Advertisement

Dokumentarische Rekonstruktion und geschlechtertheoretische Dekonstruktion: Triangulation theoretischer und methodologischer Perspektiven in Forschungsprozessen

  • Patrick LeinhosEmail author
  • Desirée Jörke
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 76)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird anhand eines Konzepts von Triangulation als iterative Perspektivitätskonfrontation ‚auf‘ einen Forschungsgegenstand der Frage nachgegangen, wie verschiedene theoretische Sichtweisen auf soziale Wirklichkeit(en) im Forschungsprozess trianguliert werden können und an welchen Stellen es zu Spannungsmomenten kommen kann. Mit der Triangulation einer wissenssoziologisch-dokumentarischen und einer geschlechtertheoretischen Theorietradition und den ihnen oft zugeschriebenen qualitativen Interpretationsoperationen – der Rekonstruktion sowie der Dekonstruktion – wird anhand von zwei Forschungsprojekten diskutiert, welche Chancen und Risiken entlang verschiedener Phasen des Forschungsprozesses mit einem solchen triangulativen Vorgehen einhergehen.

Schlüsselwörter

Triangulation Rekonstruktion Dekonstruktion Frauenfußball Engagement Jugendliche 

Literatur

  1. Althoff, Martina, Mechthild Bereswill, und Birgit Riegraf. 2001. Feministische Methodologien und Methoden. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Amling, Steffen, und Alexander Geimer. 2016. Techniken des Selbst in der Politik – Ansatzpunkte einer dokumentarischen Subjektivierungsanalyse. Forum: Qualitative Sozialforschung (FQS) 17 (3): Art. 18.Google Scholar
  3. Amling, Steffen, und Nora Friederike Hoffmann. 2013. Die soziogenetische Typenbildung in der Diskussion. Zur Rekonstruktion der sozialen Genese von Milieus in der Dokumentarischen Methode. Zeitschrift für Qualitative Forschung 14 (2): 179–198.CrossRefGoogle Scholar
  4. Angehrn, Emil. 2003. Interpretation und Dekonstruktion. Untersuchungen zur Hermeneutik. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  5. Angermüller, Johannes. 2005. Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse in Deutschland. Zwischen Rekonstruktion und Dekonstruktion. In Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit. Zum Verhältnis von Wissenssoziologie und Diskursforschung, Hrsg. R. Keller et al., 23–48. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Baumgartner, Hans-Michael, Gerd Gerhardt, Klaus Konhardt, und Gerhard Schönrich. 2007. Kategorie, Kategorienlehre. In Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 4, Hrsg. J. Ritter et al., 714–776. Basel: Schwabe & Co. AG.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Opladen: Budrich.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf. 2013. Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse: Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis, Hrsg. R. Bohnsack et al., 241–270. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bohnsack, Ralf. 2014a. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Budrich.Google Scholar
  10. Bohnsack, Ralf. 2014b. Habitus, Norm und Identität. In Schülerhabitus, Hrsg. W. Helsper et al., 33–55. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bohnsack, Rolf, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl, Hrsg. 2013. Die Dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Bude, Heinz. 1985. Der Sozialforscher als Narrationsanimateur: kritische Anmerkungen zu einer erzähltheoretischen Fundierung der interpretativen Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37 (2): 327–336.Google Scholar
  13. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Butler, Judith. 1995. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Casale, Rita. 2001. Die Verwandlung der Philosophie in eine historische Diagnostik der Differenzen. In Unterschiedlich verschieden, Hrsg. H. Lutz und N. Wenning, et al., 25–46. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Crutzen, Cecile M.K., und Hans-Werner Hein. 2009. Dekonstruktion und Konstruktion. In Beiträge zu einer Theorie der Informatik. Zum kritischen Selbstverständnis einer Disziplin, Hrsg. D. Siefke et al., 38–71, International Journal for Sustainability Communication 5: Research and Practice for a Sustainable Future (Sonderausgabe).Google Scholar
  17. Degele, Nina, und Dominique Schirmer. 2004. Selbstverständlich heteronormativ: Zum Problem der Reifizierung in der Geschlechterforschung. In Gender methodologisch, Hrsg. S. Buchen et al., 107–122. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Denzin, Norman K. 1970. The research act in sociology. A theoretical introduction to sociological methods. London: Butterworths.Google Scholar
  19. Deppe, Ulrike, Catharina I. Keßler, Anca Leuthold-Wergin, Maja S. Maier, und Sabine Sandring. 2018. Qualitative Forschungspraxis und ihre methodischen und methodologischen Herausforderungen. Eine Einleitung. In Qualitative Bildungsforschung, Hrsg. M.S. Maier et al., 11–26. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Derrida, Jacques. 1967. De la grammatologie. Paris: Les Éditions de Minuit.Google Scholar
  21. Derrida, Jacques. 1976. Of Grammatology. Baltimore: John Hopkins University Press (Übers.: Spivak, Gayatri C.).Google Scholar
  22. Derrida, Jacques. 1997. Einige Statements und Binsenweisheiten über Neologismen, New-Ismen, Post-Ismen, Parasitismen und andere kleine Seismen. Berlin: Merve.Google Scholar
  23. Derrida, Jacques. 2004. Die différance. Ausgewählte Texte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  24. Engel, Antke. 2005. Entschiedene Intervention in der Unentscheidbarkeit. Von queerer Identitätskritik zur VerUneindeutigung als Methode. In Forschungsfeld Politik, Hrsg. C. Harders et al., 259–282. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Flick, Uwe. 2011. Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  26. Flick, Uwe, Ernst von Kardorff, und Ines Steinke, Hrsg. 2000. Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlts.Google Scholar
  27. Friebertshäuser, Barbara. 2009. Qualitative Methoden. In Handwörterbuch Erziehungswissenschaft, Hrsg. S. Andresen et al., 698–712. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Geimer, Alexander. 2017. Subjektivierungsforschung und die Rekonstruktion normativer Ordnungen: Über die Aneignung von und Passung zu hegemonialen Identitätsnormen. In Hrsg. Lessenich. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/350. Zugegriffen: 29. Mai 2018.
  29. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1974. Awareness of dying. Chicago: Aldine Publ.Google Scholar
  30. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1998. Grounded theory. Göttingen: Huber.Google Scholar
  31. Hirschauer, Stefan. 1993. Dekonstruktion und Rekonstruktion. Plädoyer für die Erforschung des Unbekannten. Feministische Studien 2:55–67.Google Scholar
  32. Hoffmann-Riem, Stefan. 1980. Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie. Der Datengewinn. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32:339–372.Google Scholar
  33. Kelle, Udo, und Susann Kluge. 2010. Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. König, Eckard, und Annette Bentler. 2003. Arbeitsschritte im qualitativen Forschungsprozeß – Ein Leitfaden. In: Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. B. Friebertshäuser, und A. Prengel, 88–96. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  35. Krüger, Heinz-Hermann. 2006. Qualitative Methoden erziehungswissenschaftlicher Forschung. In Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft, Hrsg. H.-H. Krüger, 199–221. Opladen: Budrich.Google Scholar
  36. Luhmann, Niklas. 1992. Beobachtungen der Moderne. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mannheim, Karl. 1964. Wissenssoziologie. Neuwied: Luchterhand (Erstveröffentlichung 1921–1928).Google Scholar
  38. Mannheim, Karl. 1980. Strukturen des Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1922–1925).Google Scholar
  39. Marotzki, Winfried. 2006. Forschungsmethoden und -methodologie der Erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, Hrsg. C. Harders et al., 111–135. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nohl, Arnd-Michael. 2006. Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  41. Nohl, Arnd-Michael. 2013. Relationale Typenbildung und Mehrebenenvergleich. Neue Wege der dokumentarischen Methode. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Perko, Gudrun. 2006. Queer-Theorien als Denken der Pluralität: Kritiken – Hintergründe – Alternativen – Bedeutungen. Quer. Lesen denken schreiben 12. Berlin: Alice-Salomon-Fachhochschule.Google Scholar
  43. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schumann, Siegfried. 2018. Quantitative und qualitative empirische Forschung: Ein Diskussionsbeitrag. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Schütz, Alfred. 1971. Gesammelte Aufsätze. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  46. Schütze, Fritz. 1976. Zur soziologischen und linguistischen Analyse von Erzählungen. Internationales Jahrbuch für Wissens- und Religionssoziologie 10:7–41.Google Scholar
  47. Schütze, Fritz. 1981. Prozeßstrukturen des Lebenslaufes. In Hrsg. Matthes et al., 67–156.Google Scholar
  48. Schütze, Fritz. 1983. Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis. Kritische Zeitschrift für Sozialarbeit und Sozialpädagogik 13:283–293.Google Scholar
  49. Spies, Tina, und Elisabeth Tuider, Hrsg. 2017. Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Terhart, Ewald. 2003. Entwicklung und Situation des qualitativen Forschungsansatzes in der Erziehungswissenschaft. In Hrsg. Friebertshäuser und Prengel, 27–42.Google Scholar
  51. von Rosenberg, Florian. 2010. Dokumentarische Methode und Dekonstruktion als zwei Formen der Interpretation einer Theorie der Praxis. In Subjekt-Identität-Person? Hrsg. B. Griese et al., 317–334. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Voss, Anja. 2003. Geschlecht im Sport – Sozialkonstruktivistische Lesarten. Schorndorf: Verlag Karl Hofmann.Google Scholar
  53. Voß, Heinz-Jürgen. 2004. Queer zwischen kritischer Theorie und Praxisrelevanz. In Geschlechter Verhältnisse. Analysen aus Wissenschaft, Politik und Praxis, Hrsg. H. Hertzfeldt et al., 66–76. Berlin: Karl Dietz.Google Scholar
  54. Weisenbacher, Uwe. 1997. Rekonstruktion und Dekonstruktion. In Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten, Hrsg. T. Sutter et al., 32–49. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Windheuser, Jeanette. 2011. Zur methodologischen Dekonstruktion von Normalitätserwartungen in der qualitativen Forschung am Beispiel stationärer Jugendhilfe. In Ungleiche Geschlechtergleichheit. Geschlechterpolitik und Theorien des Humankapitals (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, Band 7), Hrsg. R. Casale, und E. Forster, 159–172. Opladen: Budrich.Google Scholar
  56. Wohlrab-Sahr, Monika. 1999. Biographieforschung jenseits des Konstruktivismus? Soziale Welt 50:483–494.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations