Advertisement

Psychologische Markenführung

  • Gert Gutjahr
Chapter

Zusammenfassung

In den vorangegangenen Abschnitten wurde das Markencontrolling unter verhaltenswissenschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet, weil das Measurement im Vordergrund stand: „If you can’t measure it, you can’t manage it“ ist der Grundsatz der Markenführung, wenn es darum geht, die Wettbewerbsfähigkeit der Marken zu kontrollieren. Die Markenstärke ist hierbei die entscheidende Variable.

Literatur

  1. Esch, F.-R. (2004). Strategie und Technik in der Markenführung. München: Vahlen.Google Scholar
  2. Funk, R. (2005). Ich und wir. Psychoanalyse des postmodernen Menschen. München: dtv.Google Scholar
  3. Kaufmann, J. C. (2005). Die Erfindung des Ich. Eine Theorie der Identität. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Keupp, H., et al. (2002). Identitätskonstruktionen: Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Meffert, H., & Burmann, C. (2002). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert (Hrsg.), Markenmanagement. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Simon, H.-J. (2001). Das Geheimnis der Marke. München: Herbig.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Gert Gutjahr
    • 1
  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations