Advertisement

Ehe, minne, Schuld

Widersprüche in Hartmanns Gregorius
  • Amina ŠahinovićEmail author
Chapter
Part of the Contradiction Studies book series (COSTU)

Zusammenfassung

Hartmann von Aue’s courtly legend Gregorius draws from an earlier legend in Old French composed by an anonymous author. This paper examines the strategies Hartmann follows in his retelling of the story of a saint born of incest between siblings, who later commits incest with his own mother. Whereas the apparent paradoxes in the plot are not perceived as disturbing due to the didactic nature of the genre, Hartmann’s version of the story yields contradictions which are neither found in the source text nor caused by the logic of the plot. These contradictions can primarily be observed in the discrepancies between histoire and discours. A comparison of the portrayals of the Devil in the source text and in Hartmann’s work shows the contradictions that arise when Hartmann leaves out the anticipatory comments that show the futility of the Devil’s efforts in the Old French legend. By doing so Hartmann seemingly eliminates a contradiction in the portrayal of the Devil (an adversary that is indeed not an adversary), but in turn creates a contradiction in the story logic. Furthermore an examination of both the problematic treatment of courtly love (as Devil’s work on one hand and as a courtly virtue and form of piety on the other) as well as the equally problematic depiction of marriage (both as part of the Devil’s plan and as an instruction from God) is an attempt to illustrate the hidden contradictions that Hartmann incorporates in his text, which offer an insight into the poetic concept Hartmann seems to be following: one of creating coherence through contradiction.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

Quellen

  1. Hartmann von Aue. 2011. Gregorius. Herausgegeben von Hermann Paul. Neu bearbeitet von Burghart Wachinger. 16., unveränderte Auflage. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  2. Kasten, Ingrid, Übers. 1991. La vie du pape Saint Grégoire ou la légende du bon pécheur. Das Leben des heiligen Papstes Gregorius oder die Legende vom guten Sünder. Text nach der Ausgabe von Hendrik Bastiaan Sol. Mit Übersetzung und Vorwort von Ingrid Kasten. München: Fink.Google Scholar
  3. Sol, Hendrik Bastiaan, Hrsg. 1977. La vie du Pape Saint Gregoire. Huit versions françaises médiévales de la légende du bon pécheur. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar

Forschungsliteratur

  1. Cormeau, Christoph & Wilhelm Störmer. 2007. Hartmann von Aue: Epoche – Werk – Wirkung. 3., aktualisierte Auflage. München: Beck.Google Scholar
  2. Dittmann, Wolfgang. 1966. Hartmanns Gregorius. Untersuchungen zur Überlieferung, zum Aufbau und Gehalt. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  3. Goebel, K. Dieter. 1974. Untersuchungen zu Aufbau und Schuldproblem in Hartmanns Gregorius. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  4. Gössmann, Elisabeth. 1974. „Typus der Heilsgeschichte oder Opfer morbider Gesellschaftsordnung? Ein Forschungsbericht zum Schuldproblem in Hartmanns Gregorius.“ Euphorion 68: 42–80.Google Scholar
  5. Haferland, Harald. 2005. „Metonymie und metonymische Handlungskonstruktion. Erläutert an der narrativen Konstruktion von Heiligkeit in zwei mittelalterlichen Legenden.“ Euphorion 99: 323–364.Google Scholar
  6. Haug, Walter. 1985. Literaturtheorie im deutschen Mittelalter. Von den Anfängen bis zum Ende des 13. Jahrhunderts. Eine Einführung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  7. Hausmann, Albrecht. 2010. „Gott als Funktion erzählter Kontingenz: zum Phänomen der Wiederholung in Hartmanns von Aue Gregorius.“ In Kein Zufall, herausgegeben von Cornelia Herberichs & Susanne Reichlin, 79–109. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  8. Herlem-Prey, Brigitte. 1989. „Schuld oder Nichtschuld, das ist oft die Frage. Kritisches zur Diskussion der Schuld in Hartmanns Gregorius und in der Vie du pape Saint Gregoire.“Germanisch-Romanische Monatsschrift 39: 1–25.Google Scholar
  9. Jannidis, Fotis. 2004. Figur und Person. Beitrag zu einer historischen Narratologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  10. Johnson, Leslie Peter. 1968. „Lähelin and the Grail Horses.“ Modern Language Review 63: 612–617.Google Scholar
  11. Kasten, Ingrid. 1993. „Schwester, Geliebte, Mutter, Herrscherin: die weibliche Hauptfigur in Hartmanns Gregorius.“ Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 115: 400–420.Google Scholar
  12. Knapp, Fritz Peter. 2005. „legenda aut non legenda. Erzählstrukturen und Legitimationsstrategien in falschen Legenden des Mittelalters: Judas – Gregorius – Albanus.“ In Historie und Fiktion in der mittelalterlichen Gattungspoetik (II). Zehn neue Studien und ein Vorwort, 101–129. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  13. Kohushölter, Sylvia. 2006. Die lateinische und deutsche Rezeption von Hartmanns von Aue Gregorius im Mittelalter. Untersuchungen und Editionen. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  14. Lexer, Matthias. 1992 [1872–1878]. Mittelhochdeutsches Handwörterbuch. Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1872–1878 mit einer Einleitung von Kurt Gärtner. 3 Bde. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  15. Plate, Bernward. 1993. „Gregorius peccator: Hartmann von Aue und Arnold von Lübeck.“ Mittellateinisches Jahrbuch 28: 67–90.Google Scholar
  16. Rocher, Daniel. 1988. „Das Motiv der felix culpa und des betrogenen Teufels in der Vie du pape Gregoire und in Hartmanns Gregorius.“ Germanisch-Romanische Monatsschrift 38: 57–66.Google Scholar
  17. Seelbach, Sabine. 2004. „Concordia discordantium: zur Methodisierung des Zweifels bei Hartmann von Aue am Beispiel des Gregorius.“ Mittellateinisches Jahrbuch 39: 71–85.Google Scholar
  18. Stock, Markus. 2007. „Lähelin. Zu Figurenentwurf und Sinnkonstitution in Wolframs Parzival.“ Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 129: 18–37.Google Scholar
  19. Strohschneider, Peter. 2000. „Inzest-Heiligkeit: Krise und Aufhebung der Unterschiede in Hartmanns Gregorius.“ In Geistliches in weltlicher und Weltliches in geistlicher Literatur des Mittelalters, herausgegeben von Christoph Huber, Burghart Wachinger & Hans-Joachim Ziegeler, 105–133. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  20. Tomasek, Tomas. 1993. „Verantwortlichkeit und Schuld des Gregorius. Ein motiv- und strukturorientierter Beitrag zur Klärung eines alten Forschungsproblems im Gregorius Hartmanns von Aue.“ Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 34: 33–47.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations