Advertisement

Kriteriengeleitetes Arbeiten – ein Aufgabenformat zur Förderung von selbstreguliertem Lernen im Mathematikunterricht

  • Annegret NydeggerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Es gilt als gesichert, dass Metakognition ein wichtiger Erfolgsfaktor beim Mathematiklernen ist. Insbesondere ist die Selbstregulation von Denkprozessen bedeutsam. Eine gezielte Förderung der Selbstregulation ist ein Qualitätsmerkmal von gutem Mathematikunterricht. Mit dem Aufgabenformat ‚kriteriengeleitetes Arbeiten‘ liegt ein Vorschlag vor, wie Selbstregulation im Unterricht angeleitet werden kann: Die Lernenden bearbeiten eine offene Aufgabe und wählen dabei aus einer vorgegebenen Liste Kriterien aus, die sie bewertet haben wollen. Die Aufgabenstellung und die Kriterienliste stützen sich auf erste Fragen und Ideen der Lernenden. Die Unterrichtsmoderation lehnt sich stark an das Format des dialogischen Lernens an, indem wiederholte Austausch- und Reflexionsprozesse angeregt werden. Auf diese Weise wird systematisch eine Selbstregulation im Lernprozess angelegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breuer, J. (2000). Selbstgesteuertes Lernen, kooperatives Lernen, komplexes Lernen und Internet. In F.H. Esser, M. Twardy & K. Wilbers (Hrsg.), e-Learning in der Berufsbildung. Telekommunikationsunterstützte Aus- und Weiterbildung im Handwerk (S. 84–171). Markt Schwaben: Eusl.Google Scholar
  2. Bruder, R. (2003). Methoden und Techniken des Problemlösenlernens. Material im Rahmen des BLK-Programms „Sinus“ zur „Steigerung der Effizienz des mathematischnaturwissenschaftlichen Unterrichts“. Kiel: IPN.Google Scholar
  3. Gallin, P. & Ruf, U. (1998). Sprache und Mathematik in der Schule. Seelze: Kallmeyer.Google Scholar
  4. Gallin, P. & Ruf, U. (1999). Dialogisches Lernen in Sprache und Mathematik. Seelze: Kallmeyer.Google Scholar
  5. Jundt, W. & Nydegger. A. (2018). Produkte im Mathematikunterricht begleiten und bewerten. 7. Bern: Schulverlag plus.Google Scholar
  6. Jundt, W. & Wälti, B. (2011). Mathematische Beurteilungsumgebungen. 7. Schuljahr. Zug: Klett und Schulverlag.Google Scholar
  7. Reusser, K. (2009). Von der Bildungs-und Unterrichtsforschung zur Unterrichtsentwicklung – Probleme, Strategien, Werkzeuge und Bedingungen. Beiträge zur Lehrerinnenund Lehrerbildung, 27(3), 295–312.Google Scholar
  8. Reusser, K., Pauli, C. & Waldis, M. (2010). Unterrichtsgestaltung und Unterrichtsqualität. Ergebnisse einer internationalen und schweizerischen Videostudie zum Mathematikunterricht. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  9. Roth, G. (2004). Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? Zeitschrift für Pädagogik, 50(4), 496–506.Google Scholar
  10. Rott, B. (2014). Mathematische Problembearbeitungsprozesse von Fünftklässlern – Entwicklung eines deskriptiven Phasenmodells. Journal für Mathematik-Didaktik, (35), 251–282.CrossRefGoogle Scholar
  11. Stern, E. (2009): Implizite und explizite Lernprozesse bei Lehrerinnen und Lehrern. In K. Beck & O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Lehrerprofessionalität. Bedingungen, Genese, Wirkungen und ihre Messung (S. 355–364). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Ufer, S., Heinze, A. & Lipowsky, F. (2015). Unterrichtsmethoden und Instruktionsstrategien. In R. Bruder, L. Hefendehl-Hebeker, B. Schmidt-Thieme & H.-G. Weigand (Hrsg.), Handbuch der Mathematikdidaktik (S. 411–434). Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule BernBernSchweiz

Personalised recommendations