Advertisement

Triangulation als theoretisierte Verhältnisfrage zwischen Gegenstandskonstruktionen in qualitativen Forschungsprojekten

  • Sabine GabrielEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 76)

Zusammenfassung

Triangulation ist eine methodische Verfahrensstrategie der empirischen Forschung. Zum einen gilt sie als eine besonders kritische und erkenntnisgenerierende Vorgehensweise, zum anderen aber zugleich als immer schon in einem qualitativen Forschungsprozess vorgängig. Der Umstand dieses Spannungsfeldes zwischen dem Besonderen und dem Selbstverständlichen verweist darauf, dass mit dem Begriff ein unklarer sogar widersprüchlicher Bedeutungsgehalt verbunden ist.

Dieser Beitrag geht einem Systematisierungsversuch nach, den Bedeutungsgehalt und die Funktionszuschreibung von Triangulation auszuloten. Mit Blick auf die jeweiligen zugrunde liegenden Gegenstandsannahmen geht es um die Frage, ob Relationierungsbewegungen in qualitativen Forschungen die Idee der Triangulation auflösen. Zur Beantwortung befragt der Beitrag die Konstruktion von Gegenständen und ihre jeweilig zugrunde gelegten erkenntnislogischen Perspektiven. So bespricht der Artikel unter Verweis auf Annahme praxeologischer Gegenstandsannahmen in Forschungsprojekten auch die Möglichkeit von divergierenden Gegenstandskonstruktionen, die zueinander nicht ins Verhältnis zu setzen sind. Es wird herausgearbeitet, dass das Verständnis für Triangulation von einem perspektivgebundenen Gegenstandsbegriff beeinflusst ist. Es wird dargelegt, Triangulation als vermittelnde, metatheoretisch angeleitete Verhältnissetzung zwischen Gegenstandskonstruktionen und ihren Beziehungen zu verstehen.

Schlüsselwörter

Triangulation Relationierung Kohärenz Kontingenz Gegenstandskonstruktion Verhältnissetzung 

Literatur

  1. Alber, Ina, Birgit Griese, und Martina Schiebel, Hrsg. 2018. Biografieforschung als Praxis der Triangulation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1986. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Böhme, Jeanette, und Rolf-Torsten Kramer. 2001a. Zur Triangulation der empirischen Ergebnisse und Entwurf zu einer Theorie schulischer Partizipation. In Partizipation in der Schule: Theoretische Perspektiven und empirische Analysen, Hrsg. Jeanette Böhme und Rolf-Torsten Kramer, 153–188. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Böhme, Jeanette, und Rolf-Torsten Kramer, Hrsg. 2001b. Partizipation in der Schule. Studien zur Schul- und Bildungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Bohnsack, Ralf. 2003. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brewer, John, und Albert Hunter. 1989. Multimethod research: A synthesis of styles. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  7. Burzan, Nicole. 2010. Zur Debatte um die Verknüpfung qualitativer und quantitativer Sozialforschung. In Fragile Sozialität, Hrsg. Anne Honer et al., 93–102. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Burzan, Nicole. 2015. Rezension: Udo Kuckartz (2014). Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren [18 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 16 (1), Art. 16. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1501160. Zugegriffen: Aug. 2017.
  9. Campbell, Donald T., und Donald W. Fiske. 1959. Convergent and discriminant validation by the multitrait- multimethod matrix. Psychological Bullentin 56 (2): 81–105.CrossRefGoogle Scholar
  10. Denzin, Norman K. 1978. Sociological methods. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  11. Denzin, Norman K. 1989. The research act. A theoretical introduction to sociological methods. Englewood Cliffs: Prentice Hall. (Erstveröffentlichung 1970).Google Scholar
  12. Denzin, Norman K. 2012. Triangulation 2.0. Journal of Mixed Methods Research 6 (2): 80–88.CrossRefGoogle Scholar
  13. Denzin, Norman K., und Yvonna S. Lincoln, Hrsg. 1994. Handbook of qualitative research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  14. Denzin, Norman K., und Yvonna S. Lincoln, Hrsg. 2000. Handbook of qualitative research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  15. Diaz-Bone, Rainer, und Christoph Weischer, Hrsg. 2015. Methoden-Lexikon für die Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Ecarius, Jutta, und Ingrid Miethe, Hrsg. 2011. Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  17. Ellingson, Laura L. 2009. Engaging crystallization in qualitative research. An introduction. Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fielding, Nigel G., und Jane L. Fielding. 1986. Linking data. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  19. Flick, Uwe. 1990. Fallanalysen: Geltungsbegründung durch Systematische Perspektiven-Triangulation. In Komparative Kasuistik, Hrsg. Gerd Jüttemann, 184–203. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  20. Flick, Uwe. 1992. Triangulation revisited: Strategy of validation or alternative? Journal for the Theory of Social Behavior 22:175–197.CrossRefGoogle Scholar
  21. Flick, Uwe. 1999. Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendungen in Psychologie und Sozialwissenschaften. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlts Enzyklopädie.Google Scholar
  22. Flick, Uwe. 2004. Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Flick, Uwe. 2011. Zum Stand der Diskussion – Aktualität, Ansätze und Umsetzungen der Triangulation. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. Jutta Ecarius und Ingrid Miethe, 19–39. Opladen: Budrich.Google Scholar
  24. Flick, Uwe. 2012a. Triangulation in der qualitativen Forschung. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick et al., 309–318. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  25. Flick, Uwe. 2012b. Design und Prozess qualitativer Forschung. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick et al., 252–265. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  26. Flick, Uwe, Ernst von Kardorff, und Ines Steinke, Hrsg. 2012. Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  27. Friebertshäuser, Barbara, Antja Langer, und Annedore Prengel, Hrsg. 2013. Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Gabriel, Sabine, und Katja Ludwig. 2018. In Anlehnung an…? Anfragen zum Verhältnis von Methode und Methodologie im Spiegel der Gegenstandskonstruktion. In Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis, Hrsg. Maja S. Maier et al., 93–111. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 2008. Grounded Theory: Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber. (Erstveröffentlichung 1967).Google Scholar
  30. Heinrich, Martin, und Andreas Wernet, Hrsg. 2018. Rekonstruktive Bildungsforschung. Zugänge und Methoden. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Henrich, Dieter, und Hans Wagner, Hrsg. 1966. Subjektivität und Metaphysik. Festschrift für Wolfgang Cramer. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  32. Herschinger, Eva, Felicitas Macgilchrist, Martin Reisigl, Juliette Wedl, Daniel Wrana, und Alexander Ziem, Hrsg. 2014. Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch, Bd. 1. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Honer, Anne, Michael Meuser, und Michaela Pfadenhauer, Hrsg. 2010. Fragile Sozialität. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Hurrelmann, Klaus, und Dieter Ulich, Hrsg. 1980. Handbuch Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Janesick, Valerie J. 1994. The dance of qualitative research design – Metaphor, methodolatry and meaning. In Handbook of qualitative research, Hrsg. Norman K. Denzin und Yvonna S. Lincoln, 209–219. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  36. Johnson, Burke, und Larry Christensen. 2014. Educational research: Quantitative, qualitative, and mixed approaches. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  37. Johnson, Burke, Anthony Onwuegbuzie, und Lisa Turner. 2007. Toward a definition of mixed methods research. Journal of Mixed Methods Research 1 (2): 112–133.CrossRefGoogle Scholar
  38. Jüttemann, Gerd, Hrsg. 1990. Komparative Kasuistik. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  39. Kelle, Helga. 2001. Ethnographische Methodologie und Probleme der Triangulation. Am Beispiel der Peer Culture Forschung bei Kindern. ZSE: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 21:192–208.Google Scholar
  40. Kelle, Udo. 2007. Die Integration qualitativer und quantitativer empirischer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  41. Knoblauch, Hubert. 2010. Subjekt, Interaktion und Institution. Vorschläge zur Triangulation in Theorie und Methodologie. In Fragile Sozialität, Hrsg. Anne Honer et al., 115–128. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Köckeis-Stangl, Eva. 1980. Methoden der Sozialisationsforschung. In Handbuch Sozialisationsforschung, Hrsg. Klaus Hurrelmann und Dieter Ulich, 321–370. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Kramer, Rolf-Torsten. 2002. Schulkultur und Schülerbiographien. Rekonstruktionen zur Schulkultur II. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  44. Kruse, Jan. 2014. Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  45. Kuckartz, Udo. 2014. Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Lincoln, Yvonna S., und Egon G. Guba. 1985. Naturalistic inquiry. Newbury Park: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  47. Luhmann, Niklas. 1992. Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Maier, Maja S., Catharina I. Keßler, Ulrike Deppe, Anca Leuthold-Wergin, und Sabine Sandring, Hrsg. 2018. Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Mey, Günter. 2015. Triangulation. In Methoden-Lexikon für die Sozialwissenschaften, Hrsg. Rainer Diaz-Bone und Christoph Weischer, 414–415. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  50. Patton, Michael Quinn. 1980. Qualitative evaluation methods. California: Sage.Google Scholar
  51. Reichertz, Jo. 2007. Qualitative Sozialforschung – Ansprüche, Prämissen, Probleme. Erwägen – Wissen – Ethik 18 (2): 195–208.Google Scholar
  52. Reichertz, Jo. 2008. Kommentar: Cuvée oder Cafeteria-Menü? Über eine Verbindung qualitativer und quantitativer Methoden in der Sozialforschung. Soziale Welt 59:123–135.CrossRefGoogle Scholar
  53. Reichertz, Jo. 2016. Qualitative und interpretative Sozialforschung. Eine Einladung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  54. Richardson, Laurel. 2000. Writing. A method of inquiry. In Handbook of qualitative research, Hrsg. Norman K. Denzin und Yvonna S. Lincoln, 923–948. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  55. Schaaf, Julius Jakob. 1966. Beziehung und Beziehungsloses (Absolutes). In Subjektivität und Metaphysik. Festschrift für Wolfgang Cramer, Hrsg. Dieter Henrich und Hans Wagner, 277–289. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  56. Schründer-Lenzen, Agi. 2013. Triangulation – Ein Konzept zur Qualitätssicherung von Forschung. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuser et al., 149–158. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  57. Silvermann, David. 1985. Qualitative methodology and sociology. Aldershot: Gower.Google Scholar
  58. Steinke, Ines. 2012. Gütekriterien qualitativer Forschung. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick et al., 319–331. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  59. Webb, Eugene J., Donald T. Campbell, Richard D. Schwartz, und Lee Sechrest. 1966. Unobtrusive measures. Non-reactive Research in the social sciences. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  60. Wrana, Daniel. 2014. Zur Relationierung von Theorien, Methoden und Gegenständen. In Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch, Bd. 1, Hrsg. Eva Herschinger et al., 617–627. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations