Advertisement

Grundvorstellungen versus Concept Image? Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Theorien am Beispiel des Funktionsbegriffs

  • Marcel KlingerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Sowohl bei der Grundvorstellungs- als auch bei der Concept-Image-Theorie handelt es sich um Theorien, die zu erklären versuchen, wie wir mathematische Konzepte nutzen und welche Vorstellungen wir dabei mit ihnen verbinden. Während die Grundvorstellungsidee in der deutschsprachig geprägten Stoffdidaktik von besonderer Bedeutung ist, steht der Concept-Image-Begriff vor allem in englischsprachiger Tradition. Beide Theorien besitzen zweifelsohne Gemeinsamkeiten, verfolgen sie doch letztlich ähnliche Ziele. Andererseits liefe eine auf den Begrifflichkeiten basierende fachdidaktische Diskussion bei einem Gleichsetzen der Begriffe Gefahr, an Präzision zu verlieren. Vor diesem Hintergrund sind auch die mitunter den verschiedenen Forschungstraditionen geschuldeten Unterschiede zu berücksichtigen. Entsprechend geht der vorliegende Artikel auf beide Theoriekonstrukte ein und stellt Unterschiede wie Gemeinsamkeiten dar. Die geführte Diskussion wird hierbei vor allem an einem mathematischen Begriff veranschaulicht, dem sich im Rahmen beider Theorien bereits umfangreich gewidmet wurde: dem Funktionsbegriff. Der Beitrag illustriert den Zusammenhang beider Theorien u. a. anhand der Antworten von etwa 100 Studierenden auf die Frage „Was verbinden Sie mit einer Funktion?“ und zeigt dabei exemplarisch für Anwender auf, wie die verschiedenen Perspektiven beider Theorien im Zusammenspiel einen Mehrwert ergeben können und interessante Fragen aufbringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauersfeld, H. (1983). Subjektive Erfahrungsbereiche als Grundlage einer Interaktionstheorie des Mathematiklernens und -lehrens. In H. Bauersfeld, H. Bussmann, G. Krummheuer, J. H. Lorenz & J. Voigt (Hrsg.), Lernen und Lehren von Mathematik (S. 1–56). Köln: Aulis Deubner.Google Scholar
  2. Bingolbali, E. & Monaghan, J. (2008). Concept image revisited. Educational Studies in Mathematics, 68(1), 19–35.Google Scholar
  3. Blum, W., vom Hofe, R., Jordan, A. & Kleine, M. (2004). Grundvorstellungen als aufgabenanalytisches und diagnostisches Instrument bei PISA. In M. Neubrand (Hrsg.), Mathematische Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in Deutschland: Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 145–157). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Davis, R. B. (1984). Learning mathematics: The cognitive science approach to mathematics education. London: Croom Helm.Google Scholar
  5. Euler, L. (1983). Einleitung in die Analysis des Unendlichen: Erster Teil/ Mit einer Einführung zur Reprintausgabe von Wolfgang Walter. Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Hafner, T. (2012). Proportionalität und Prozentrechnung in der Sekundarstufe I: Empirische Untersuchung und didaktische Analysen. Wiesbaden: Vieweg+Teubner.Google Scholar
  7. Heuser, H. (2008). Eulers Analysis. In G. Biegel, A. Klein & T. Sonar (Hrsg.), Leonhard Euler – Mathematiker, Mechaniker, Physiker (S. 147–163). Braunschweig: Braunschweigisches Landesmuseum.Google Scholar
  8. Greefrath, G., Oldenburg, R., Siller, H.-S., Ulm, V. & Weigand, H.-G. (2016). Aspects and „Grundvorstellungen” of the concepts of derivative and integral: Subject matter-related didactical perspectives of concept formation. Journal für Mathematik-Didaktik, 37(1), 99–129.Google Scholar
  9. Klinger, M. (2018). Funktionales Denken beim Übergang von der Funktionenlehre zur Analysis: Entwicklung eines Testinstruments und empirische Befunde aus der gymnasialen Oberstufe. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  10. Malle, G. (2000). Zwei Aspekte von Funktionen: Zuordnung und Kovariation. mathematik lehren, (103), 8–11.Google Scholar
  11. Oehl, W. (1970). Der Rechenunterricht in der Hauptschule (4. Aufl.). Hannover: Schroedel.Google Scholar
  12. Padberg, F. & Benz, C. (2011). Didaktik der Arithmetik für Lehrerausbildung und Lehrerfortbildung (4. Aufl.). Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  13. Padberg, F. & Wartha, S. (2017). Didaktik der Bruchrechnung (5. Aufl.). Berlin: Springer Spektrum.Google Scholar
  14. Poincaré, H. (1914). Science and method. London: Nelson.Google Scholar
  15. Rembowski, V. (2016). Eine semiotische und philosophisch-psychologische Perspektive auf Begriffsbildung im Geometrieunterricht: Begriffsfeld, Begriffsbild und Begriffskonvention und ihre Implikationen auf Grundvorstellungen (Dissertation, Universität des Saarlandes, Saarbrücken).Google Scholar
  16. Roth, J. & Siller, H.-S. (2016). Bestand und Änderung: Grundvorstellungen entwickeln und nutzen. mathematik lehren, (199), 2–9.Google Scholar
  17. Seiler, T. B. (1973). Die Bereichsspezifität formaler Denkstrukturen – Konsequenzen für den pädagogischen Prozess. In K. Frey & M. Lang (Hrsg.), Kognitionspsychologischer und naturwissenschaftlicher Unterricht: 2. IPN-Symposium, 13.–15.3.1972, Kiel (S. 249–283). Bern: Huber.Google Scholar
  18. Sierpinska, A. (1992). On understanding the notion of function. In G. Harel & E. Dubinsky (Hrsg.), The concept of function: Aspects of epistemology and pedagogy (S. 25–58). Washington: Mathematical Association of America.Google Scholar
  19. Tall, D. & Vinner, S. (1981). Concept image and concept definition in mathematics with particular reference to limits and continuity. Educational Studies in Mathematics, 12(2), 151–169.Google Scholar
  20. Vinner, S. (1983). Concept definition, concept image and the notion of function. International Journal of Mathematical Education in Science and Technology, 14(3), 293–305.CrossRefGoogle Scholar
  21. Vinner, S. & Dreyfus, T. (1989). Images and definitions for the concept of function. Journal of Research in Mathematics Education, 20(4), 356–366.Google Scholar
  22. Vinner, S. & Hershkowitz, R. (1980). Concept images and common cognitive paths in the development of some simple geometrical concepts. In R. Karplus (Hrsg.), Proceedings of the 4th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (S. 177–184). Berkeley: PME.Google Scholar
  23. Vollrath, H.-J. (1989). Funktionales Denken. Journal für Mathematik-Didaktik, 10(1), 3–37.CrossRefGoogle Scholar
  24. vom Hofe, R. (1992). Grundvorstellungen mathematischer Inhalte als didaktisches Modell. Journal für Mathematik-Didaktik, 13(4), 345–364.CrossRefGoogle Scholar
  25. vom Hofe, R. (1995). Grundvorstellungen mathematischer Inhalte. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  26. vom Hofe, R. (2003). Grundbildung durch Grundvorstellungen. mathematik lehren, (118), 4–8.Google Scholar
  27. vom Hofe, R. & Blum, W. (2016). „Grundvorstellungen“ as a category of subject-matter didactics. Journal für Mathematik-Didaktik, 37(1), 225–254.Google Scholar
  28. vom Hofe, R. & Jordan, J. (2009). Wissen vernetzen: Beziehungen zwischen Geometrie und Algebra. mathematik lehren, (154), 4–9.Google Scholar
  29. vom Hofe, R. & Wartha, S. (2004). Grundvorstellungsumbrüche als Erklärungsmodell für die Fehleranfälligkeit in der Zahlbegriffsentwicklung. In A. Heinze & S. Kuntze (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2004: Vorträge auf der 38. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 1. bis 5. März 2004 in Augsburg (S. 593–596). Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  30. Weigand, H.-G. (2015). Begriffsbildung. In R. Bruder, L. Hefendehl-Hebeker, B. Schmidt-Thieme & H.-G. Weigand (Hrsg.), Handbuch der Mathematikdidaktik (S. 255–278). Berlin: Springer Spektrum.Google Scholar
  31. Weigand, H.-G. & Sträßer, R. (2011). Grußwort der GDM anlässlich der feierlichen Eröffnung des Kompetenzzentrums „Hochschuldidaktik Mathematik“ an den Universitäten Paderborn und Kassel, Paderborn 20.1.2011. Mitteilungen der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik, (91), 53.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für MathematikUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations