Advertisement

Problemlösestrategien lehren lernen – Wo die Praxis Probleme beim Problemlösen sieht

  • Raja Herold-BlasiusEmail author
  • Lars Holzäpfel
  • Benjamin Rott
Chapter

Zusammenfassung

Problemlösen ist eine zentrale Kompetenz beim Aufbau mathematischer Bildung und ist deswegen wesentlicher Bestandteil in den Bildungsplänen für das Fach Mathematik. Allerdings haben Lehrkräfte immer wieder Bedenken und Befürchtungen, wenn es um die konkrete Umsetzung von mathematischem Problemlösen im Unterricht geht. In verschiedenen Lehrerfortbildungen wurden diese teilweise kritischen Haltungen beobachtet und gesammelt. In diesem Beitrag werden häufig gestellte Fragen und Bedenken zum Problemlösen im Mathematikunterricht aus der Sicht der Praxis zusammengetragen und diskutiert. Aus der Perspektive der Forschung werden mögliche Antworten darauf gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aßmus, D. (2010). Fähigkeiten im Umkehren von Gedankengängen bei mathematisch begabten Grundschulkindern. In Lindmeier, A. & Ufer, St. (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2010 (S. 137–140). Münster: WTM.Google Scholar
  2. Besser, M., Leiss, D. & Blum, W. (2015). Theoretische Konzeption und empirische Wirkung einer Lehrerfortbildung am Beispiel des mathematischen Problemlösens. Journal für Mathematik-Didaktik, (36)2, 285–313.Google Scholar
  3. Bruder, R. & Collet, Ch. (2011). Problemlösen lernen im Mathematikunterricht. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  4. Bruder, R., Grave, B., Krüger, U. & Meyer, D. (2018). LEMAMOP – Lerngelegenheiten für Mathematisches Argumentieren, Modellieren und Problemlösen. Problemlösen. Schülermaterial. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  5. Edelmann, W. & Wittmann, S. (2012). Lernpsychologie. 7. vollständig überarbeitete Auflage Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  6. Eichler, A. & Vogel, M. (2012). Basic modelling of uncertainty – young students’ mental models. ZDM – Mathematics Education, 44(7), 841–854.Google Scholar
  7. Friedrich, H. F. & Mandl, H. (1992). Lern- und Denkstrategien – ein Problemaufriß. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Lern- und Denkstrategien. Analyse und Intervention (S. 3–54). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Häring, G. (Hrsg.) (2016). Problemlösen lernen. Grundschule Mathematik 50.Google Scholar
  9. Herold-Blasius, R. & Rott, B. (2018). Strategieschlüssel als Werkzeug beim mathematischen Problemlösen. MNU Journal, 71(1), 57–62.Google Scholar
  10. Herold-Blasius, R., Rott, B. & Leuders, T. (2017). Problemlösen lernen mit Strategieschlüsseln. Zum Einfluss von flexiblen heuristischen Prompts bei Problemlöseprozessen von Dritt- und Viertklässlern. mathematica didactica, 40(2), 99–122.Google Scholar
  11. Holzäpfel, L., Leuders, T., Rott, B. & Schelldorfer, R. (2016). Schritte zum Problemlösen. Praxis der Mathematik in der Schule, 68, 2–8.Google Scholar
  12. Holzäpfel, L., Lacher, M., Leuders, T. & Rott, B. (2018). Problemlösen lehren lernen. Seelze: Klett Kallmeyer.Google Scholar
  13. KMK (Hrsg.). (2005). Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Primarbereich. Beschluss vom 15.10.2004. München, Neuwied: Wolters Kluwer.Google Scholar
  14. Kuzle, A. & Rott, B. (2018). Bericht des Arbeitskreises „Problemlösen“. In Fachgruppe „Didaktik der Mathematik“ der Universität Paderborn (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2018 (S. 2119–2122). Münster: WTM-Verlag.Google Scholar
  15. Lefrancois, G. R. (2006). Psychologie des Lernens. 4. überarbeitete Auflage. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  16. Möller, A. & Rott, B. (2017). Können durch problemorientierten Unterricht in derselben Unterrichtszeit vergleichbare Schülerleistungen erzielt werden? In U. Kortenkamp & A. Kuzle (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2017 (S. 673–676). Münster: WTM.Google Scholar
  17. Möller, A. & Rott, B. (2018). Teaching via problem solving or teacher-centric access – Teachers’ views and beliefs. In B. Rott, G. Törner, J. Peters-Dasdemir, A. Möller, & Safrudiannur (Hrsg.), Views and Beliefs in Mathematics Education. Proceedings of the 23rd MAVI Conference (S. 215–226). Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Pöhler, B. (2018). Konzeptuelle und lexikalische Lernpfade und Lernwege zu Prozenten. Eine Entwicklungsforschungsstudie. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  19. Renkl, A., & Beisiegel, S. (2003). Lernen in Gruppen: Ein Minihandbuch. Verlag Empirische Pädagogik.Google Scholar
  20. Rott, B. (2013). Mathematisches Problemlösen. Ergebnisse einer empirischen Studie. Münster: WTM-Verlag.Google Scholar
  21. Rott, B. (2015). Problemlösen im Klassenraum – Konzeption und erste Ergebnisse. In A. Kuzle & B. Rott (Hrsg.), Problemlösen ‒ gestalten und beforschen. Tagungsband der Herbsttagung des GDM-Arbeitskreises Problemlösen in Münster 2014, (S. 75–91). Münster: WTM-Verlag.Google Scholar
  22. Rott, B. (2018). Kleine Änderung mit großer Wirkung – Produktives Üben durch Variation von Aufgaben. mathematik lehren, (209), S. 18–21.Google Scholar
  23. Sawada, T. (1997). Developing lesson plan. In Becker, J. P. & Shimada, S. (Hrsg.) The Open- Ended Approach: A New Proposal for Teaching Mathematics (S. 23–35). Reston, VA: National Council of Teachers of Mathematics.Google Scholar
  24. Schulz von Thun, Friedemann (2011). Miteinander reden. 1. Störungen und Klärungen: allgemeine Psychologie der Kommunikation. 55. Ausgabe. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  25. Wälti, B. (2014). Alternative Leistungsbeurteilung in der Mathematik. Bern: Schulverlag plus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Raja Herold-Blasius
    • 1
    Email author
  • Lars Holzäpfel
    • 2
  • Benjamin Rott
    • 3
  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  2. 2.Pädagogische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland
  3. 3.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations