Advertisement

30 Jahre phänomenologisch-pädagogische Forschungen in Deutschland: Bestandsaufnahmen für die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts

  • Wilfried Lippitz
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 7)

Zusammenfassung

Der Artikel zeichnet die Entwicklung der pädagogisch-phänomenologischen Forschungen im deutschsprachigen Raum von den 60er bis in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts nach. Ausgehend von dem erwachenden Interesse an der Phänomenologie in den 60er Jahren werden wichtige Meilensteine dieses Diskurses aus beteiligt-kritischer Perspektive diskutiert und rekonstruiert. So geht Lippitz zunächst auf den kategorial-begrifflichen Zugang Kiels und auf die eher methodisch bzw. methodologisch orientierte Perspektive Groothoffs am Beginn der Rezeptionslinie ein. Im Hauptteil werden die genuin phänomenologisch orientierten Zugänge in der Pädagogik von Loch, Meinberg, Rittelmeyer und Rumpf aus den 80er Jahren diskutiert. Diese werden präzise dargestellt, die Entwicklungslinien nachgezeichnet und die Unterschiede und Besonderheiten festgestellt.

Literatur

  1. Beekman, Antonius Johannes. 1972. Dienstbaar inzicht: Opwoedingswetenschap als sociale planwetenschap. Groningen: Wolters-Noordhoff.Google Scholar
  2. Beekman, Antonius Johannes und Karel Mulderij. 1977. Beleving en ervaring. Werkboek fenomenologie voor de sociale wetenschappen. Meppel: Boom.Google Scholar
  3. Beekman, Antonius Johannes. 1985. Das kritische Potenzial phänomenologisch orientierter Pädagogik. In Phänomenologisch-Pädagogische Verhandlungen. Tagungsbericht Utrecht 1984. Utrechtse Pedagogische Cahiers 7:109–122.Google Scholar
  4. Groothoff, Hans-H. 1972. Phänomenologie und Pädagogik. In Phänomenologie heute. Festschrift für Ludwig Landgrebe, Hrsg. W. Biemel, 204–222. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  5. Kanning, Fritz. 1953. Strukturwissenschaftliche Pädagogik – Untersuchungen zur Wandlung der pädagogischen Denkformen in der deutschen Theorie und Praxis. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  6. Kiel, Gerhard. 1966. Phänomenologie und Pädagogik. Pädagogische Rundschau 20:525–538.Google Scholar
  7. Langeveld, Martinus. 1964. Studien zur Anthropologie des Kindes. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  8. Langeveld, Martinus Jan. 1967. Erziehungswissenschaft und Psychologie. Über das Wesen der pädagogischen Psychologie. In Erziehungswissenschaft und Erziehungswirklichkeit, Hrsg. H. Röhrs, 363–373. Frankfurt a. M.: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  9. Lévinas, Emmanuel. 1983. Überlegungen zur phänomenologischen „Technik“. In Die Spur des Anderen. Untersuchungen zur Phänomenologie und Sozialphilosophie, Hrsg. E. Lévinas, 81–102. München: Alber.Google Scholar
  10. Lippitz, Wilfried. 1978. Phänomenologie und Erziehungswissenschaft. Phänomenologische Ansätze in der anthropologischen und sozialwissenschaftlichen Diskussion der Erziehungswissenschaft. In Entwicklungen der siebziger Jahre, Hrsg. H. Kreuzer und K. W. Bonfig, 155–176. Gerabronn: Hohenloher.Google Scholar
  11. Lippitz, Wilfried. 1980. „Lebenswelt“ oder die Rehabilitierung vorwissenschaftlicher Erfahrung. Ansätze eines phänomenologisch begründeten anthropologischen Denkens in der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Lippitz, Wilfried und Christian Rittelmeyer. 1990. Phänomene des Kinderlebens. Beispiele und methodische Probleme einer pädagogischen Phänomenologie, 1. Aufl. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Lippitz, Wilfried. 1993. „Zu den Sachen selbst!“ Phänomenologische Forschungen in der Pädagogik. In Phänomenologische Studien in der Pädagogik, Hrsg. W. Lippitz, 13–47. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Loch, Werner. 1981. Zur Konstitution der Erziehung im Horizont der genetischen Phänomenologie Edmund Husserls. Bildung und Erziehung 34:408–419.CrossRefGoogle Scholar
  15. Loch, Werner. 1983. Phänomenologische Pädagogik. In Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, Bd. 1, Hrsg. D. Lenzen und K. Mollenhauer, 155–173. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Meinberg, Eckhard. 1989. Zur Diskussion: Die Phänomenologische Pädagogik. In: Forum Pädagogik 3, Hrsg. E. Meinberg, 140–149. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  17. Meyer-Drawe, Käte. 1984. Leiblichkeit und Sozialität. Phänomenologische Beiträge zu einer pädagogischen Theorie der Inter-Subjektivität. München: Fink.Google Scholar
  18. Rittelmeyer, Christian. 1990a. Die Phänomenologie im Kanon der Wissenschaften: Vorüberlegungen zu einer umstrittenen Erkenntnismethode. In Phänomene des Kinderlebens, 2. Aufl., Hrsg. W. Lippitz und C. Rittelmeyer, 9–36. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  19. Rittelmeyer, Christian. 1990b. Studien zu einer empirischen Phänomenologie der Schulbau-Architektur. Zeitschrift für Pädagogik 36 (4): 495–522.Google Scholar
  20. Rumpf, Horst. 1991. Die Fruchtbarkeit der phänomenologischen Aufmerksamkeit für Erziehungsforschung und Erziehungspraxis. In Sinn und Erfahrung. Phänomenologische Methoden in den Humanwissenschaften, Hrsg. M. Herzog und C. F. Graumann, 313–335. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  21. van Manen, Max. 2014. Phenomenology of practice. Meaning-giving methods in phenomenological research and writing. Walnut Creek: Left Coast Press.Google Scholar
  22. Waldenfels, Bernhard. 1985a. Die Abgründigkeit des Sinnes. Kritik an Husserls Idee der Grundlegung. In In den Netzen der Lebenswelt, 15–33. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Waldenfels, Bernhard. 1985b. Die verachtete Doxa. Husserl und die fortdauernde Krise der abendländischen Vernunft. In In den Netzen der Lebenswelt, 34–55. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Waldenfels, Bernhard. 1985c. Gänge durch die Landschaft. In: In den Netzen der Lebenswelt, 179–193. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wilfried Lippitz
    • 1
  1. 1.Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations