Advertisement

Nachhaltigkeit von Forschungsdaten

Nutzung von Sozialforschungsdaten für die Sekundäranalyse am Beispiel des Themas „nachhaltiger Konsum“
  • Anja TauschEmail author
Chapter
Part of the Weiterbildung und Forschung der SRH Fernhochschule – The Mobile University book series (WFSRHF)

Zusammenfassung

Die Digitalisierung und die Sammlung großer Datenmengen (Big Data) schreiten in allen Bereichen des wirtschaftlichen und privaten Lebens voran. Für die Forschungscommunity bietet dabei das elektronische Registrieren und Archivieren von Daten nicht nur die Möglichkeit, auf große Datensätze zurückgreifen zu können, sondern diese auch mehrfach unter verschiedenen Forschungsperspektiven zu analysieren. Auch mit hohem personellen, zeitlichen und finanziellen Aufwand erhobene sozialwissenschaftliche Daten werden zunehmend zur Weiter- und Nachnutzung anderen Forschern zur Verfügung gestellt. Diese nachhaltige Nutzung von Forschungsdaten schont Ressourcen und ermöglicht zusätzlich den dauerhaften Zugriff auf einmalige historische Daten. Voraussetzung zur Nutzung dieser Sekundärdaten ist eine ausführliche Dokumentation der Entstehungsbedingungen, Stichproben und Messverfahren. Datenarchive, Forschungsdatenzentren und Datenservicezentren übernehmen die Aufgabe, für angemessene Bereitstellungsbedingungen zu sorgen, den dauerhaften Zugang zu gewährleisten und die Nutzer bei der Datensuche und -analyse zuunterstützen. Anhand einer Onlinerecherche im GESIS Datenbestandskatalog wird beispielhaft die Recherche nach Daten zum „nachhaltigen Konsum“ dargestellt. Verbunden mit den Vorteilen der Nutzung gespeicherter Daten ist dabei auch der Appell an alle Forscher, ihre eigenen Daten anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bosnjak, M., Dannwolf, T., Enderle, T., Schaurer, I., Struminskaya, B., Tanner, A. & Weyandt, K. W. (2018), Establishing an Open Probability-Based Mixed-Mode Panel of the General Population in Germany: The GESIS Panel, Social Science Computer Review, 36. Jg., Nr. 1, S. 103–115.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), Berlin & Umweltbundesamt (UBA), Dessau-Roßlau (2017), Umweltbewusstsein in Deutschland 2016, ZA6799 Datenfile Version 1.0.0, GESIS Datenarchiv, Köln, in: doi:// %2010.4232/1.12764.Google Scholar
  3. Büttner, S., Hobohm, H.-C. & Müller, L. (2011), Research Data Management. In: Büttner, S., Hobohm, H.-C. & Müller, L. (Hrsg.), Handbuch Forschungsdatenmanagement, Bad Honnef, S. 13–24.Google Scholar
  4. Duden (o. J.): Nachhaltigkeit. https://www.duden.de/rechtschreibung/Nachhaltigkeit Zugegriffen 08.08.2018
  5. Gesis (o. J.): Willkommen bei CESSDA Training. https://www.gesis.org/angebot/archivieren-und-registrieren/cessda-training/ Zugegriffen 08.08.2018
  6. Huschka, D., Oellers, C., Ott, N. & Wagner, G. G. (2011), Datenmanagement und Data Sharing: – Erfahrungen in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. In: Büttner, S., Hobohm, H.-C. & Müller, L. (Hrsg.), Handbuch Forschungsdatenmanagement, Bad Honnef, S. 35–48.Google Scholar
  7. Jensen, U. (2011), Datenmanagementpläne. In: Büttner, S., Hobohm, H.-C. & Müller, L. (Hrsg.), Handbuch Forschungsdatenmanagement, Bad Honnef, S. 71–82.Google Scholar
  8. Jensen, U. (2012), Leitlinien zum Management von Forschungsdaten. Sozialwissenschaftliche Umfragedaten, GESIS Technical Reports, Nr. 7.Google Scholar
  9. Quandt, M. & Mauer, R. (2012), Sozialwissenschaften. In: Neuroth, H., Strathmann, S., Oßwald, A., Klump, J. & Ludwig, J. (Hrsg.), Langzeitarchivierung von Forschungsdaten. Eine Bestandsaufnahme, Boizenburg, S. 61–82.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SRH Fernhochschule - The Mobile UniversityRiedlingenDeutschland

Personalised recommendations