Advertisement

Quantitative Erhebung

  • Wolfgang Becker
  • Patrick Ulrich
  • Alexandra Fibitz
  • Felix Schuhknecht
  • Eva Reitelshöfer
Chapter
Part of the Management und Controlling im Mittelstand book series (MANAGE MITTELSTAND)

Zusammenfassung

Nachdem in Kapitel 3 wichtige terminologische Grundlagen zur digitalen Arbeitswelt, dem Digital Leadership aber auch dem Mittelstand darlegt und bestehende Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Literatur diskutiert wurden, soll nun im vorliegenden Kapitel 4 die durchgeführte quantitative Erhebung im Fokus der Betrachtung stehen. Diese Methode basiert auf einer zahlmäßig großen Erhebung zur Beschreibung und zur Operationalisierung von Sachverhalten. Durch diese bewusst getroffene nummerische Abbildung der Realität grenzt sich die quantitative Erhebung von qualitativen Datenerhebungen (siehe Kap. 5) ab, welche primär die verbale Beschreibung der Untersuchungsobjekte anstreben. Hierzu zunächst neben dem allgemeinen Forschungsdesign die gewählte Erhebungsmethode sowie der grundsätzliche Ablauf der Datenerhebung näher ausgeführt werden. Während in Abschn. 4.3 die Probanden charakterisiert und klassifiziert werden, sollen im Abschn. 4.3, welcher den thematischen Schwerpunkt des vierten Kapitels bildet, die Ergebnisse der quantitativen Erhebung diskutiert werden. Hierbei soll zwischen Rahmenbedingungen, der Organisation, der Zufriedenheit mit der Work-Life-Balance und möglichen Strategien bzw. Maßnahmen für die Diversity-Arten differenziert werden.

Literatur

  1. Arntz, Melanie, Terry Gregory, Florian Lehmer, Britta Matthes, und Ulrich Zierahn. 2016. Dienstleister haben die Nase vorn – Digitale Arbeitswelten – Stand der Digitalisierung in Deutschland. IAB (22, Nürnberg). https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiSudqIn7TlAhXkwAIHHecRAKMQFjAAegQIARAC&url=http%3A%2F%2Fdoku.iab.de%2Fkurzber%2F2016%2Fkb2216.pdf&usg=AOvVaw2_pDpYWl3phu6p5saEAfLz. Zugegriffen am 24.10.2019.
  2. Atteslander, Peter. 2010. Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  3. Backhaus, Klaus, Bernd Erichson, Wulff Plinke, und Rolf Weiber. 2003. Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Becker, Wolfgang. 1990. Funktionsprinzipien des Controlling. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 60(3): 295–318.Google Scholar
  5. Becker, Wolfgang, und Patrick Ulrich. 2011. Mittelstandsforschung – Begriffe, Relevanz und Konsequenzen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Bonin, Holger, Terry Gregory, und Ulrich Zierahn. 2013. Übertragung der Studie von Frey/- Osborne (2013) auf Deutschland. ZEW – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung/--- Center for European Economic Research. Mannheim 2015. (Kurzexpertise des ZEW, 57). https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=2ahUKEwjJ-vy7orTlAhXBzaQKHcHfCTAQFjABegQIAhAC&url=ftp%3A%2F%2Fftp.zew.de%2Fpub%2Fzewdocs%2Fgutachten%2FKurzexpertise_BMAS_ZEW2015.pdf&usg=AOvVaw3H-HkXHhjY3TYlbqe3oFes. Zugegriffen am 24.10.2019.
  7. Cooper, Daniel P., Helena Milner-Smith, und Mark Young und Ashley Moss. 2017. Are you ready for the European general data protection regulation? A practical checklist for employers. Employee Relations Law Journal 43(3): 60–65.Google Scholar
  8. Creswell, John W., und Vicki L. Plano Clark. 2007. Designing and conducting mixed methods research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  9. Diekmann, Andreas. 2006. Empirische Sozialforschung: Grundlagen Methoden Anwendungen. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  10. Döring, Nicola, und Jürgen Bortz. 2002. Forschungsmethoden und Evaluation: Für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  11. Ehrentraut, Oliver. 2015. Arbeitslandschaft 2040. https://www.prognos.com/uploads/tx_atwpubdb/20150521_Prognos_Arbeitslandschaft2040-final.pdf. Zugegriffen am 24.10.2019.
  12. Fischer, Heinz, Jutta Rump, und Eilers Silke. 2013. Unternehmen. In Arbeitswelt 2030. Trends, Prognosen, Gestaltungsmöglichkeiten, Hrsg. Rump Jutta, 57–81. Stuttgart: Schaffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Gläser, Jochen, und Grit Laudel. 2006. Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Götzke, Tanja. 2010. Work and pay in Japan. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Hays. 2014. HR-Report 2014/2015: Schwerpunkt Führung.Google Scholar
  16. Hirsch-Kreinsen, Hartmut. 2015. Digitalisierung industrieller Arbeit: die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  17. Homburg, C., und A. Giering. 1996. Konzeptualisierung und Operationalisierung komplexer Konstrukte: Ein Leitfaden für die Marketingforschung. Marketing – Zeitschrift für Forschung und Praxis 18(1): 5–24.Google Scholar
  18. Homburg, Christian, Oliver Schilke, und Martin Reimann. 2009. Triangulation von Umfragedaten in der Marketing- und Managementforschung. Die Betriebswirtschaft 69(2): 175–195.Google Scholar
  19. Kluge, Stefan. 2001. Strategien zur Integration qualitativer und quantitativer Erhebungs- und Auswertungsverfahren. In Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung, Hrsg. S. Kluge und U. Kelle, 37–88. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  20. Mayring, Peter. 2007. Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.CrossRefGoogle Scholar
  21. Messenger, Jon C., und Lutz Gschwind. 2016. Three generations of Telework: New ICTs and the (R)evolution from Home Office to Virtual Office. New Technology, Work & Employment 31(3): 195–208.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rodeghier, Mark. 1997. Marktforschung mit SPSS: Analyse, Datenerhebung und Auswertung. Bonn: Internat. Thomson Publ.Google Scholar
  23. Rump, Jutta, Frank Schabel, und Stephan Grabmeier. 2011. Auf dem Weg in die Organisation 2.0. Mut zur Unsicherheit. Sternenfels: Verlag Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  24. Schnell, Rainer, Paul Hill, und Elke Esser. 2005. Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  25. Schwaiger, Manfred. 2009. Theorien und Methoden der Betriebswirtschaft: Handbuch für Wissenschaftler und Studierende. München: Vahlen, Franz.CrossRefGoogle Scholar
  26. Srnka, Katharina J. 2007. Integration qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden – Der Einsatz kombinierter Forschungsdesigns als Möglichkeit zur Förderung der Theorieentwicklung in der Marketingforschung als betriebswirtschaftliche Disziplin. Marketing ZFP 29(4): 247–260.CrossRefGoogle Scholar
  27. Telekom Shareground/Universität von St. Gallen. 2015. Arbeit 4.0: Megatrend digitaler Arbeit der Zukunft – 25 Thesen.Google Scholar
  28. Woschke, Tino, Heiko Haase, und Jan Kratzer. 2017. Resource scarcity in SMEs: Effects on incremental and radical innovations. Management Research Review 40(2): 195–217.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Becker
    • 1
  • Patrick Ulrich
    • 2
  • Alexandra Fibitz
    • 2
  • Felix Schuhknecht
    • 1
  • Eva Reitelshöfer
    • 1
  1. 1.Otto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland
  2. 2.Hochschule AalenAalenDeutschland

Personalised recommendations