholar
  17. Pohlmeier, I. (2013). Golf in der Schule – Entwicklung eines Konzeptes zur Etablierung einer Golf – AG in der Sekundarstufe I einer Gesamtschule. Munich: GRIN.Google Scholar
  18. Schulze, C. (2018). Wirkung von Golfsport auf die Selbstwirksamkeitserwartung und die Resilienz von Kindern (Bd. 143). Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  19. Simon-Adorf, U. (2009). Mentaltraining in Frage & Antwort: Wie sich Geist und Körper gegenseitig beeinflussen. Coaching fürs Leben (Bd. 7). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  20. Storch, M., & Krause, F. (2007). Selstmanagement-ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  21. Wahl, D. (2013). Lernumgebungen erfolgreich gestalten. Vom trägen Wissen zum kompetenten Handeln. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ChemnitzDeutschland
  2. 2.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations