Advertisement

Die Rahmenanalyse im Lichte der Wissenschaftstheorie

  • Martin W. Schnell
Chapter
Part of the Palliative Care und Forschung book series (PCF)

Zusammenfassung

Wissenschaftstheorie ist eine Reflexion auf die Bedingungen der Möglichkeiten und deren Grenzen, durch die methodisch verfahrende Forschungen empirische Wahrheit, Sinn und Bedeutung hervorbringen. Diese Definition ist im Ausgang von Pierre Bourdieu und Arbeiten zum „medizinischen Feld“ im Anschluss an Bourdieu (Schnell 2005, Schnell 2009) gebildet. – Gemäß dieser Perspektive soll zunächst der Zusammenhang von Selbstinterpretation und sozialen Strukturen in der qualitativen Forschung betrachtet werden und vor diesem Hintergrund dann speziell die Rahmenanalyse. In diesem Sinne soll zunächst an das Grundverständnis von Wissenschaftstheorie erinnert werden, das der Buchreihe „Palliative Care und Forschung“ insgesamt zugrunde liegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachelard, G. (1974). Epistemologie, Frankfurt/M./ Berlin/Wien.Google Scholar
  2. Böhme, G. (1995). Atmosphäre, Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1970). „Strukturalismus und soziologische Wissenschaftstheorie“, in: Soziologie der symbolischen Formen, Frankfurt/M. 1980.Google Scholar
  4. Bourdieau, P. (1985). Sozialer Raum und Klassen. Lecon sur la Lecon, Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Bourdieau, P. (1991). Soziologie als Beruf. Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnis, Berlin/New York.Google Scholar
  6. Canguilhem, G. (1979). Wissenschaftsgeschichte und Epistemologie, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Flick, U. et al. (Hg.)(2003). Qualitative Forschung, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  8. Foucault, M. (1977). Die Ordnung des Diskurses, Frankfurt/M./Berlin/Wien.Google Scholar
  9. Gale, N. K./Heath, G./Cameron, E./Rashid, S./Redwood, S. (2013). “Using the framework method for the analysis of qualitative data in multi-disciplinary health research” in: BMC Medical Research Methodology (13/117).Google Scholar
  10. Garfinkel, H. (1962). „Das Alltagswissen über soziale und innerhalb sozialer Strukturen“, in: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.)(1973): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  11. Goffman, E. (1961). Asyle, Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Goffman, E. (1974). Das Individuum im öffentlichen Austausch, Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen, Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Kuckartz, U. (2012). Qualitative Inhaltsanalyse, Weinheim und Basel.Google Scholar
  15. Raab, J. (2014). Erving Goffman, Konstanz/München.Google Scholar
  16. Ritchie, J./Spencer, L. (1994). “Qualitative data analysis for applied policy research”, in: Bryman, A./ Burgess, R.G. (Hg.): Analyzing qualitative data, London: Routledge.Google Scholar
  17. Smith, J./Firth, J. (2011). “Qualitative data analysis: the framework approach”, in: Nursereseacher (18/2).CrossRefGoogle Scholar
  18. Schnell, M.W. (2005). „Entwurf einer Theorie des medizinischen Feldes“, in: Ethik der Interpersonalität, Hannover 2005.Google Scholar
  19. Schnell, M.W. (2006). „Sprechen – warum und wie?“, in: Zegelin, A./Schnell, M.W. (Hg.): Sprache und Pflege, Bern.Google Scholar
  20. Schnell, M.W. (2009). „Das medizinische Feld und der geistige Raum des Arztes“, in: Bedorf, Th./Unterthurner, G. (Hg.): Zugänge. Ausgänge. Übergänge. Konstitutionsformen des sozialen Raums, Würzburg.Google Scholar
  21. Schnell, M.W. (2010). „Die Wissenschaftstheorie und das implizite Wissen“, in: Erwägen. Wissen.Ethik (4/2010).Google Scholar
  22. Schnell, M.W. (2012). „Ethik der Interpersonalität in der Gesundheitsversorgung“, in: Imago Hominis (2/2012).Google Scholar
  23. Schnell, M.W./Heinritz, Ch. (2006). Forschungsethik, Bern.Google Scholar
  24. Schnell, M.W./Schulz, Chr. (2010). „Der Experte und das Irrationale“, in: Pflege & Gesellschaft (1/2010).Google Scholar
  25. Schütz, A. (1971). Das Problem der Relevanz, Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Steinke, I. (2000). „Gütekriterien qualitativer Forschung“, in: Flick, U. et al. (Hg.)(2003): Qualitative Forschung, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Sozialphilosophie und EthikUniversität Witten/HerdeckeWitten/HerdeckeDeutschland

Personalised recommendations