Advertisement

Paradoxon und Pointe

Poetiken des Widerspruchs bei Chrétien und Wolfram
  • Florian KraglEmail author
Chapter
Part of the Contradiction Studies book series (COSTU)

Zusammenfassung

The article has two concerns. It contributes to the discussion of the character in the medieval romance, and it tries to describe the poetics of Chrétien’s Perceval and Wolfram’s Parzival in a comparative manner. Both concerns are intertwined by the thesis that the disposition of the main characters and the connection of character and story motivation reflect the conceptual principle of the two romances. In both cases we deal with a Poetics of Contradiction, but in each case in a different way: Chrétien heavily relies on the paradox, thus aiming at mimetic plausibility, while Wolfram concentrates on aporetic dichotomies, which serve him as a basis for punchlines and jokes. Scenes discussed include the childhood of the protagonists, Perceval/Parzival visiting the girl in the tent, and the protagonists’ first visit to the Grail castle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

Quellen

  1. Chrétien de Troyes. 1991. Le Roman de Perceval ou Le Conte du Graal. Der Percevalroman oder Die Erzählung vom Gral. Altfranzösisch/Deutsch. Übersetzt und herausgegeben von Felicitas Olef-Krafft. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Wolfram von Eschenbach. 1998. Parzival. Studienausgabe. Mittelhochdeutscher Text nach der 6. Ausgabe von Karl Lachmann. Übersetzung von Peter Knecht. Einführung zum Text von Bernd Schirok. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  3. Wolfram von Eschenbach. 2004. Parzival. Translated by Cyril Edwards with Titurel and the Love-Lyrics and with an essay on the Munich Parzival illustrations by Julia Walworth. Cambridge: D. S. Brewer.Google Scholar

Forschungsliteratur

  1. Bauschke, Ricarda. 2014. „Chrétien und Wolfram. Erzählerische Selbstfindung zwischen Stoffbewältigung und Narrationskunst.“ In Wolfram-Studien XXIII. Wolframs Parzival- Roman im europäischen Kontext. Tübinger Kolloquium 2012, in Verbindung mit Susanne Köbele & Eckart Conrad Lutz herausgegeben von Klaus Ridder, 113–130. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  2. Benecke, Georg, Wilhelm Müller & Friedrich Zarncke. 1963 [1854–1866]. Mittelhochdeutsches Wörterbuch. Mit Benutzung des Nachlasses von Georg Benecke. Ausgearbeitet von Wilhelm Müller & Friedrich Zarncke (Nachdruck der Ausgabe Leipzig). 3 Bde. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  3. Blamires, David. 1966. Characterization and Individuality in Wolfram’s Parzival. Cambridge:Google Scholar
  4. University Press.Google Scholar
  5. Brewer, Derek S. 1991. „Some Current Trends in Arthurian Scholarship and Criticism 1987.“ In Arturus Rex II, herausgegeben von Willy van Hoecke, Gilbert Tornoy & Werner Verbeke, 3–18. Leuven: University Press.Google Scholar
  6. Brüggen, Elke. 2012. „Die Farben der Frauen. Semantiken der Colorierung des Weiblichen im Parzival Wolframs von Eschenbach.“ In Die Farben imaginierter Welten. Zur Kulturgeschichte ihrer Codierung in Literatur und Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart, herausgegeben von Monika Schausten, 201–225. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  7. Brüggen, Elke. 2014. „Irisierendes Erzählen. Zur Figurendarstellung in Wolframs Parzival.“ In Wolfram-Studien XXIII. Wolframs Parzival-Roman im europäischen Kontext. Tübinger Kolloquium 2012, in Verbindung mit Susanne Köbele & Eckart Conrad Lutz herausgegeben von Klaus Ridder, 333–357. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  8. Brüggen, Elke. 2015. „swie ez ie kom, ir munt was rôt. Zur Handhabung der descriptio weiblicher Körperschönheit im Parzival Wolframs von Eschenbach.“ In Literarischer Stil. Mittelalterliche Dichtung zwischen Konvention und Innovation. XXII. Anglo-German Colloquium Düsseldorf, herausgegeben von Elizabeth Andersen, Ricarda Bauschke- Hartung, Nicola McLelland & Silvia Reuvekamp, 391–411. Berlin und Boston: de Gruyter.Google Scholar
  9. Bumke, Joachim. 2001. Die Blutstropfen im Schnee. Über Wahrnehmung und Erkenntnis im Parzival Wolframs von Eschenbach. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  10. Bumke, Joachim. 2004. Wolfram von Eschenbach. 8., völlig neu bearbeitete Auflage. Stuttgart und Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Glauch, Sonja. 2014. „sol ich den munt mit spotte zern (Pz. 144,3). Eine Miniatur zu Wolframs poetologischer Selbstvergewisserung im Zeichen des Spottes.“ In Wolfram-Studien XXIII. Wolframs Parzival-Roman im europäischen Kontext. Tübinger Kolloquium 2012, in Verbindung mit Susanne Köbele & Eckart Conrad Lutz herausgegeben von Klaus Ridder, 389–409. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  12. Haug, Walter. 1995. „Hat Wolfram von Eschenbach Chrétiens Conte du graal kongenial ergänzt?“ In Brechungen auf dem Weg zur Individualität. Kleine Schriften zur Literatur des Mittelalters, 109–124. Tübingen: Niemeyer. Ursprünglich veröffentlicht in Willy van Hoecke, Gilbert Tournoy & Werner Verbeke, Hrsg. 1991. Arturus Rex II. Acta conventus Lovaniensis 1987, 236–258. Leuven: University Press.Google Scholar
  13. Haug, Walter. 2004. „Warum versteht Parzival nicht, was er hört und sieht? Erzählen zwischen Handlungsschematik und Figurenperspektive bei Hartmann und Wolfram.“ In Wahrnehmung im Parzival Wolframs von Eschenbach. Actas do Colóquio Internacional, 15 e 16 Novembro de 2002, herausgegeben von John Greenfield, 37–65. Porto: Faculdade de Letras da Universidade.Google Scholar
  14. Huby, Michel. 1989. „Nochmals zu Parzivals Entwicklung.“ In Studien zu Wolfram von Eschenbach. Festschrift Werner Schröder zum 75. Geburtstag, herausgegeben von Kurt Gärtner & Joachim Heinzle, 257–269. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  15. Keller, Johannes & Florian Kragl. 2009. „Hasen auf Spießen. Eindeutiges und Zweideutiges in mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen Texten.“ In Die Lust im Text. Eros in Sprache und Literatur, herausgegeben von Doris Moser & Kalina Kupczynska, 69–97. Wien: Praesens.Google Scholar
  16. Kern, Peter. 2002. „ich sage die senewen âne bogen. Zur Reflexion über die Erzählweise im Parzival.“ In Wolfram-Studien XVII. Wolfram von Eschenbach – Bilanzen und Perspektiven. Eichstätter Kolloquium 2000, herausgegeben von Wolfgang Haubrichs, Eckart C. Lutz & Klaus Ridder, 46–62. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  17. Kragl, Florian. 2010. „Sind narrative Schemata sinnlose Strukturen? Oder: Warum bei höfischen Romanen Langeweile das letzte Wort hat und wieso Seifrit das bei seinem Alexander nicht wusste.“ In Historische Narratologie – mediävistische Perspektiven, herausgegeben von Harald Haferland & Matthias Meyer, 307–337. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  18. Kuhn, Hugo. 1948. „Erec.“ In Fs. Paul Kluckhohn und Hermann Schneider, herausgegeben von Wolfgang Mohr, 122–147. [zit.] Tübingen: Mohr. Wieder in Hugo Kuhn. 1969. Dichtung und Welt im Mittelalter, 133–150. Stuttgart: Metzler; Hugo Kuhn & Christoph Cormeau, Hrsg. 1973. Hartmann von Aue, 17–48. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  19. Lexer, Matthias. 1992 [1872–1878]. Mittelhochdeutsches Handwörterbuch. Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1872–1878 mit einer Einleitung von Kurt Gärtner. 3 Bde. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  20. Lienert, Elisabeth. 2014. „Können Helden lernen? Wissen und Subjektkonstitution in europäischen Parzivalromanen.“ In Wolfram-Studien XXIII. Wolframs Parzival-Roman im europäischen Kontext. Tübinger Kolloquium 2012, in Verbindung mit Susanne Köbele & Eckart Conrad Lutz herausgegeben von Klaus Ridder, 251–267. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  21. Martin, Ernst, Hrsg. 1903. Wolframs von Eschenbach Parzival und Titurel. 2 Teile. Halle an der Saale: Niemeyer.Google Scholar
  22. Mittelhochdeutsche Begriffsdatenbank (MHDBDB). Universität Salzburg. Koordination (interim.): Katharina Zeppezauer-Wachauer. Technische Leitung: Daniel Schlager. 1992– 2018. Zuletzt aufgerufen 27.01.2018. http://www.mhdbdb.sbg.ac.at/
  23. Pérennec, René. 1984. Recherches sur le roman arthurien en vers en Allemagne au XII° et XIII° siècles. 2 Bde. Göppingen: Kümmerle.Google Scholar
  24. Pérennec, René. 1993. „Wolfram von Eschenbach vor dem Conte du Graal.“ In Chrétien de Troyes and the German Middle Ages. Papers for an International Symposium, herausgegeben von Martin H. Jones & Roy Wisbey, 229–240. Cambridge: Boydell & Brewer.Google Scholar
  25. Pérennec, René. 2010. „Percevalromane.“ In Höfischer Roman in Vers und Prosa, herausgegeben von René Pérennec & Elisabeth Schmid, 169–220. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  26. Ridder, Klaus. 2002. „Narrheit und Heiligkeit. Komik im Parzival Wolframs von Eschenbach.“ In Wolfram-Studien XVII. Wolfram von Eschenbach – Bilanzen und Perspektiven. Eichstätter Kolloquium 2000, herausgegeben von Wolfgang Haubrichs, Eckart C. Lutz & Klaus Ridder, 136–156. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  27. Russ, Anja. 2000. Kindheit und Adoleszenz in den deutschen Parzival- und Lancelot-Romanen. Hohes und spätes Mittelalter. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  28. Sassenhausen, Ruth. 2007. Wolframs von Eschenbach Parzival als Entwicklungsroman. Gattungstheoretischer Ansatz und literaturpsychologische Deutung. Köln: Böhlau.Google Scholar
  29. Schirok, Bernd. 2005. „Die Inszenierung von Munsalvaesche. Parzivals erster Besuch auf der Gralburg.“ Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 46: 39–78.Google Scholar
  30. Schmid, Elisabeth. 2002. „Der maere wildenaere. Oder die Angst des Dichters vor der Vorlage.“ In Wolfram-Studien XVII. Wolfram von Eschenbach – Bilanzen und Perspektiven. Eichstätter Kolloquium 2000, herausgegeben von Wolfgang Haubrichs, Eckart C. Lutz & Klaus Ridder, 95–113. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  31. Schulz, Armin. 2012. Erzähltheorie in mediävistischer Perspektive, herausgegeben von Manuel Braun, Alexandra Dunkel & Jan-Dirk Müller. Berlin und Boston: de Gruyter.Google Scholar
  32. Schumann, Martin. 2007. „Li Orgueilleus de la Lande und das Fräulein im Zelt, Orilus und Jeschute. Figurenrede bei Chrétien und Wolfram im Vergleich.“ In Formen und Funktionen von Redeszenen in der mittelhochdeutschen Großepik, herausgegeben von Nine Miedema & Franz Hundsnurscher, 247–260. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  33. Seeber, Stefan. 2014. „Medieval Humour? Wolfram’s Parzival and the Comic Concept of Middle High German Romances.“ Modern Language Review 109: 417–430.Google Scholar
  34. Velten, Hans Rudolf. 2014. „Komik im Transfer. Zu Chrétiens Le Conte du Graal und Wolframs Parzival.“ In Wolfram-Studien XXIII. Wolframs Parzival-Roman im europäischen Kontext. Tübinger Kolloquium 2012, in Verbindung mit Susanne Köbele & Eckart Conrad Lutz herausgegeben von Klaus Ridder, 411–430. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  35. Wolf, Alois. 1972. „Literarhistorische Aspekte von Parzivals Schweigen.“ In Zeiten und Formen in Sprache und Dichtung. Festschrift Fritz Tschirch zum 70. Geburtstag, herausgegeben von Karl-Heinz Schirmer & Bernhard Sowinski, 74–95. Köln und Wien: Böhlau. Wieder in Alois Wolf. 1991. Erzählkunst des Mittelalters. Komparatistische Arbeiten zur französischen und deutschen Literatur, herausgegeben von Martina Backes, Francis G. Gentry & Eckart Conrad Lutz, 251–270. [zit.] Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  36. Wolf, Alois. 1985. „Ein mære wil ich niuwen, daz saget von grôzen triuwen. Vom höfischen Roman Chrétiens zum Meditationsgeflecht der Dichtung Wolframs.“ Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 26: 9–73. Wieder in Alois Wolf. 1991. Erzählkunst des Mittelalters. Komparatistische Arbeiten zur französischen und deutschen Literatur, herausgegeben von Martina Backes, Francis G. Gentry & Eckart Conrad Lutz, 271–337. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  37. Worstbrock, Franz Josef. 1999. „Wiedererzählen und Übersetzen.“ In Mittelalter und Frühe Neuzeit. Übergänge, Umbrüche und Neuansätze, herausgegeben von Walter Haug, 128–143. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations