Advertisement

Persönlichkeit und nachhaltiges Konsumverhalten

Die Rolle von Persönlichkeitsdimensionen auf individuelle Kaufentscheidungen
  • Falk TennertEmail author
Chapter
Part of the Weiterbildung und Forschung der SRH Fernhochschule – The Mobile University book series (WFSRHF)

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert individuelles Nachhaltigkeitsverhalten aus einer persönlichkeitspsychologischen Perspektive. Die bisherige Forschung zu nachhaltigen Konsumhandeln hat vor allem Werte, Einstellungen, Normen und soziodemografische Merkmale wie Alter, Geschlecht und Einkommen als Prädiktoren für individuelles Nachhaltigkeitsverhalten im Blick. Auf psychologischer Grundlage ermittelte Persönlichkeitsmerkmale können nun weitere Erklärungen für nachhaltiges Konsumentenverhalten liefern. Die einzelnen Merkmalsdimensionen der Big-Five-Taxonomie können genutzt werden, um spezifische Werteorientierungen und Umwelthandlungen zu erklären und vorhersagen zu können. Anhand der dokumentierten Forschungsergebnisse kann deutlich gezeigt werden, dass bestimmte individuelle Ausprägungen in Persönlichkeitseigenschaften wie Verträglichkeit und Offenheit für Erfahrungen mit spezifischen nachhaltigkeitsorientierten Grundhaltungen und einer erhöhten Achtsamkeit für Umweltbelange in systematischer Beziehung stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ajzen, I. (1991): The Theory of Planned Behavior. In: Organizational Behavior and Human Decision Processes. Vol 50 (1991). S. 179–211.CrossRefGoogle Scholar
  2. Balderjahn, I. (2013): Nachhaltiges Management und Konsumentenverhalten. Konstanz: UTB.Google Scholar
  3. D’heur, M. (2914): shared.value.chain: Profitables Wachstum durch nachhaltig gemeinsame Wertschöpfung. In: ders. (Hrsg.): CSR und Value Chain Management. Berlin, Heidelberg. Springer.Google Scholar
  4. Gerrig, R.J.; Zimbardo, P.G. (2010): Psychologie. München: Pearson.Google Scholar
  5. Gerlitz, J.; Schupp, J. (2005): Zur Erhebung der Big Five-basierten Persönlichkeitsmerkmale in SOEP. DIW, Research Note 4.Google Scholar
  6. Hansen, U.; Schrader, U. (2001): Nachhaltiger Konsum: Leerformel oder Leitprinzip. In: dies. (Hrsg.): Nachhaltiger Konsum. Frankfurt/M, New York. S. 17–45.Google Scholar
  7. Hirsh, J.B. (2010): Personality and environmental concern. In: Journal of Environmental Personality. 30 (2010). S. 245–248.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hirsh, J.B; Dolderman, D. (2007): Personality predictors of consumerism and environmentalism. In: Personality and Individual Differences (43) 2007. S. 1583–1593.Google Scholar
  9. Hohn, T. (2016): Nachhaltigkeit. In: Frey, D. (Hrsg.): Psychologie der Werte. Von Achtsamkeit bis Zivilcourage – Basiswissen aus Psychologie und Philosophie. Wiesbaden. S. 104–114.Google Scholar
  10. Kandler, C. (2012). Knowing your personality is knowing its nature: The role of information accuracy of peer assessments for heritability estimates of temperament and personality traits. In: Personality and Individual Differences. (53) 2012. S. 387–392.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kandler, C., Bleidorn, W., Riemann, R., Spinath, F. M., Thiel, W., & Angleitner, A. (2010). Sources of cumulative continuity in personality: A longitudinal multiple-rater twin study. In: Journal of Personality and Social Psychology. (98) 2010. S. 995–1008.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kandler, C., Zimmermann, J.; McAdams, D. P. (2014). Core and surface characteristics for the description and theory of personality differences and development. European Journal of Personality. 28 (2014). S. 231–243.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kandler, Christian; Riemann, Reiner (2015): Persönlichkeit und Politik. In: Feldman, Ofer, Zmerli Sonja (2015): Politische Psychologie: eine Einführung. In Dies. Politische Psychologie. Handbuch für Studium und Wissenschaft. Nomos, Baden-Baden. S. 51–68.Google Scholar
  14. Kirchgässner, G. (2000): Homo oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Tübingen.Google Scholar
  15. Lodi-Smith, J.; Roberts, B. (2007): Social investment and personality: a meta-analysis of the relationship of personality traits to investment in work, family, religion, and volunteerism. In: Social Psychology Review. Vol 11 (2007). S. 68–86.CrossRefGoogle Scholar
  16. Mast, C. (2010). Unternehmenskommunikation. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  17. McCrae, R. R.; Costa, P. T. (2008). The Five-Factor theory of personality. In O. P. John, R. W. Robins & L. A. Pervin (Hrsg.), Handbook of personality: Theory and research. New York, NY: Guilford. S. 159–181Google Scholar
  18. Olver, J.M; Mooradian, T. (2003): Personality traits and personal values: a conceptual and empirical integration. Personality and Individual Differences. (35) 2003. S. 109–125.CrossRefGoogle Scholar
  19. Ostendorf, F.; Angleitner, A. (2004): NEO-PI-R – NEO Persönlichkeitsinventar nach Costa und McCrae – Revidierte Fassung (PSYNDEX Tests Review). Göttingen.Google Scholar
  20. Rössler, P. (2011): Skalenhandbuch Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Schwartz, S.H. (1977): Normative influence on altruism. In: Berkowitz, I. (Hrsg.): Advances in experimental social psycholgy. 10 (1977). S. 221–279.Google Scholar
  22. Spörrle, M.; Bekk, M. (2015): Nachhaltiges Konsumentenverhalten In: Moser, Klaus (Hrsg.) Wirtschaftspsychologie. Wiesbaden. S. 285–302.Google Scholar
  23. Wolff, H-G.; Moser, K. (2015): Kaufentscheidungen. In Moser, K. (Hrsg.) Wirtschaftspsychologie. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. S. 30–49.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SRH Fernhochschule - The Mobile UniversityRiedlingenDeutschland

Personalised recommendations