Advertisement

The Continuing Knowledge Gap in Holocaust Aftermath Education in the Netherlands

  • Angela Boone
Chapter
Part of the Holocaust Education – Historisches Lernen – Menschenrechtsbildung book series (HEM)

Zusammenfassung

Am Ende des Krieges beschloss die niederländische Regierung, nicht länger einen Unterschied zwischen jüdischen und nicht-jüdischen Personen zu machen, sondern jeden Einwohner bzw. jede Einwohnerin mit deutscher Nationalität zum Feind oder zur Feindin der Niederlande zu erklären. Deutsche Juden und Jüdinnen mussten individuell eine Entfeindungserklärung beantragen, um nicht enteignet und nach Deutschland deportiert zu werden. Im Oktober 1944 begann die niederländische Regierung mit dem „Beschluss feindliches Vermögen“ damit, deutsche Juden und Jüdinnen in den Niederlanden zu enteignen. Die Enteignung hielt bis Juli 1951 an.

Ab Oktober 1945 wurden deutsche Staatsbürgerinnen und -bürger nach Deutschland deportiert. Deutsch-jüdische Holocaust-Überlebende gehörten zu den ersten, die von der niederländischen Polizei verhaftet und nach Deutschland deportiert wurden. Ab dem 11. September 1946 wurde diese ethnische Säuberung nach dem Krieg Operation Black Tulip genannt. Die Nachkriegsdeportationen dauerten faktisch länger als die Deportationen während des Krieges. Bis heute wird die Enteignung nach dem Krieg und die Deportation deutscher Juden und Jüdinnen durch die niederländische Regierung in den Geschichtsbüchern und dem Geschichtsunterricht in den Niederlanden verschwiegen. Das Tagebuch der Anne Frank ist sehr bekannt, aber die Behandlung deutsch-jüdischer Holocaust-Überlebenden von der niederländischen Regierung nach dem Krieg bleibt ein Tabuthema in der niederländischen Gesellschaft.

Abstract

At the end of the war, the Dutch government decided to no longer make a distinction between Jews and non-Jews, but to qualify every resident with the German nationality as an enemy of the Netherlands. German Jews in the Netherlands had to apply for a non-enemy declaration individually, in order not to be expropriated and deported to Germany. In October 1944, the Dutch government with the ‘decision enemy property’ started to expropriate German Jews in the Netherlands. Expropriation continued until July 1951.

From October 1945 onwards, German residents were deported to Germany. German Jewish Holocaust survivors were among the first to be arrested by the Dutch police and deported to Germany. As of September 11th 1946, this postwar ethnic cleansing was named Operation Black Tulip. The post-war deportations in reality lasted far longer than the deportations during the war.

Until now, the postwar expropriation and deportation of German Jews by the Dutch government is silenced in history books and history lessons in the Netherlands.

The diary of Anne Frank is well known to many, but the postwar treatment of German Jewish Holocaust survivors by the Dutch government remains a taboo topic in Dutch society.

References

  1. Aalders, Gerard. 2001. Berooid. De beroofde joden en het Nederlandse restitutiebeleid sinds 1945. Amsterdam: Uitgeverij Boom.Google Scholar
  2. Bogaarts, Melchior. 1981. Weg met de Moffen. De uitwijzing van Duitse ongewenste vreemdelingen in Nederland na 1945. BMGN – Low Countries Historical Review 96 (2): 334–351.Google Scholar
  3. Kin, Bart, and Angelique van der Laan. 2011. Mijn Nederland 1940–1949. Schelluinen: House of Knowledge.Google Scholar
  4. Klußmann, Uwe. 2018. “Wir müssen von handfestem Rassismus sprechen”. In: Der Spiegel Geschichte, 1/2018, Issue 1945–1949 Die Nachkriegszeit (Als Deutschland sich neu erfand), pp. 44–51.Google Scholar
  5. Lipschits, Isaac. 2001. De kleine Sjoa. Joden in naoorlogs Nederland. Amsterdam: Mets & Schilt.Google Scholar
  6. Oostrom, Frits van. 2006. Canon van Nederland deel A + B. Den Haag: Ministerie van OCW.Google Scholar
  7. Schnurr, Eva-Maria, and Klußmann, Uwe. 2018. „Im Nebel verschwunden“. In: Der Spiegel Geschichte, 1/2018, Issue 1945–1949 Die Nachkriegszeit (Als Deutschland sich neu erfand), pp. 132–136.Google Scholar
  8. Sintemaartensdijk, Jan, and Yfke Nijland. 2009. Operatie Black Tulip. De uitzetting van Duitse burgers na de oorlog. Amsterdam: Uitgeverij Boom.Google Scholar
  9. Vree, Frank van. 2000. Gedenken an den Zweiten Weltkrieg in den Niederlanden. In Deutschland-Niederlande (Heiter bis wolkig), eds. Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, 28–41. Ver. Bonn: Bouvier lag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Angela Boone
    • 1
  1. 1.DriebergenThe Netherlands

Personalised recommendations