Advertisement

Ein neues Markenverständnis

  • Gert Gutjahr
Chapter

Zusammenfassung

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Phänomen Marke erfolgte bislang nur aus dem Blickwinkel der einzelnen verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. Das hat eine ganzheitliche Betrachtung der Marke bis heute verhindert. Dies muss sich in Zukunft durch einen transdisziplinären Ansatz ändern, denn ein richtiges Markenverständnis konnte so nicht erreicht werden. Die Zahl der Publikationen zum Thema Marke aus jeweils unterschiedlichen Perspektiven hat ein fast unüberschaubares Ausmaß angenommen. Ob dadurch das richtige Markenverständnis erreicht wurde, muss allerdings bezweifelt werden (Felser 2007).

Literatur

  1. Bergler, R. (1963). Psychologie des Marken- und Firmenbildes. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Bruhn, M. (1994). Handbuch Markenartikel. Anforderungen an die Markenpolitik aus Sicht der Wissenschaft und Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Esch, F.-R. (2004). Strategie und Technik in der Markenführung. München: Vahlen.Google Scholar
  4. Felser, G. (2007). Vielschichtigkeit ist gefordert: Psychologie für den ganzen Konsumenten. Wirtschaftspsychologie aktuell, 4.Google Scholar
  5. Gardner, B. B., & Levy, S. J. (1955). The product and the brand. Harvard Business Review, 33(2), 33–39.Google Scholar
  6. Kleining, G. (1959). Zum gegenwärtigen Stand der Imageforschung. Psychologie und Praxis, A. 4.Google Scholar
  7. Kotler, P. (1999). Grundlagen des Marketing. München: Prentice Hall.Google Scholar
  8. Meffert, H., & Burmann, C. (2002). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert (Hrsg.), Markenmanagement. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Spiegel, B. (1961). Die Struktur der Meinungsverteilung im sozialen Feld. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Gert Gutjahr
    • 1
  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations