Advertisement

Geschlechtersensible Berufliche Orientierung – Fachdidaktischer Dreischritt für einen zeitgemäßen Wirtschaftsunterricht

  • Marita KampshoffEmail author
  • Claudia Wiepcke
Chapter

Zusammenfassung

Obwohl seit vielen Jahren die Erwerbsbeteiligung von Frauen steigt, ist die Studien- und Berufswahl von Frauen und Männern durch eine anhaltende Geschlechtersegregation gekennzeichnet. Berufliche Orientierung steht daher vor der Herausforderung, die Geschlechterperspektive in alle berufsorientierenden Maßnahmen aufzunehmen. Die Geschlechterdisparitäten in der Berufswahl werden nach Holland und Gottfredson durch die Entwicklung beruflicher Interessen begründet. Diese sind wiederum stark durch vorherrschende Berufsimages geprägt und wirken sich auf die Selbsteinschätzung von Mädchen und Jungen aus. Der Beitrag zeigt auf, wie eine ganzheitliche geschlechtersensible Berufliche Orientierung angegangen werden kann. Der fachdidaktische Dreischritt von Konstruktion, Rekonstruktion und Dekonstruktion verdeutlicht, dass neben dem Wissen zu den Geschlechterverhältnissen am Arbeitsmarkt sowie möglichen theoretischen Erklärungsansätzen eine Kompetenz erforderlich ist, die die bestehenden geschlechtergeprägten und sozial verfestigten Strukturen infrage stellt, sodass diese gemildert werden. Anhand der Eckpunkte für eine geschlechtergerechte Didaktik – wie die Berücksichtigung der Zielgruppe, Rahmenbedingungen, Kompetenzen, Inhalte, Methoden- und Medienwahl oder das Leitungshandeln – werden im Beitrag konkrete Vorschläge gemacht, wie eine geschlechtersensible Berufliche Orientierung im Unterricht umgesetzt werden kann.

Schlüsselwörter

Berufliche Orientierung Geschlechterforschung Geschlechtergerechte Berufsorientierung Geschlechtergerechte Didaktik Arbeitsmarktsegregation Geschlechterreflektierte Pädagogik Reflexive Koedukation Doing Gender Genderkompetenz Dreischritt Konstruktion – Rekonstruktion – Dekonstruktion Berufswahltheorien 

Literatur

  1. Behrens, M., Ganß, P., & Schmidt-Koddenberg, A. (2017). Berufsorientierung in einer postmodernen diversitätsgeprägten Gesellschaft. In T. Brüggemann, K. Driesel-Lange & Ch. Weyer (Hrsg.), Instrumente der Berufsorientierung. Pädagogische Praxis im wissenschaftlichen Diskurs (S. 21–38). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Binder, N. (2007). Zwischen Selbstselektion und Diskriminierung. Eine empirische Analyse von Frauenbeteiligung am deutschen Arbeitsmarkt anhand alternativer Indikatoren unter besonderer Berücksichtigung der Berufswahl. Berlin: Duncker & Humbolt.Google Scholar
  3. BMBF. (2015). Aufstieg durch Bildung. Die Qualifizierungsinitiative für Deutschland. https://www.bmbf.de/de/aufstieg-durch-bildung-1240.html. Zugegriffen: 1. Sept. 2017.
  4. Borch, H., & Weißmann, H. (2000). Erfolgsgeschichte IT-Berufe. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 29, 9–12.Google Scholar
  5. Brüggemann, T., Driesel-Lange K., & Weyer, Ch. (2017). Instrumente zur Berufsorientierung. Pädagogische Praxis im wissenschaftlichen Diskurs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Budde, J., Kansteiner, K., & Bossen, A. (2015). Zwischen Differenz und Differenzierung. Erziehungswissenschaftliche Forschung zu Mono- und Koedukation. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Budde, J., Scholand, B., & Faulstich-Wieland, H. (2008). Geschlechtergerechtigkeit in der Schule. Eine Studie zu Chancen, Blockaden und Perspektiven einer gendersensiblen Schulkultur. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. Debus, K. (2012). Dramatisierung, Entdramatisierung und Nicht-Dramatisierung in der geschlechterreflektierten Bildung. In K. Debus, B. Körnecke, K. Schwerma & O. Stuve (Hrsg.), Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jugendarbeit, Geschlecht und Bildung (S. 149–158). Berlin: Dissens e.V.Google Scholar
  9. Driesel-Lange, K. (2011). Berufswahlprozesse von Jungen und Mädchen. Interventionsmöglichkeiten zur Förderung geschlechtsunabhängiger Berufswahl. Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  10. Faulstich-Wieland, H. (1991). Koedukation – Enttäuschte Hoffnungen? Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  11. Faulstich-Wieland, H. (2014). Schulische Berufsorientierung und Geschlecht. Stand der Forschung. Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien, 20(1), 33–46.CrossRefGoogle Scholar
  12. Faulstich-Wieland, H., & Scholand, B. (2017a). Von Geschlecht keine Spur? Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen. Hans-Böckler-Stiftung, Study, Nr. 365. Stuttgart: Doppelpunkt.Google Scholar
  13. Faulstich-Wieland, H., & Scholand, B. (2017b). Gendersensible Berufsorientierung. Informationen und Anregungen. Working Paper Nr. 034/ 2017. Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  14. Faulstich-Wieland, H., Weber, M., & Willems, K. (2004). Doing Gender im heutigen Schulalltag. Empirische Studien zur sozialen Konstruktion von Geschlecht in schulischen Interaktionen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Goffman, E. (1994). Interaktion und Geschlecht. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Gottfredson, L. S. (1981). Circumscription and compromise. A developmental theory of occupational aspirations. Journal of Counseling Psychology, 28(6), 545–579.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gottfredson, L. S. (2002). Gottfredson’s theorey of circumscription and self-creation. In D. Brown & L. Brooks (Hrsg.), Career Choise and Development (S. 85–148). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  18. Gottfredson, L. S., & Lapan, R. T. (1997). Assessing gender-based circumscription of occupational aspirations. Journal of Career Assessment, 5(4), 419–441.  https://doi.org/10.1177/106907279700500404. Zugegriffen: 24. Mai 2019.
  19. Hartkopf, E. (2013). Berufswahlreife und Berufswahlkompetenz. In T. Brüggemann & S. Rahn (Hrsg.), Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch (S. 42–57). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Hausmann, A.-C., & Kleinert, C. (2014). Berufliche Segregation auf dem Arbeitsmarkt. Männer- und Frauendomänen kaum verändert. http://doku.iab.de/kurzber/2014/kb0914.pdf. Zugegriffen: 28. Apr. 2018.
  21. Helbig, M., & Leuze, K. (2012). Ich will Feuerwehrmann werden! Wie Eltern, individuelle Leistungen und schulische Fördermaßnahmen geschlechts(un-)typische Berufsaspirationen prägen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 64, 91–122.Google Scholar
  22. Holland, J. L. (1997). Making vocational choices: A theory of vocational personalities and work environments. Odessa: Psychological Assessment Resources.Google Scholar
  23. Horstkemper, M. & Faulstich-Wieland, H. (1996). Replik. Ethik und Sozialwissenschaften. Streitforum für Erwägungskultur, 7(4), 578–585.Google Scholar
  24. Jansen-Schulz, B., & van Riesen, K. (2013). Integratives Gendering und Gender-Diversity-Kompetenz – Anforderungen an eine innovative Hochschullehre. In S. Ernstson & Ch. Meyer (Hrsg.), Praxis geschlechtersensibler und interkultureller Bildung (S. 218–237). Berlin: Springer.Google Scholar
  25. Jung, E. (2013). Didaktische Konzepte der Studien- und Berufsorientierung für die Sekundarstufen I und II. In T. Brüggemann & S. Rahn (Hrsg.), Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch (S. 218–237). Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Kampshoff, M., & Scholand, B. (2018). Reflexive Koedukation revisited. In M. Kampshoff & B. Scholand (Hrsg.), Schule als Feld – Unterricht als Bühne – Geschlecht als Praxis (S. 62–81). Weinheim Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Kampshoff, M., & Wiepcke, C. (2012). Handbuch Fachdidaktik und Geschlechterforschung. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kampshoff, M., & Wiepcke, C. (2016a). Vielfalt geschlechtergerechten Unterrichts – Ideen und konkrete Umsetzungsbeispiele für Sekundarstufen. Berlin: epubli.Google Scholar
  29. Kampshoff, M., & Wiepcke, C. (2016b). Zur Wirksamkeit geschlechtergerechter Interventionen in der MINT Berufsorientierung. In H. Arndt (Hrsg.), Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der Ökonomischen Bildung (S. 125–137). Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  30. Kampshoff, M., & Wiepcke, C. (2017). Fachdidaktische Entwicklungsforschung zur Förderung berufsbezogener Interessen von Schülerinnen und Schülern im Rahmen der geschlechtergerechten MINT-Berufsorientierung. Zeitschrift für Ökonomische Bildung, 6, 1–19.Google Scholar
  31. Kampshoff, M., & Wiepcke, C. (2018). Geschlechtergerechte Lehre im Rahmen der MINT-Fächer. In B. Heidkamp & D. Kergel (Hrsg.), Praxishandbuch Diversität in der Hochschullehre (S. 253–274). Berlin: Springer.Google Scholar
  32. Klenner, Ch., Sopp, P., & Wagner, A. (2016). Große Rentenlücke zwischen Männern und Frauen. Ergebnisse aus dem WSI GenderDatenPortal. https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_report_38_2017.pdf. Zugegriffen: 30. März 2018.
  33. Kunert-Zier, M. (2005). Erziehung der Geschlechter. Entwicklungen, Konzepte und Genderkompetenz in sozialpädagogischen Feldern. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  34. Lehmann, H. (2003). Geschlechtergerechter Unterricht. Bern: Haupt.Google Scholar
  35. Lemmermöhle-Thüsing, D., Mueller, R., Wendt, E., & Berhorst, B. (1992). Wir werden, was wir wollen! Schulische Berufsorientierung (nicht nur) für Mädchen. 2. “Arbeit? Arbeit. Wir erkunden Arbeitssituationen Schule, Haushalt und Betrieb. Düsseldorf: Dokumente und Berichte/ Nordrhein-Westfalen. Ministerium für die Gleichstellung von Frau und Mann.Google Scholar
  36. Makarova, E., & Herzog, W. (2013). Geschlechtersegregation bei der Berufs- und Studienwahl von Jugendlichen. In T. Brüggemann, & S. Rahn (Hrsg.), Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch (S. 175–184). Münster: Waxmann.Google Scholar
  37. Makarova, E., Aeschlimann, B., & Herzog, W. (2016). „Ich tat es ihm gleich“ – Vorbilder junger Frauen mit naturwissenschaftlich-technischer Berufswahl. bwp@ Spezial 12 Berufsorientierung im Lebenslauf – theoretische Standortbestimmung und empirische Analysen (1–19), http://www.bwpat.de/spezial12/makarova_etal_bwpat_spezial12.pdf. Zugegriffen: 26. Aug. 2017.
  38. Makarova, E., Lüthi, J., & Hofmann, M. (2017). Innovative Wege einer gendersensiblen Berufsorientierung. In T. Brüggemann, K. Driesel-Lange & Ch. Weyer (Hrsg.), Instrumente der Berufsorientierung. Pädagogische Praxis im wissenschaftlichen Diskurs (S. 239–251). Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. Metz-Göckel, S. (2012). Genderdimensionen in der Hochschuldidaktik. In M. Kampshoff & C. Wiepcke (Hrsg.), Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik (S. 317–330). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Parchmann, I. (2013). Wissenschaft Fachdidaktik. – Eine besondere Herausforderung – In: Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung 1/31 (S. 31–41) – URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-138326. Zugegriffen: 24. Mai 2019.Google Scholar
  41. Ratschinski, G. (2009). Selbstkonzept und Berufswahl. Eine Überprüfung der Berufswahltheorie von Gottfredson von Sekundarschülern. Münster: Waxmann.Google Scholar
  42. Sander, E., Ebach, J., & Endepohls-Ulpe, M. (2010). Mentoring am Beispiel von Ada-Lovelace, einem Projekt zur Förderung von Frauen in MINT-Studiengängen und –berufen. In C. Quaiser-Pohl & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Bildungsprozesse im MINT-Bereich (S. 95–108). Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Schmidt-Thomae, A. (2012). Berufsfindung und Geschlecht. Mädchen in technisch-handwerklichen Projekten. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  44. Scholand, B., & Carroccia, V. (2016). Undoing Circumscription. Berufsbezogene Interessen und Kenntnisse von Schülerinnen und Schülern im 8. Jahrgang. In H. Faulstich-Wieland (Hrsg.), Berufsorientierung und Geschlecht (S. 58–84). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  45. Schröder, R. (2013). Die Systematisierung der Berufsorientierung als Forschungs- und Ge-staltungsfeld der ökonomischen Bildung. Zeitschrift für ökonomische Bildung, 1, 137–161.Google Scholar
  46. Statistisches Bundesamt. (2017). Das Leben von Frauen und Männern in Europa. Ein statistisches Portrait. https://service.destatis.de/DE/FrauenMaennerEuropa/DE_DE_womenmen_core/. Zugegriffen: 12. Febr. 2018.
  47. Ulrich, J. G. (2006). Berufsbezeichnungen und ihr Einfluss auf die Berufswahl von Jugendlichen. Abschlussbericht, Forschungsprojekt 2.3.103. http://www2.bibb.de/tools/fodb/pdf/eb_23103.pdf. Zugegriffen: 30. März 2018.
  48. Wagner, S. (2015). Traditionelle Erwerbs- und Arbeitszeitmuster sind nach wie vor verbreitet. IAB Kurzbericht, 4/2015.Google Scholar
  49. Wiepcke, C. (2010). Gender-Didaktik und Berufsorientierung – Förderung von Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Journal Netzwerk Frauenforschung, 26, 48–57.Google Scholar
  50. Wiepcke, C. (2012). Wirtschaftsdidaktik und Geschlechterforschung. In M. Kampshoff & C. Wiepcke (Hrsg.), Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik (S. 299–313). Berlin: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. Wippermann, C. (2014). Jungen und Männer im Spagat: Zwischen Rollenbildern und Alltagspraxis. Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung zu Einstellungen und Verhalten. https://www.bmfsfj.de/blob/94088/100b89250f16a96e2100074fc7455e7c/jungen-und-maenner-im-spagat-zwischen-rollenbildern-und-alltagspraxis-data.pdf. Zugegriffen: 30. März 2018.
  52. Ziegler, A., Schirner, S., Schimke, D., & Stoeger, H. (2010). Systemische Mädchenförderung in MINT: Das Beispiel CyberMentor. In C. Quaiser-Pohl & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Bildungsprozesse im MINT-Bereich (S. 109–126). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PH Schwäbisch GmündSchwäbisch GmündDeutschland
  2. 2.Pädagogische Hochschule KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations