Advertisement

Governance pp 149-166 | Cite as

Governance im Politikfeld Wirtschaftspolitik

  • Karsten MauseEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über den Themenkomplex „wirtschaftspolitische Governance“. Dieser Begriff dient in Volkswirtschaftslehre und benachbarten Sozialwissenschaften als Ober-/Sammelbegriff unter dem üblicherweise alle Aktivitäten subsumiert werden, die wirtschaftspolitische Akteure entfalten, um das Wirtschaftssystem, einzelne Märkte darin oder bestimmte Wirtschaftsakteure (z. B. Unternehmen, Konsumenten) zu steuern. Neben einer genaueren Klärung des Governance-Begriffs und der Vorstellung von wirtschaftspolitischen Governance-Instrumenten und -Akteuren wird diskutiert, warum bzw. in welchen Situationen wirtschaftspolitische Governance notwendig ist. Diese Fragestellung ist Gegenstand einer anhaltenden, in Politik, Öffentlichkeit und den Sozialwissenschaften geführten Debatte.

Literatur

  1. Bieling, H.-J. (2011). Internationale Politische Ökonomie: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boettke, P. J., & Leeson, P. T. (Hrsg.). (2015). The economic role of the state. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  3. Braun, D., & Giraud, O. (2014). Politikinstrumente im Kontext von Staat, Markt und Governance. In K. Schubert & N. Bandelow (Hrsg.), Lehrbuch der Politikfeldanalyse (S. 179–207). München: De Gruyter & Oldenbourg.Google Scholar
  4. Butterwegge, C., Lösch, B., & Ptak, R. (Hrsg.). (2017). Kritik des Neoliberalismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Eucken, W. (2004). Grundsätze der Wirtschaftspolitik. Tübingen: Mohr Siebeck. (Erstveröffentlichung 1952).Google Scholar
  6. Fraune, C. (2011). Neue Soziale Pakte in Deutschland und den Niederlanden: Das Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit und der Museumpleinakkoord 2004 im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Frey, B. S., & Kirchgässner, G. (2002). Demokratische Wirtschaftspolitik: Theorie und Anwendung. München: Vahlen.Google Scholar
  8. Friedman, D. D. (2014). The machinery of freedom: Guide to a radical capitalism. Chicago: Open Court.Google Scholar
  9. Friedman, M. (1962). Capitalism and freedom. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Fritsch, M. (2018). Marktversagen und Wirtschaftspolitik: Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  11. Haucap, J., & Heimeshoff, U. (2018). Ordnungspolitik in der digitalen Welt. In J. Haucap & H. J. Thieme (Hrsg.), Wirtschaftspolitik im Wandel: Ordnungsdefizite und Lösungsansätze (S. 79–126). Berlin: De Gruyter & Oldenbourg.Google Scholar
  12. Hepperle, F. (2016). Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung: Eine empirische Studie auf kommunaler Ebene in Baden-Württemberg. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Herrmann, K. (2014). Öffentliche Unternehmen: Eine ökonomische Analyse kommunaler Wirtschaftstätigkeit. List-Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 40(4), 403–421.CrossRefGoogle Scholar
  14. Holstenkamp, L., & Radtke, J. (Hrsg.). (2018). Handbuch Energiewende und Partizipation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Keech, W. R., & Munger, M. C. (2015). The anatomy of government failure. Public Choice, 164(1), 1–42.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kerber, W. (2007). Wettbewerbspolitik. In T. Apolte (Hrsg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik (Bd. 2, S. 369–434). München: Vahlen.Google Scholar
  17. Kerber, W., & Eckardt, M. (2007). Policy learning in Europe: The open method of co-ordination and laboratory federalism. Journal of European Public Policy, 14(2), 227–247.CrossRefGoogle Scholar
  18. Keynes, J. M. (1936). The general theory of employment, interest, and money. London: Macmillan.Google Scholar
  19. Krugman, P. (2012). Vergesst die Krise! Warum wir jetzt Geld ausgeben müssen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  20. Le Grand, J., & New, B. (2015). Government paternalism: Nanny state or helpful friend?. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  21. Mause, K. (2018a). Ökonomie und Staat. In R. Voigt (Hrsg.), Handbuch Staat (S. 211–221). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Mause, K. (2018b). Subventionen/Subventionierung. In R. Voigt (Hrsg.), Handbuch Staat (S. 1261–1270). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Mause, K., & Müller, C. (2018). Allokation: Marktversagen und Staatstätigkeit. In K. Mause, C. Müller, & K. Schubert (Hrsg.), Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium (S. 147–190). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Mühlenkamp, H. (Hrsg.). (2016). Öffentlich-Private Partnerschaften: Potentiale und Probleme. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Müller, M. M., & Sturm, R. (2010). Wirtschaftspolitik kompakt. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Obinger, H. et al. (2010). Der Rückzug des Staates aus unternehmerischen Tätigkeiten. Eine Zwischenbilanz. der moderne staat – dms, 3(1): 209–233.Google Scholar
  27. Ohr, R. (Hrsg.). (2010). Governance in der Wirtschaftspolitik. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  28. Ostrom, E. (2010). Beyond markets and states: Polycentric governance of complex economic systems. American Economic Review, 100(3), 641–672.CrossRefGoogle Scholar
  29. Papenfuß, U., & Reichard, C. (Hrsg.). (2016). Gemischtwirtschaftliche Unternehmen: Bestandsaufnahme und Perspektiven für Forschung und Praxis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Pätzold, J., & Baade, D. (2008). Stabilisierungspolitik: Grundlagen der nachfrage- und angebotsorientierten Wirtschaftspolitik. München: Vahlen.Google Scholar
  31. Platzer, H.-W. (2019). Die Sozial- und Beschäftigungspolitik der Europäischen Union. In P. Becker & B. Lippert (Hrsg.), Handbuch Europäische Union. Wiesbaden: Springer VS,  https://doi.org/10.1007/978-3-658-17436-1_36-1.Google Scholar
  32. Reichard, C. (2018). Öffentliche Unternehmen. In R. Voigt (Hrsg.), Handbuch Staat (S. 789–794). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Röpke, J. (1987). Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung wirtschaftlicher Entwicklung in komplexen Systemen. In M. Borchert, U. Fehl, & P. Oberender (Hrsg.), Markt und Wettbewerb: Festschrift für Ernst Heuß zum 65. Geburtstag (S. 227–243). Bern: Haupt.Google Scholar
  34. Sack, D. (2019). Public Private Partnership/Öffentlich-Private Partnerschaften. In S. Veit, C. Reichard, & G. Wever (Hrsg.), Handbuch zur Verwaltungsreform. Wiesbaden: Springer VS,  https://doi.org/10.1007/978-3-658-21571-2_25-1.Google Scholar
  35. Schirm, S. A. (2013). Internationale Politische Ökonomie: Eine Einführung. Baden-Baden: UTB & Nomos.Google Scholar
  36. Schmidt, I., & Haucap, J. (2013). Wettbewerbspolitik und Kartellrecht: Eine interdisziplinäre Einführung. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  37. Smith, A. (1981). An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. Indianapolis: Liberty Fund. (Erstveröffentlichung 1776).Google Scholar
  38. Steinmann, H., Schreyögg, G., & Koch, J. (2013). Management: Grundlagen der Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  39. von Hayek, F. A. (1960). The constitution of liberty. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  40. von Hayek, F. A. (1975). Die Anmaßung von Wissen. Ordo – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 26, 12–21.Google Scholar
  41. Wolf, C. (1993). Markets or Governments: Choosing Between Imperfect Alternatives. Cambridge.: MIT Press.Google Scholar
  42. Zohlnhöfer, R., Schmitt, C., & Obinger, H. (2015). Wirtschaftspolitik. In G. Wenzelburger & R. Zohlnhöfer (Hrsg.), Handbuch Policy-Forschung (S. 565–590). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations