Advertisement

Die Rahmenanalyse als Auswertungsmethode – Was heißt das?

  • Christine Dunger
Chapter
Part of the Palliative Care und Forschung book series (PCF)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel widmet sich der Operationalisierung von Erving Goffmans Rahmenanalyse und ihrer methodischen Anwendung, das heißt dem Vorgehen innerhalb einer qualitativen Datenanalyse. Ausgehend von den bereits vorgestellten wissenschaftstheoretischen Grundlagen und dem Vorgehen Goffmans, soll dargelegt werden, wie die Schritte der Analyse entwickelt und umgesetzt werden können. Die dazugehörigen Instrumente und Arbeitshilfen finden sich ausführlich im Anhang von Kapitel 3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, J. R. (1981). „Ethnomethodologische Konversationsanalyse“. In: Schröder, P., Steger. H. (Hrsg.) (1981). Dialogforschung. Jahrbuch 1980 des Instituts für deutsche Sprache. Schwann: Düsseldorf, 9-51.Google Scholar
  2. Bergmann, J. R. (1991). „Konversationsanalyse“. In: Flick, U. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. Psychologie Verlags Union: München, 213-218.Google Scholar
  3. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I. & Nohl, A.-M. (2013). Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. 3. Auflage. VS-Verlag: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  4. Breuer, F. (2010). Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. 2. Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  5. Dunger C., Bausewein C., Schnell M.W. (2017). Die Methode der Beobachtungen als forschungsethische Herausforderung – Rekrutierung und Zugang am Beispiel einer Studie zu Einflussfaktoren auf die pflegerische Entscheidungsfindung. In: Pflege und Gesellschaft (3), 231 – 248.Google Scholar
  6. Fink, T. (2012). Die Videographische Rahmenanalyse (VRA) – eine Methode zur Erforschung (kultur-)pädagogischer Praxis. In: Fink, Tobias/Hill, Burkhard/Reinwand, Vanessa-Isabelle/Wenzlik, Alexander (Hrsg.) (2012): Die Kunst, über Kulturelle Bildung zu forschen. Theorie und Forschungsansätze. Vol. 29, Schriftenreihe Kulturelle Bildung. München: kopaed, 119-132.Google Scholar
  7. Glaser, B, Strauss, A (2010). Grounded Theory, Strategien qualitativer Forschung, 3. Auflage, Hans Huber Verlag.Google Scholar
  8. Goffman, E. (1971). Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Goffman, E. (2014). Rahmen Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Goffman, E. (1983). The interaction order. In: American Sociological Review, 48(1), 17.CrossRefGoogle Scholar
  11. Goffman, E. (2003). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. Piper: München.Google Scholar
  12. Goffman, E. (2015). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Hettlage, R., Lenz, K. (1991). Erving Goffman – ein soziologischer Klassiker der zweiten Generation. Paul Haupt: Bern, Stuttgart.Google Scholar
  14. Leininger, M. (1994). Evaluation criteria and critique of qualitative research studies. In: J. M. Morse (Hrsg.), Critical issues in qualitative research methods (S. 95–115). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  15. Lenz, K. (1991). Erving Goffman – Werk und Rezeption. In: Hettlage, R. & Lenz, K. (1991). Erving Goffman – ein soziologischer Klassiker der zweiten Generation. Paul Haupt: Bern, Stuttgart, 25-94.Google Scholar
  16. Meixner, G. (2004). „Es kann sein, dass das biologische Gleichgewicht aus dem Rahmen fällt, ziemlich doll“. Jugendliche & ‘Genfood’— eine Rahmenanalyse. Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Philosophie der Universität Hamburg.Google Scholar
  17. Mey, G. & Mruck, K. (2007). Grounded Theory Methodologie – Bemerkungen zu einem prominenten Forschungsstil. In: Zentrum für Historische Sozialforschung e.V. (2007). Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR), Supplement Nr. 19: Grounded Theory Reader. Selbstverlag des Herausgebers: Köln, 11-42.Google Scholar
  18. Ritchie, J.; Lewis, J. (2005). Qualitative Research Practice. A Guide for Social Science Students and researchers. London: Sage Publications.Google Scholar
  19. Soeffner, H.-G. (1986). Handlung Szene Inszenierung. Zur Problematik des „Rahmen“ Konzepts. In: Kallmeyer, W. (1986). Sprache der Gegenwart (67). Schwann: Düsseldorf, 73-91.Google Scholar
  20. Steinke, I. (2008). Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick, U., Kardorff, v. E. & Steinke I. (2008). Qualitative Forschung - Ein Handbuch. Rowohlt: Reinbek bei Hamburg, S. 319-331.Google Scholar
  21. Strübing, J. (2008). Grounded Theory - Zur sozialtheoretischen und epistemiologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. 2. Auflage. VS-Verlag: Wiesbaden.Google Scholar
  22. Twenhöfel, R. (1991). Zuordnung und Erfolg. Wissenschaftssoziologische Aspekte der Goffman-Rezeption. In: Hettlage, R., Lenz, K. (1991). Erving Goffman – ein soziologischer Klassiker der zweiten Generation. Paul Haupt: Bern, Stuttgart, S. 355-384.Google Scholar
  23. Vogd, W. (2004). Ärztliche Entscheidungsfindung im Krankenhaus. Komplexe Fallproblematiken im Spannungsfeld von Patienteninteressen und administrativ-organisatorischen Bedingungen. In: Zeitschrift für Soziologie, 33(1), 26-47.Google Scholar
  24. Willems, H. (1996). Goffmans qualitative Sozialforschung. Ein Vergleich mit Konversationsanalyse und Strukturaler Hermeneutik. In: Zeitschrift für Soziologie, 25(6), 538-455.Google Scholar
  25. Willems, H. (2008). Erving Goffmans Forschungsstil. In: Flick, U., Kardorff, v. E. &Google Scholar
  26. Steinke I. (2008). Qualitative Forschung - Ein Handbuch. Rowohlt: Reinbek bei Hamburg, 42-51.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Sozialphilosophie und EthikUniversität Witten/HerdeckeWitten/HerdeckeDeutschland

Personalised recommendations