Advertisement

(Selbst-)Zeichnung, Selbstaufzeichnung und Dokumentarische Methode. Potenziale und Erfordernisse methodenpluraler und methodologieinterner Triangulationskonzepte

  • Stephanie KreuzEmail author
  • Dominique Matthes
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 76)

Zusammenfassung

Im Beitrag beleuchten wir die in method(olog)ischen Auseinandersetzungen bislang wenig diskutierte Frage nach der forschungspraktischen Umsetzbarkeit einer Triangulation bild- und textbasierter Methoden und Protokolle resp. Produkte im Horizont der Dokumentarischen Methode. Den Ausgangspunkt bildet die Identifikation zweier Leerstellen in Hinblick auf das Wie methodischer Kopplungen: die zunächst analytische Trennung und anschließende Zusammenführung der (Ergebnisse der) Bild- und Textrekonstruktionen sowie die Kontrolle der Standortgebundenheit in der Forschungspraxis. Auf Basis unserer Forschungsprojekte, die Methoden und Datenmaterial in den Blick nehmen, zu dem bislang wenig im Umgang anleitende Literatur zur Verfügung steht, werden die diagnostizierten Leerstellen zugespitzt und anschließend am empirischen Material aufgezeigt. Mit diesen Einblicken in die forschungspraktische Arbeit mit bisher noch nicht weiterführend besprochenen Forschungssettings widmen wir uns dann der Frage, inwiefern hier neue Ausrichtungen von Triangulation eingefordert und zugleich ermöglicht werden (können). Unser Beitrag plädiert für eine Triangulation im Sinne eines Perspektiventransfers, der bereits im Prozess der Rekonstruktionspraxis durch ein (Wieder-)Aufbrechen von Deutungen einen perspektivisch erweiterten und geschärften Blickwinkel im Dazwischen von Bild und Text möglich macht.

Schlüsselwörter

Qualitative Forschung Triangulation Dokumentarische Methode Text und Bild (Selbst-)Zeichnung Selbstaufzeichnung 

Literatur

  1. Amling, Steffen, und Nora Friederike Hoffmann. 2013. Die soziogenetische Typenbildung in der Diskussion. Zur Rekonstruktion der sozialen Genese von Milieus in der Dokumentarischen Methode. Zeitschrift für Qualitative Forschung 14 (2): 179–198.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baltruschat, A. 2010. Die Dekoration der Institution Schule. Filminterpretation nach der dokumentarischen Methode. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Behnken, Imbke, und Jürgen Zinnecker. 2010. Narrative Landkarten. Ein Verfahren zur Rekonstruktion aktueller und biografisch erinnerter Lebensräume. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. B. Friebertshäuser et al., 547–562. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  4. Boehm, Gottfried. 1994. Die Wiederkehr der Bilder. In Was ist ein Bild?, Hrsg. G. Boehm, 11–38. München: Fink.Google Scholar
  5. Boehm, Gottfried. 2007. Wie Bilder Sinn erzeugen. Die Macht des Zeigens. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  6. Böhme, Jeanette, Viktoria Flasche, und Ina Herrmann. 2016. Die Territorialisierung des (Schul-) Pädagogischen im urbanen Wandel. Zeitschrift für Pädagogik 62 (1): 62–77.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf. 1997. Gruppendiskussionsverfahren und Milieuforschung. In Handbuch: Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. B. Friebertshäuser und A. Prengel, 492–501. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf. 2001. Dokumentarische Methode. Theorie und Praxis wissenssoziologischer Interpretation. In Wie kommt Wissenschaft zu Wissen?, Bd. 3, Hrsg. T. Hug, 326–345. Schneider: Verlag Hohengehren.Google Scholar
  9. Bohnsack, Ralf. 2005. Standards nicht-standardisierter Forschung in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 7 (4): 65–83.Google Scholar
  10. Bohnsack, Ralf. 2009. Dokumentarische Bildinterpretation. Am exemplarischen Fall eines Werbefotos. In Qualitative Marktforschung, Hrsg. R. Buber und H.H. Holzmüller, 951–978. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bohnsack, Ralf. 2011. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen: Budrich.Google Scholar
  12. Bohnsack, Ralf. 2014a. Rekonstruktive Sozialforschung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  13. Bohnsack, Ralf. 2014b. Habitus, Norm und Identität. In Schülerhabitus, Hrsg. W. Helsper et al., 33–55. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bohnsack, Ralf. 2017. Praxeologische Wissenssoziologie. Opladen: Budrich.Google Scholar
  15. Bohnsack, Ralf, und Aglaja Przyborski. 2015. Pose, Lifestyle und Habitus in der Ikonik. In Dokumentarische Bildinterpretation – Methodologie und Praxis, Hrsg. Ralf Bohnsack et al., 343–363. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bohnsack, Ralf, Burkard Michel, und Aglaja Przyborski, Hrsg. 2015a. Dokumentarische Bildinterpretation. Methodologie und Forschungspraxis. Opladen: Budrich.Google Scholar
  17. Bohnsack, Ralf, Burkard Michel, und Aglaja Przyborski. 2015b. Dokumentarische Bildinterpretation. In Dokumentarische Bildinterpretation. Methodologie und Forschungspraxis, Hrsg. Ralf Bohnsack et al., 11–33. Opladen: Budrich.Google Scholar
  18. Breidenstein, Georg, und Sabine Dorow. 2015. Arbeitsplätze. Beobachtungen und Analysen aus dem individualisierten Unterricht. In Bildungspraxis. Körper – Räume – Objekte, Hrsg. Alkemeyer et al., 159–181. Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  19. Burzan, Nicole. 2016. Methodenplurale Forschung. Chancen und Probleme von Mixed Methods. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Corsten, Michael. 2010. Videographie praktizieren – Ansprüche und Folgen. Ein methodisch-theoretischer Streifzug durch die Beiträge des Bandes. In Videographie praktizieren, Hrsg. M. Corsten et al., 7–22. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Deinet, Ulrich, und Richard Krisch. 2006. Der sozialräumliche Blick der Jugendarbeit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Denzin, Norman K. 1970. The research act. Chicago: Aldine.Google Scholar
  23. Dinkelaker, Joerg, und Matthias Herrle. 2009. Erziehungswissenschaftliche Videographie. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Dörner, Olaf. 2007. Comics als Gegenstand qualitativer Forschung. Zu analytischen Möglichkeiten der dokumentarischen Methode am Beispiel der „Abrafaxe“. In Bild und Text. Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft., Hrsg. H. Friebertshäuser et al., 179–196. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Dörner, Olaf, Peter Loos, Burkhardt Schäffer, und Anne-Christin Schondelmeyer, Hrsg. 2019. Dokumentarische Methode: Triangulation und blinde Flecken. Opladen: Budrich.Google Scholar
  26. Dreier, Lena, Anca Leuthold-Wergin, und Jasmin Lüdemann. 2018. Qualitativer Längsschnitt in der Bildungsforschung. Fallinterne und fallübergreifende Synthetisierung als Forschungsperspektive. In Qualitative Bildungsforschung, Hrsg. M.S. Maier et al., 153–168. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Ecarius, Jutta, und Ingrid Miethe, Hrsg. 2011. Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  28. Egger, Rudolf, und Sandra Hummel. 2016. Lernwelt Schulweg. Sozialräumliche Annäherungen an ein Alltagsphänomen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Flick, Uwe. 2004. Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Flick, Uwe. 2014. Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. N. Baur und J. Blasius, et al., 411–423. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Flick, Uwe. 2016. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  32. Flick, Uwe. 2018. Doing triangulation and Mixed Methods. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  33. Friebertshäuser, Barbara, Heide von Felden, und Burkhard Schäffer, Hrsg. 2007. Bild und Text. Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Budrich.Google Scholar
  34. Fritzsche, Bettina, und Monika Wagner-Willi. 2013. Ethnografie und Videografie in praxeologischer Perspektive. In Dokumentarische Methode, Hrsg. P. Loos et al., 268–283. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  35. Gugutzer, Robert. 2013. Soziologie des Körpers. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  36. Helfferich, Cornelia. 2011. Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Hensel, Tobias, und Stephanie Kreuz. 2018. (Um-)Wege im Feld: qualitative Fallauswahl zwischen Gegenstandskonstituierung und Feldbeschaffenheit. In Qualitative Bildungsforschung, Hrsg. M.S. Maier et al., 75–92. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Herrle, Matthias, Jochen Kade, und Sigrid Nolda. 2013. Erziehungswissenschaftliche Videographie. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. B. Friebertshäuser et al., 599–619. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  39. Hoffmann, Nora Friederike. 2015. „There is no magic in triangulation“. Gruppendiskussion und Gruppenfotos in Triangulation und Typenbildung. In Dokumentarische Bildinterpretation: Methodologie und Forschungspraxis, Hrsg. R. Bohnsack et al., 325–342. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  40. Hoffmann, Nora Friederike. 2016a. Szene und soziale Ungleichheit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hoffmann, Nora Friederike. 2016b. Bild (und Video). In Handbuch Peerforschung, Hrsg. S.-M. Köhler et al., 159–166. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  42. Imdahl, Max. 1994. Ikonik. Bilder und ihre Anschauung. In Was ist ein Bild?, Hrsg. G. Boehm, 300–324. München: Fink.Google Scholar
  43. Imdahl, Max. 1996a. Pose und Menschenbild. Anmerkungen zu Plastiken von Arno Breker. http://www.zeit.de/1987/51/pose-und-menschenbild. Zugegriffen: 28. Sept. 2017.
  44. Imdahl, Max. 1996b. Giotto – Arenafresken. Ikonographie – Ikonologie – Ikonik. München: Fink.Google Scholar
  45. Jooß-Weinbach, Margarete. 2012. Erzieherinnen in der Krippe. Modi, Motive und Konstitutionen professionellen Handelns. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  46. Kajetzke, Laura, und Markus Schroer. 2015. Die Praxis des Verräumlichens. Eine soziologische Perspektive. Europa Regional 21 (1–2): 9–22.Google Scholar
  47. Kanter, Heike. 2016. Ikonische Macht. Zur sozialen Gestaltung von Pressebildern. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  48. Klika, Dorle. 2011. In den Leib geschrieben – Das Selbstportrait als zum Bild geronnene Biographie. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. J. Ecarius, I. Miethe, et al., 249–266. Opladen: Budrich.Google Scholar
  49. Klika, Dorle, und Thomas Kleynen. 2007. Adoleszente Selbstinszenierung in Text und Bild. In Bild und Text: Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. B. Friebertshäuser et al., 121–140. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  50. Knoblauch, Hubert, und Bernt Schnettler. 2009. Videographie. Erhebung und Analyse qualitativer Videodaten. In Qualitative Marktforschung, Hrsg. R. Buber, H.H. Holzmüller, et al., 583–599. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  51. König, Eckard, und Annette Bentler. 2010. Konzepte und Arbeitsschritte im qualitativen Forschungsprozess. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. B. Friebertshäuser et al., 173–182. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  52. Kuhn, Thomas. 1973. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Lamnek, Siegfried, und Claudia Krell. 2016. Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  54. Loemke, Tobias. 2001. Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Loemke, Tobias. 2014. Shifting frameworks of thought and practice of art education students. Some initial considerations on the data collected. In Creative processes in art, Hrsg. A.R. Fereira, A. Nolasco, et al., 515–527. Lisboa: Universidade de Lisboa.Google Scholar
  56. Lutz, Manuela, Imbke Behnken, und Jürgen Zinnecker. 1997. Narrative Landkarten. Ein Verfahren zur Rekonstruktion aktueller und biographisch erinnerter Lebensräume. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. B. Friebertshäuser und Prengel, 414–435. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  57. Maier, Maja S. 2018. Qualitative Methoden in der Forschungspraxis: Dateninterpretation in Gruppen als Black Box. In Qualitative Bildungsforschung, Hrsg. Maja S. Maier et al., 29–49. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  58. Mannheim, Karl. 1980. Strukturen des Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Maschke, Sabine. 2011. Lehramtsstudierende und ihre beruflichen „Entscheidungs-Strategien“. Eine empirische Analyse und Trianguation von Interview und Fotoinszenierung. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. J. Ecarius und I. Miethe, 267–286. Opladen: Budrich.Google Scholar
  60. Maschke, Sabine, und Anna-Kristen Hentschke. 2017. Die Sozialräumliche Karte als triangulierendes Verfahren der Dokumentarischen Methode zur Rekonstruktion von Bildungsprozessen und -strategien in biografischen Übergängen. ZQF 1:117–136.CrossRefGoogle Scholar
  61. Matthes, Dominique. 2016. Wie wird „Raum“ für Lehrpersonen thematisch? Über die Notwendigkeit einer empirischen Rekonstruktion schulischer Architekturen. In Sozialräumliche Forschungsperspektiven: Disziplinäre Ansätze, Zugänge und Handlungsfelder, Hrsg. J. Ludwig et al., 127–150. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  62. Matthes, Dominique. 2018. Raum(wissen) im Narrativen Entwurf. Ein dokumentarischer Zugang zu Narrativen Karten und Interviews am Beispiel einer Studie zum LehrerInnenberuf. In räumen – Raumwissen in Natur, Kunst, Architektur und Bildung, Hrsg. B. Engel et al., 252–273. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  63. Matthes, Dominique, und Ina Herrmann. 2018. (Neue) Wege zum Raum – Erziehungswissenschaftliche Perspektiven qualitativ-rekonstruktiver Forschungspraxis. In Qualitative Bildungsforschung, Hrsg. M.S. Maier, 247–270. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  64. Maxelon, Lisa, Franziska Piva, Desirée Jörke, und Farina Nagel. 2018. Argumentation als Teil sozialer Praxis. Zur Rehabilitierung einer unterschätzten Textsorte. In Qualitative Bildungsforschung, Hrsg. M.S. Maier, 169–189. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  65. Mitchell, William J. Thomas. 1997. Der Pictorial Turn. In Privileg Blick. Kritik der visuellen Kultur, Hrsg. C. Kravagna, 15–40. Berlin: ID-Verlag.Google Scholar
  66. Mollenhauer, Klaus. 1998. Die Dinge und die Bildung. Mitteilungen und Materialien 49:8–20.Google Scholar
  67. Nentwig-Gesemann, Iris. 2010. Regelgeleitete, habituelle und aktionistische Spielpraxis. Die Analyse von Kinderspielkultur mit Hilfe videogestützter Gruppendiskussionen. In Handbuch frühkindliche Bildungsforschung, Hrsg. R. Bohnsack, 25–44. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Nohl, Arnd-Michael. 2011. Die Pädagogik der Dinge. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  69. Nohl, Arnd-Michael. 2012. Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  70. Nohl, Arnd-Michael. 2016. Pädagogische Prozesse im Raum – Pragmatische und wissenssoziologische Perspektiven auf Sozialisation und Bildung. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik 92 (3): 393–407.CrossRefGoogle Scholar
  71. Nohl, Arnd-Michael. 2017. Interview und Dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  72. Nugel, Martin. 2014. Erziehungswissenschaftliche Diskurse über Räume der Pädagogik. Eine kritische Analyse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  73. Panofsky, Erwin. 1932. Zum Problem der Beschreibung und Inhaltsdeutung von Werken der bildenden Kunst. Logos. Internationale Zeitschrift für Philosophie und Kultur 21:103–119.Google Scholar
  74. Panofsky, Erwin. 1975. Ikonographie und Ikonologie. Eine Einführung in die Kunst der Renaissance. In Sinn und Deutung in der bildenden Kunst, Hrsg. E. Panofsky, 36–67. Köln: DuMont.Google Scholar
  75. Peirce, Charles Sanders. 1970. Schriften II: Vom Pragmatismus zum Pragmatizismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Popper, Karl Raimund. 1989. Logik der Forschung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  77. Przyborski, Aglaja. 2004. Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  78. Przyborski, Aglaja, und Thomas Slunecko. 2012. Linien und Erkennen: Die Linie als Instrument sozialwissenschaftlicher Bildinterpretation. Journal für Psychologie 20 (3): 1–37.Google Scholar
  79. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  80. Reichertz, Jo. 2013. Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  81. von Rosenberg, Florian. 2011. Habitus- und Raumstrukturen in der Schule. In Eigensinnige Geographien, Hrsg. M. Bergmann und B. Lange, 115–126. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  82. Schütze, Fritz. 1983. Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13 (3): 283–293.Google Scholar
  83. Steinke, Ines. 2000. Geltung und Güte. Bewertungskriterien für qualitative Forschung. In Die Fallrekonstruktion: Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung, Hrsg. K. Kraimer, 201–236. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  84. Terhart, Henrike. 2011. Zur Triangulation biographischer Interviews und Selbstkörperfotografien – Eine Untersuchung zu Körperinszenierungen junger Frauen mit Migrationshintergrund. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. J. Ecarius und I. Miethe, 287–303. Opladen: Budrich.Google Scholar
  85. Terhart, Henrike. 2014. Körper und Migration. Eine Studie zu Körperinszenierungen junger Frauen in Text und Bild. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  86. Tuma, René, und Lisa-Marian Schmidt. 2013. Soziologie des visuellen Wissens – Vorläufer, Relevanz und Perspektiven. In Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen, Hrsg. P. Lucht et al., 11–30. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  87. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  88. Wagner-Willi, Monika. 2005. Kinder-Rituale zwischen Vorder- und Hinterbühne. Der Übergang von der Pause zum Unterricht. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  89. Wagner-Willi, Monika. 2013. Videoanalysen des Schulalltags. Die dokumentarische Interpretation schulischer Übergangsrituale. In Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis, Hrsg. R. Bohnsack et al., 133–155. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  90. Wopfner, Gabriele. 2012a. Geschlechterorientierungen zwischen Kindheit und Jugend. Dokumentarische Interpretation von Kinderzeichnungen und Gruppendiskussionen. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  91. Wopfner, Gabriele. 2012b. Zwischen Kindheit und Jugend – Ein sehender Blick auf Kinderzeichnungen. Journal für Psychologie 20 (3): 1–28.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations