Advertisement

Controlling/Finanzierung

  • Andreas FrodlEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Controlling überwacht die Prozess-, Struktur- und Ergebnisqualität der Leistungserstellung in einer Gesundheitseinrichtung mit dem Ziel der Erhöhung der Transparenz, der Kostenoptimierung und der Wirtschaftlichkeit. Es dient häufig als Schnittstelle zwischen den medizinischen, pflegerischen und administrativen Bereichen der Einrichtung, um die medizinische und die ökonomische Sichtweise der Patientenbehandlung zusammenzuführen.

Literatur

  1. Beschorner, D., & Peemöller, V. (2006). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre – Grundlagen und Konzepte (2. Aufl.). Herne: NWB.Google Scholar
  2. Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen e. V. – BIVA. (Hrsg.) (2014). Investitionskosten – Was sind Investitionskosten und welche Kosten dürfen auf die Bewohnerinnen und Bewohner umgelegt werden? (3. Aufl.). Bonn: Informationsbroschüre.Google Scholar
  3. Fallpauschalenvereinbarung 2018 (FPV 2018) zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin, und dem Verband der Privaten Krankenversicherung, Köln, gemeinsam und einheitlich sowie der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Berlin.Google Scholar
  4. Frodl, A. (2012a). Controlling im Gesundheitsbetrieb. Wiesbaden: Gabler & Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  5. Frodl, A. (2012b). Finanzierung und Investitionen im Gesundheitsbetrieb. Wiesbaden: Gabler & Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  6. F + U Akademie für Wirtschaft und Sozialmanagement. (Hrsg.). (2018). Das Teilprojekt Pflegecontrolling nach § 80 SGB XI. Heidelberg: F + U Akademie für Wirtschaft und Sozialmanagement. http://fuu-ak-wiso.de/index.php/praxisprojekte/pflegecontrolling/pflegecontrolling. Zugegriffen: 20. Mai 2018.
  7. Gramminger, S. (2008). Kodierfachkräfte – Ran ans Krankenbett! Das Koder-Casemanagement-Modell. MDI – Forum der Medizin_Dokumentation und Medizin_Informatik. Mönchengladbach, 9(2), 60–64.Google Scholar
  8. Hanneken, A., & Perner, P. (2009). Working Capital Management – Schlummerndes Kapital wecken. Das Krankenhaus. Stuttgart, 101(6), 541–542.Google Scholar
  9. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus – InEK GmbH. (Hrsg.) (2018). Deutsche Kodierrichtlinien – Version 2018. Siegburg: Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus – InEK GmbH. https://www.g-drg.de/content/view/full/6898?campaign=drg18&kwd=kodrA4. Zugegriffen: 21. Mai 2018.
  10. Kehl, T., Güntensperger, M., & Schmidt, W. (2005). Strategieentwicklung und ihre Umsetzung mit der Balanced Scorecard – Das Praxis-Beispiel der Zürcher Höhenkliniken. Der Controlling-Berater, 2005(Sonderdruck Auszug aus Heft 4), 1–37.Google Scholar
  11. Knief, G., & Strüwe, S. (2010). Gefahr erkannt – Gefahr gebannt? Erkannte Risikopotenziale finden häufig keinen Weg in die Prozessoptimierung. Professional Process, 3(2), 4–7.Google Scholar
  12. Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. April 1991 (BGBl. I S. 886), zuletzt Sdurch Artikel 6 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2581) geändert.Google Scholar
  13. Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) vom 23. April 2002 (BGBl. I S. 1412, 1422), zuletzt durch Artikel 8c des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2615) geändert.Google Scholar
  14. Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß § 136b Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 SGB V über Inhalt, Umfang und Datenformat eines strukturierten Qualitätsberichts für nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser, Qb-R) in der Neufassung vom 16. Mai 2013 veröffentlicht im Bundesanzeiger (BAnz AT 24.07.2013 B5), in Kraft getreten am 25. Juli 2013, zuletzt geändert am 19. April 2018 veröffentlicht im Bundesanzeiger (BAnz AT 28.05.2018 B1), in Kraft getreten am 29. Mai 2018.Google Scholar
  15. Reibe, F. (2015). Medizincontrolling als Managementinstrument. KU Gesundheitsmanagement., 84(6), 63.Google Scholar
  16. Sozialgesetzbuch (SGB XI) – Elftes Buch – Vom 26. Mai 1994, BGBl. I S. 1014, 1015), zuletzt durch Artikel 9 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2757) geändert.Google Scholar
  17. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden. (Hrsg.). (2018). Pflegecontrolling. Dresden: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden. https://www.uniklinikum-dresden.de/de/das-klinikum/geschaeftsbereiche/pflege-service-dokumentation-2/unterstuetzungsleistungen/pflegecontrolling. Zugegriffen: 21. Mai 2018.
  18. Universitätsklinikum Heidelberg. (Hrsg.) (2018). Medizincontrolling am Universitätsklinikum Heidelberg. Aufgabenschwerpunkte der Abteilung QM/MC im Bereich Medizincontrolling. Heidelberg: Universitätsklinikum Heidelberg. https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Medizincontrolling.1774.0.html. Zugegriffen: 21. Mai 2018.
  19. Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2319), zuletzt durch Artikel 20 Absatz 5 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3234) geändert.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ErdingDeutschland

Personalised recommendations