Advertisement

Nachhaltige Personalführung in der digitalisierten Industrie

Von der Theorie zur innovativen Methode
  • Paul Bittner
  • Frauke Remmers
Chapter
Part of the Weiterbildung und Forschung der SRH Fernhochschule – The Mobile University book series (WFSRHF)

Zusammenfassung

Die Digitalisierung ist in alle Bereiche unserer Lebenswelt vorgedrungen und stellt eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit dar. Dieser zunehmende Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien beeinflusst die Art, wie wir kommunizieren, konsumieren, produzieren und arbeiten (vgl. Bitkom 2016). Neue, zunehmend digitalisierte Formen des Produzierens und des Arbeitens wirken sich auch auf die Anforderungen an die Personalführung in kleinen und mittleren Unternehmen aus. Ein kooperativer Führungsstil kann dazu beitragen, veraltete Strukturen im Unternehmen aufzubrechen und das gestalterische und kreative Potenzial der Belegschaft für Innovationsprozesse zu nutzen. Für eine nachhaltige Personalführung ist dabei entscheidend, dass sie einer Gesamtstrategie folgt, die sowohl die Unternehmensführung als auch die Belegschaft integriert und die als iterativer Prozess angelegt ist, um dauerhaft im Unternehmen zur Anwendung kommen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartsch, H., (2003), Arbeitswissenschaften/Personalwesen. Vorlesungsskript des Lehrstuhls Arbeitswissenschaften, CottbusGoogle Scholar
  2. Berthel, J., (1997), Personal-Management. 5. Aufl., Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bitkom, (2016), Thesenpapier Arbeit 4.0 – Die deutsche Arbeitswelt zukunftsfähig gestalten, BerlinGoogle Scholar
  4. Buhr, D., (2014), Soziale Innovationspolitik. Positionspapier im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung online unter http://library.fes.de/pdf-files/wiso/10270.pdf
  5. Emery, F. E., Thorsrud, E., (1964), Form and content in Industrial Democracy, Tavistock, LondonGoogle Scholar
  6. Frey, D.; (2006); Ein Modell der Positiv-Negativ-Fokussierung; Unveröffentlichtes Manuskript, Ludwig-Maximilians-Universität MünchenGoogle Scholar
  7. Hackman, J. R. & Oldham, G. R., (1976), Motivation through the design of work: Test of a theory. Organizational Behaviour and Human Performance, 16, 250–279.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hasselhorn, H., Freude, M., (2007), Der Work Ability Index – ein Leitfaden, Schriftenreihe für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, S 87, Dortmund, Berlin, DresenGoogle Scholar
  9. Hays AG, (2012), HR Report 2012/2013 mit dem Schwerpunkt Mitarbeiterbindung und employabilityGoogle Scholar
  10. Hollmann, S., (2013), Sustainable Leadership – Modellentwicklung, empirische Überprüfung und Gestaltungshinweis; Gabler VerlagGoogle Scholar
  11. Ilmarinen J., Tempel J.; (2002), Arbeitsfähigkeit 2010 – Was können wir tun, damit wir gesund bleiben? Hamburg VSA Verlag 2002.Google Scholar
  12. John, A., (2007), Zum Einfluss der Führungsqualität auf die menschliche Zuverlässigkeit in Teamstrukturen sozio-technischer Systeme, Dissertation, Fakultät für Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen der Brandenburgischen Technischen Universität CottbusGoogle Scholar
  13. Kagermann, H., Wahlster, W., Helbig, J., (2012), Deutschlands Zukunft als Produktionsstandort sichern. Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0, BerlinGoogle Scholar
  14. Kagermann, H., Wahlster, W., Helbig, J., (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Deutschlands Zukunft als Produktionsstandort sichern. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0, BerlinGoogle Scholar
  15. Kromrey, H., (2006), empirische Sozialforschung, Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung, 11. Auflage, Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  16. McGregor, D., (1960), The Human Side of Enterprise, New York, Toronto, London 1960Google Scholar
  17. Porst, R., (2008), Fragebogen: ein Arbeitsbuch, 1. Auflage, VS-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Rosenstiel, L. v., (1999), Führung und Macht, in: Arbeits- und Organisationspsychologie, hrsg. v. Graf Hoyos, C./Frey, D., Weinheim, S. 412–428Google Scholar
  19. Roth, E., Holling, H.; (1999); Sozialwissenschaftliche Methoden: Lehr- und Handbuch für Forschung und Praxis, 5. Auflage, Oldenbourg, Wien, MünchenGoogle Scholar
  20. Schulz, M., Mack, B., Renn, O., (2012),Google Scholar
  21. Staehle, W. H., (1999), Management: Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 8. A., München et al.Google Scholar
  22. Tuomi, K., (1991), Prevelance and incidience rates of diseases and work ability in different work categories and municipal occupations, Scandinavian Journal of Work, environment and Health, Vol 17, S 67Google Scholar
  23. Weibler, J., (2001), Personalführung, MünchenGoogle Scholar
  24. Weinert, A., (1989), Führung und soziale Steuerung, in: Enzyklopädie der Psychologie, hrsg. v. Roth, E. et al., Göttingen et al., S. 552–580Google Scholar
  25. Wissenschaftlicher Beirat Industrie 4.0., (2015), Neue Chancen für die Produktion. 17 Thesen des wissenschaftlichen BeiratsGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SRH Fernhochschule - The Mobile UniversityRiedlingenDeutschland

Personalised recommendations