Advertisement

Ist eine Annäherung an den Holocaust im Medium komischer Fiktionen möglich und sinnvoll?

  • Lutz EllrichEmail author
Chapter
Part of the Holocaust Education – Historisches Lernen – Menschenrechtsbildung book series (HEM)

Zusammenfassung

Komische Darstellungen des Holocaust und des Holocaust-Erinnerungs-Betriebs im Rahmen von Fiktionen (Spielfilme, Romane) sind längst keine Seltenheit mehr. Nach wie vor wird aber über den ästhetischen, moralischen und pädagogischen Status dieser Werke gestritten. Stets steht der Vorwurf der Verharmlosung im Raum. Und auch die These der grundsätzlichen Undarstellbarkeit der Shoah fehlt in keiner Diskussion. In vielen Fällen haben die Arbeiten jedoch ihren provokativen Gehalt verloren und gehören (wie z. B. Tova Reichs My Holocaust oder Roberto Benignis La vita è bella) zum Kanon. Doch immer wieder gibt es Filme, Texte und sogar Witze, die (vermeintliche) Diskursgrenzen überschreiten und dadurch die Wahrnehmung des Holocaust verändern.

Da Jugendliche für komische Darstellungen besonders empfänglich sind, kann auf diese Weise ihr Interesse geweckt und mit ihnen darüber diskutiert werden, wann und unter welchen Umständen sie eine bestimmte Darstellung für aufschlussreich oder unangemessen halten.

Abstract

In the context of fiction (films, novels), comic portrayals of the Holocaust and Holocaust Memorial Institutions (‘Shoah business’) are no longer rare. The aesthetic, moral and pedagogical value of these works is still under debate today. Trivialization is often the charge and almost no discussion is complete without mentioning the fundamental impossibility to depict the Shoah. In many cases, however, the works have lost their provocative character and belong to the canon (such as Tova Reich’s My Holocaust or Roberto Benigni’s La vita è bella). Nevertheless, new films, texts, and even jokes continue to emerge that transgress (alleged) discourse boundaries, thereby changing the perception of the Holocaust.

As adolescents are particularly receptive to comic representations, these can awaken their interest and incite a discussion, when and under which circumstances they would consider a particular account to be enlightening or inappropriate.

Literatur

  1. Agamben, Giorgio. 2002. Homo sacer [1995], Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Agamben, Giorgio. 2003. Was von Auschwitz bleibt [1998], Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Agamben, Giorgio. 2004. Ausnahmezustand [2003], Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Arendt, Hannah. 1964. Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht über die Banalität des Bösen. München: Piper.Google Scholar
  5. Auslander, Shalom. 2013. Hoffnung. Eine Tragödie. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  6. Berg, Nicolas, Jess Jochimsen, und Bernd Stiegler, Hrsg. 1996. SHOAH. Formen der Erinnerung. Geschichte, Philosophie, Literatur, Kunst. München: Fink.Google Scholar
  7. Birkmeyer, Jens. (Hrsg.). 2006. Erinnern des Holocaust. Eine neue Generation sucht Antworten, Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Böhm, Roswitha, Stephanie Bung, und Andrea Grewe, Hrsg. 2009. Observatoire de l’extrême contemporain. Ein Ort der Beobachtung, Fokussierung und Entdeckung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  9. Borowski, Tadeusz. 1963. Bei uns in Auschwitz [1959]. München: Piper.Google Scholar
  10. Browning, Christopher. 1992. Ordinary Men. Reserve Battalion 101 and the Final Solution in Poland, New York: HarperCollins.Google Scholar
  11. Brumlik, Micha. 2017. Geschichtsvergessen. 40 Prozent aller Schülerinnen und Schüler wissen nicht, was Auschwitz war. In: Jüdische Allgemeine, 14. 11. 2017. https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30059. Zugegriffen: 19. Dez. 2018.
  12. Clausen, Detlev. 1996. Veränderte Vergangenheit. Über das Verschwinden von Auschwitz. In SHOAH. Formen der Erinnerung. Geschichte, Philosophie, Literatur, Kunst Hrsg. Nicolas Berg, Jess Jochimsen, Bernd Stiegler, 77–92. München: Fink.Google Scholar
  13. Des Forges, Allison. 2002. Kein Zeuge darf überleben. Der Genozid in Ruanda [1999]. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  14. Des Pres, Terence. 1987. Holocaust Laughter? In Writing and the Holocaust Hrsg. Berel Lang, 216–233. New York: Bertrams.Google Scholar
  15. Didi-Huberman, Georges. 2007. Bilder trotz allem [2003]. München: Fink.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ebbrecht, Tobias. 2011. Geschichtsbilder im medialen Gedächtnis. Filmische Narrationen des Holocaust. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Ellrich, Lutz, Harun, Maye, und Arno, Meteling. 2009. Die Unsichtbarkeit des Politischen. Theorie und Geschichte medialer Latenz. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Ellrich, Lutz. 2019a. Black and White. Different Ways of Representing the Holocaust. In On Style Hrsg. Björn Sonnenberg-Schrank, Berlin: Peter Lang.Google Scholar
  19. Ellrich, Lutz. 2019b. Was leisten komische Darstellungen des Holocaust? In Grenzen der Komik Hrsg. Friedrich Block, Uwe Wirth. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  20. Finkielkraut, Alain. 1982. Der eingebildete Jude. München: Hanser.Google Scholar
  21. Gerlach, Christian. 2011. Extrem gewalttätige Gesellschaften. Massengewalt im 20. Jahrhundert [2010]. München: DVA.Google Scholar
  22. Goldhagen, Daniel J. 1996. Hitlers willige Vollstrecker. Ganz gewöhnliche Deutsche und der Holocaust. Berlin: Siedler.Google Scholar
  23. Israeli, Erez. 2015. Lachen über Nazis. Interview mit Carolin Würfel und Karikaturen, ZEIT-magazin. 20 (01). ​www.zeit.de/zeit-magazin/2015/20/erez-israeli-kuenstler-tel-aviv-juden-witz. Zugegriffen: 03. Okt. 2019.
  24. Herbert, Ulrich. 1998. Nationalsozialistische Vernichtungspolitik 1939–1945. Neue Forschungen und Kontroversen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Keitz, Ursula, und Thomas Weber, Hrsg. 2013. Mediale Transformation des Holocaust. Berlin: Avinus.Google Scholar
  26. Landmann, Salcia. 1962. Jüdische Witze. Olten: Walter.Google Scholar
  27. Lang, Berel, Hrsg. 1987. Writing and the Holocaust. New York: Bertrams.Google Scholar
  28. Levi, Primo. 1990. Die Untergegangenen und die Geretteten [1986]. München: Hanser.Google Scholar
  29. Levi, Primo. 1991. Ist das ein Mensch?/Die Atempause [1958/1963]. München: Hanser.Google Scholar
  30. Levy, Daniel, und Sznaider Natan. 2007. Erinnerung im globalen Zeitalter: Der Holocaust. [2001]. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Meier, Christian. 2010. Das Gebot zu vergessen und die Unabweisbarkeit des Erinnerns. München: Siedler.Google Scholar
  32. Piper, Ernst Reinhard, Hrsg. 1987. „Historiker-Streit“.Die Dokumentation der Kontroverse um die Einzigartigkeit der nationalsozialistischen Judenvernichtung. München: Piper.Google Scholar
  33. Reich, Tova. 2007. My Holocaust. New York: Harper.Google Scholar
  34. Sedaris, David. 2005. Eigentum. In Nachtprogramm Hrsg. David Sedaris, 191–198. München: Heyne.Google Scholar
  35. Sémelin, Jacques. 2007. Säubern und Vernichten. Die politische Dimension von Massakern und Völkermorden. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  36. Semprun, Jorge. 1995. Der Rauch aus den Öfen hat die Vögel vertrieben. In: FAZ, Nr. 22, 26. Januar 1995.Google Scholar
  37. Sofsky, Wolfgang. 1993. Die Ordnung des Terrors: Das Konzentrationslager. Frankfurt a. M. S. Fischer.Google Scholar
  38. Stein, Hannes. 2012. Die Tragödie als Farce. Jüdische Allgemeine 20 (01): 2012.Google Scholar
  39. Todorov, Tzvetan. 1991. Face à l’extrême. Paris: Editions du Seul.Google Scholar
  40. Young, James E. 1997. Beschreibung des Holocaust [1989]. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Walser, Martin. 1964. Der schwarze Schwan. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Welzer, Harald. 2006. Täter: Wie aus ganz normalen Männern Massenmörder werden. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations