Advertisement

Nachhaltiges Employer Branding in der Finanzbranche

Eine explorative Studie zu den Unterschieden zwischen Privatwirtschaft und öffentlicher Verwaltung
  • Fabian ScharfEmail author
  • Lars J. Jansen
Chapter
Part of the Weiterbildung und Forschung der SRH Fernhochschule – The Mobile University book series (WFSRHF)

Zusammenfassung

In der Finanzbranche kämpfen privatwirtschaftliche Unternehmen wie Banken, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften oder Unternehmensberatungen und finanzmarktnahe öffentliche Arbeitgeber wie die Deutsche Bundesbank oder die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht um die besten Talente, die eine Karriere im Umfeld der Finanzmärkte anstreben. In Anbetracht des vergleichsweise eingeschränkten Handlungsspielraums der öffentlichen Verwaltung stehen in dieser Konkurrenzsituation insbesondere öffentliche Arbeitgeber vor besonderen Herausforderungen. Um sich in diesem Umfeld mittelbis langfristig als attraktiver Arbeitgeber positionieren zu können, bedarf es im Rahmen des Employer Brandings einer nachhaltig auf die Zielgruppe ausgerichteten Arbeitgebermarke. Ein Ansatz für die nachhaltige Konzeption der Arbeitgebermarke liegt in der Analyse der Werthaltungen der anzusprechenden Zielgruppen und der stringenten Ausrichtung der Marke an den bei der Zielgruppe ausgeprägten Werten. In dieser Studie wird explorativ untersucht, obes hinsichtlich der Werthaltungen signifikante Unterschiede zwischen Young Professionals in der finanzmarktnahen Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung geben könnte. Zu diesem Zweck wurden für n = 77 Personen die individuellen Werthaltungen auf Grundlage von Schwartz’ Wertetheorie erhoben. Zur Erhebung der Wertetypen wurde die deutsche Kurzskala SSVS-G verwendet. Die inferenzstatistische Untersuchung der erhobenen Daten zeigt, dass ein Unterschied hinsichtlich der Werthaltungen zwischen Young Professionals in der finanzmarktnahen Privatwirtschaft und öffentlichen Verwaltung bestehen könnte. Dieser könnte vor allem auf unterschiedliche Ausprägungen der Wertetypen Macht, Universalismus und Sozialität zurückzuführen sein (p = .004, p = .003 bzw. p = 0.40). Einschränkend ist auf die vergleichsweise geringe Stichprobe und die ungleiche Verteilung der Befragten hinsichtlich ihrer aktuellen Beschäftigung in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung hinzuweisen. Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich gleichwohl Indikatoren für Unterschiede in den Werthaltungen der Zielgruppen ableiten, auf deren Grundlage Handlungsempfehlungen für ein nachhaltiges und erfolgreiches Employer Branding definiert werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bilsky, W.: Die Struktur der Werte und ihre Stabilität über Instrumente und Kulturen. In: Witte, E. (Hrsg.): Sozialpsychologie und Werte. Lengerich. 2008Google Scholar
  2. Bilsky, W.: Werte und Werthaltungen. In: Weber, H/Rammsayer, T. (Hrsg.): Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie. Göttingen. 2005Google Scholar
  3. Frey D./Henninger, M./Lübke, R./Kluge, A.: Einführung und konzeptionelle Klärung. In: Frey, D. (Hrsg.): Psychologie der Werte. Berlin. 2016Google Scholar
  4. Kanning, U.: Diagnostik von Einstellungen, Interessen und Werthaltungen. In: Birbaumer, N. (Hrsg.): Persönlichkeitsdiagnostik. Göttingen. 2011Google Scholar
  5. Kemper, C./Brähler, E./Zenger, M.: Psychologische und sozialwissenschaftliche Kurzskalen. Standardisierte Erhebungsinstrumente für Wissenschaft und Praxis. Berlin. 2014Google Scholar
  6. Lindeman, M./Verkasalo, M.: Measuring Values With the ShortGoogle Scholar
  7. Mohler, P./Wohn, K.: Persönliche Wertorientierung im European Social Survey. 2005 http://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/zuma_arbeitsberichte/AB_05_01.pdf (15.07.2017)
  8. Robert Bosch Stiftung: Demographieorientierte Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung. 2009 http://www.boschstiftung.de/content/language2/downloads/Demographieorientierte_Personalpolitik_fuer_Internet.pdf (17.07.2017)
  9. Schwartz, S.: Universals in the content and structure of values: theoretical advances and empirical tests in 20 countries. In: Advances in Experimental Social Psychology 25, S. 1–65. 1992Google Scholar
  10. Schwartz, S.: An Overview of the Schwartz Theory of Basic Values. 2012 http://scholarworks.gvsu.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1116&context=orpc (15.07.2017)

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SRH Fernhochschule - The Mobile UniversityRiedlingenDeutschland
  2. 2.SRH Fernhochschule - The Mobile UniversityHamburgDeutschland

Personalised recommendations