Advertisement

Entwicklung aus neurobiologischer, psychologischer und pädagogischer Sicht

  • Wolfgang KnörzerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Folgenden wird skizziert, auf welchen theoretischen Grundannahmen das HKT entwickelt wurde. In diesem Beitrag werden zunächst die Grundlagentheorien dargestellt. Ihre konkrete Umsetzung wird im Kap. 2 im Beitrag grundlegende Prinzipien des HKT aufgezeigt. Ausgehend vom Verständnis menschlicher Kommunikation, speziell im Hinblick auf Lehr- und Lernprozesse, versuche ich die Fragen zu klären, welche neurobiologischen und psychologischen Aspekte dabei berücksichtigt werden sollten und welche pädagogischen Folgerungen daraus hervorgehen.

Literatur

  1. Arnold, R., & Siebert, H. (2006). Konstruktivistische Erwachsenenbildung (5. Aufl.). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  2. Damasio, A. (1994). Descartes’ Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München: List.Google Scholar
  3. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 19, 223–238.Google Scholar
  4. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (2000). The “What” and “Why” of goal pursuits: Human needs and the self-determination of behavior. Psychological Inquiry, 11, 227–268.CrossRefGoogle Scholar
  5. Epstein, S. (1993). Cognitive-experiental self-theory for personality and developmental psychology. In D. C. Funder, R. D. Parke, C. Tomlinson-Keasy, & K. Widaman (Hrsg.), Studying lives through time. Personality and development (S. 399–438). Washington, D.C: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  6. Foerster, H. v. (1999). Entdecken oder erfinden – Wie lässt sich Verstehen verstehen? In H. Gumin & A. Mohler (Hrsg.), Einführung in den Konstruktivismus (S. 27–68). München: Oldenbourg.Google Scholar
  7. Fredrickson, B. L. (2002). Positive emotions. In C. R. Snyder & S. J. Lopez (Hrsg.), Handbook of Positive Psychology (S. 120–134). Oxford: University Press.Google Scholar
  8. Fredrickson, B. (2004). The broaden-and-build theory of positive emotions. The Royal Society, 359, 1367–1377.Google Scholar
  9. Grawe, K. (2000). Psychologische Therapie (2. korrigierte Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Hentig, H. v. (1985). Die Menschen stärken, die Sachen klären. Ein Plädoyer für die Wiederherstellung der Aufklärung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  12. Klemenz, B. (2007). Ressourcenorientierte Erziehung. Tübingen: Dgvt.Google Scholar
  13. Knörzer, W. (2011). Ressourcenorientierte Gesundheitspädagogik. In W. Knörzer & R. Rupp (Hrsg.), Gesundheit ist nicht alles – Was ist sie dann? Gesundheitspädagogische Antworten (S. 1–19). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  14. Knörzer, W., & Rupp, R. (2009). Ressourcenorientierte Sport- und Bewegungserziehung. In Zt. Perspektiven zur pädagogischen Professionalisierung 77 (Hrsg.), Gesundheit: Last oder Lust!? – Gesundheitsförderung in der Schule (S. 35–41). Landau: Verlag Empirische Pädagogik e. V.Google Scholar
  15. Knörzer, W., & Rupp, R. (2010). Ressourcenorientierung als Grundprinzip sportpädagogischen Handelns. In W. Knörzer & M. Schley (Hrsg.), Neurowissenschaft bewegt (Bd. 156, S. 19–34). Hamburg: Edition Czwalina, Feldhaus Verlag, Reihe Sportwissenschaft und Sportpraxis.Google Scholar
  16. Knörzer, W., & Schley, M. (2010). Neurowissenschaft bewegt – Einleitende Gedanken zum Verhältnis von Neuro- und Bewegungswissenschaften. In W. Knörzer & M. Schley (Hrsg.), Neurowissenschaft bewegt (Bd. 156, S. 7–9). Hamburg: Edition Czwalina, Feldhaus Verlag, Reihe Sportwissenschaft und Sportpraxis.Google Scholar
  17. Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit. Interaktionen psychischer Systeme. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Kuhl, J., & Strehlau, A. (2009). Handlungspsychologische Grundlagen des Coaching: Anwendung der Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen (PSI). In B. Birgmeier (Hrsg.), Coachingwissen. Denn sie wissen nicht, was sie tun? (S. 171–182). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Kuhl, U., & Schulz, P. (1986). Emotionale Belastungen im Spitzensport. Ursachen, Auswirkungen und Interventionen. Köln: bps.Google Scholar
  20. Kuhl, U., Krug, J., & Eichholz, A. (2010). Alles nur Herausforderung? Herausforderung und Bedrohung als leistungsbestimmende Faktoren im Spitzensport. Zt. Leistungssport, 40(5), 8–14.Google Scholar
  21. Luckner, J. L., & Nadler, R. S. (1997). Processing the experience – Strategies to enhance and generalize learning. Dubuque: Kendall Hunt.Google Scholar
  22. Maturana, H., & Varela, F. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Wie wir die Welt durch unsere Wahrnehmung erschaffen – Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Bern: Scherz.Google Scholar
  23. Reich, K. (2010). Systemisch-konstruktivistische Pädagogik (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Roth, G. (1997). Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Roth, G. (2001). Fühlen, Denken, Handeln. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Rupp, R. (2009). Das Heidelberger Kompetenztraining (HKT) zur Entwicklung mentaler Stärke. Eine theoretische Fundierung des Modells auf der Basis der Konsistenztheorie Grawes. München: GRIN.Google Scholar
  27. Rupp, R. (2011). Bedürfnisorientierung als gesundheitserzieherisches Grundprinzip. In W. Knörzer & R. Rupp (Hrsg.), Gesundheit ist nicht alles – was ist sie dann? Gesundheitspädagogische Antworten (S. 20–33). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  28. Shannon, C. E., & Weaver, W. (1949). The mathematical theory of communication. Urbana Champaign: University of Illinois Press.Google Scholar
  29. Spitzer, M. (2002). Lernen – Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg: Spectrum.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations