Advertisement

Die Diskurs-Qualität von Online-Kommentaren in der partizipativen Gesetzgebung

Eine Analyse des Beteiligungsportals Baden-Württemberg
  • Isabel RackowEmail author
Chapter
Part of the Politik gestalten - Kommunikation, Deliberation und Partizipation bei politisch relevanten Projekten book series (PKDPPRP)

Zusammenfassung

In Baden-Württemberg können Bürgerinnen und Bürger Gesetzesvorhaben der Landesregierung kommentieren, bevor sie im Landtag beraten werden. Dafür gibt es seit 2013 das Online-Beteiligungsportal des Landes. Es dient in erster Linie dazu, Transparenz über Gesetzesvorhaben herzustellen. Und es bietet den Bürgern eine Plattform für ihre Kommentare. In dem Beitrag werden 1.685 Kommentare zu 43 Gesetzentwürfen zwischen 2013 und 2017 analysiert. Deren Qualität wurde anhand zahlreicher Kriterien der Deliberationstheorie beschrieben und bewertet: u. a. Konstruktivität, Bezugnahme, Rationalität, Gemeinwohlorientierung und Respekt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Online-Kommentare eine in der Regel hohe Qualität aufweisen und somit den jeweiligen Ministerien einen entsprechenden Mehrwert liefern. Als Schlüsselkategorie stellt sich dabei der konkrete inhaltliche Bezug eines Kommentars heraus. Immerhin 53 Prozent aller Kommentare weisen einen solchen konkreten inhaltlichen Bezug zum Gesetzentwurf auf.

Schlüsselbegriffe

Gesetzgebung Bürgerbeteiligung Online-Beteiligung Deliberation Diskurs Partizipation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baccaro, Lucio, André Bächtiger, und Marion Deville. 2016. Small Differences that Matter. The Impact of Discussion Modalities on Deliberative Outcomes. British Journal of Political Science 46/3: 551–566.Google Scholar
  2. Bächtiger, André, Simon Niemeyer, Michael Neblo, Marco R. Steenbergen, und Jürg Steiner. 2010a. Disentangling Diversity in Deliberative Democracy: Competing Theories, Their Blind Spots and Complementarities. Journal of Political Philosophy 18/1: 32–63.Google Scholar
  3. Bächtiger, André, Seraina Pedrini, und Mirijam Ryser. 2010b. Prozessanalyse politischer Entscheidungen: Deliberative Standards, Diskurstypen und Sequenzialisierung. In Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie. Band 6: Schwerpunkt Neuere Entwicklungen des Konzepts der Rationalität und ihre Anwendungen, Hrsg. Joachim Behnke, Thomas Bräuninger, und Susumu Shikano, 193–226. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bächtiger, André, und Seraina Pedrini. 2010. Dissecting deliberative democracy. A review of theoretical concepts and empirical findings. In Political Discussion in Modern Democracies: A Comparative Perspective, Hrsg. Michael R. Wolf, Laura Morales, und Ken’ichi Ikeda, 9–25. London: Routledge.Google Scholar
  5. Bächtiger, André, und Dominik Wyss. 2013. Empirische Deliberationsforschung – eine systematische Übersicht. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 7/2: 155–181.Google Scholar
  6. Barabas, Jason. 2004. How Deliberation Affects Policy Opinions. American Political Science Review 98/4: 687–701.Google Scholar
  7. Barrett, Gregory, Miriam Wyman und P. Coelho Vera Schattan. 2012. Assessing the policy impacts of deliberative civic engagement. In Democracy in motion. Evaluating the practice and impact of deliberative civic engagement, Hrsg. Tina Nabatchi, John Gastil, Matt Leighninger und G. Michael Weiksner, 181–201. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Beck, Klaus. 2006. Computervermittelte Kommunikation im Internet. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  9. Bertelsmann Stiftung und Staatsministerium Baden-Württemberg. 2014. Partizipation im Wandel. Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  10. Black, Laura W., Howard T. Welser, Dan Cosley, und Jocelyn M. DeGroot. 2011. Self-Governance Through Group Discussion in Wikipedia. Small Group Research 42/5: 595–634.Google Scholar
  11. Bossert, Sabine. 2015. Deliberative Bürgerbeteiligung in der deutschen Debatte um Priorisierung in der medizinischen Versorgung. Eine explorative Analyse von Potenzialen, Qualitätsanforderungen und Kontextbedingungen am Beispiel der Lübecker Bürgerkonferenz. Dissertation. Lüneburg: Leuphana Universität.Google Scholar
  12. Brettschneider, Frank. 2016. Erfolgsbedingungen für Kommunikation und Bürgerbeteiligung bei Großprojekten. In Politik mit Bürgern – Politik für Bürger. Praxis und Perspektiven einer neuen Beteiligungskultur, Hrsg. Manuela Glaab, 219–238). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Brettschneider, Frank, Uwe Remer-Bollow und Claudia Thoms. 2015. Pilotprojekt: Nachhaltige Kommunalentwicklung. Gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft. Abschlussbericht zur Begleitforschung. Hohenheim: Universität Hohenheim.Google Scholar
  14. Caluwaerts, Didier, und Kris Deschouwer. 2014. Building bridges across political divides. Experiments on deliberative democracy in deeply divided Belgium. European Political Science Review 6/3: 427–450.Google Scholar
  15. Chambers, Simone. 2003. Deliberative Democracy Theory. Annual Review of Political Science 6: 307–326.Google Scholar
  16. Coleman, Stephen, und Giles Moss. 2012. Under Construction. The Field of Online Deliberation Research. Journal of Information Technology & Politics 9/1: 1–15.Google Scholar
  17. Dahlberg, Lincoln. 2007. The Internet, deliberative democracy, and power: Radicalizing the public sphere. International Journal of Media & Cultural Politics 3/1: 47–64.Google Scholar
  18. Davies, Todd, und Seeta Peña Gangadharan. Hrsg. 2009. Online deliberation. Design, research, and practice. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  19. Davis, Aeron. 2010. New media and fat democracy. The paradox of online participation. New Media & Society 12/5: 745–761.Google Scholar
  20. Dryzek, John S. 2000. Deliberative democracy and beyond. Liberals, critics, contestations. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Dryzek, John S. 2001. Legitimacy and Economy in Deliberative Democracy. Political Theory 29/5: 651–669.Google Scholar
  22. Elstub, Stephen. 2010. The Third Generation of Deliberative Democracy. Political Studies Review 8/3: 291–307.Google Scholar
  23. Erler, Gisela. 2013. Bürgerbeteiligung. Vom Helfen zum Mitentscheiden. In Kommunale Nachhaltigkeit. Jubiläumsband zum 40-jährigen Bestehen der Hochschule Kehl und des Ortenaukreises, Hrsg. Jürgen Kegelmann, und Kay-Uwe Martens, 261–268. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Frieß, Dennis. 2016. Online-Kommunikation im Lichte deliberativer Theorie. Ein forschungsleitendes Modell zur Analyse von Online-Diskussionen. In Politische Online-Kommunikation: Voraussetzungen und Folgen des strukturellen Wandels der politischen Kommunikation, Hrsg. Philipp Henn, und Dennis Frieß, 143–169. Berlin: Böhland & Schremmer Verlag.Google Scholar
  25. Frieß, Dennis, Johanna Schade, Caroline Strobel, und Lena Bayer-Eynck. 2012. Funktion erfüllt? Onlinegestützte Bürgerhaushalte aus Sicht der Bürger. Düsseldorf: Heinrich Heine Universität Düsseldorf.Google Scholar
  26. Fuchs, Dieter. 2014. Empirische Deliberationsforschung – eine kritische Diskussion. In Deliberative Demokratie in der Diskussion. Herausforderungen, Bewährungsproben, Kritik, Hrsg. Claudia Landwehr, und Rainer Schmalz-Bruns, 169–201. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Fung, Aechon, und Erik Olin Wright. 2003. Deepening democracy: Institutional innovations in empowered participatory governance. London, New York: Verso.Google Scholar
  28. Gastil, John, und Laura W. Black. 2008. Public Deliberation as the Organizing Principle of Political Communication Research. Journal of Public Deliberation 4/1: Article 3.Google Scholar
  29. Gastil, John., E. Pierre Deess, und Phil Weiser. 2002. Civic Awakening in the Jury Room. A Test of the Connection between Jury Deliberation and Political Participation. The Journal of Politics 64/2: 585–595.Google Scholar
  30. Gerber, Marlène, André Bächtiger, Susumo Shikano, Simon Reber, und Samuel Rohr. 2016. Deliberative Abilities and Influence in a Transnational Deliberative Poll (EuroPolis). British Journal of Political Science 48/4: 1093–1118.Google Scholar
  31. Gerhards, Jürgen, und Mike S. Schäfer. 2010. Is the internet a better public sphere? Comparing old and new media in the US and Germany. New Media & Society 12/1: 1–18.Google Scholar
  32. Goldschmidt, Rüdiger, Oliver Scheel, und Ortwin Renn. 2012. Zur Wirkung und Effektivität von Dialog- und Beteiligungsformaten. Stuttgart: Universität Stuttgart.Google Scholar
  33. Graham, Todd. 2008. Needles in a haystack: A new approach for identifying and assessing political talk in nonpolitical discussion forums. Javnost – The Public 15/2: 17–36.Google Scholar
  34. Graham, Todd, und Tamara Witschge. 2003. In Search of Online Deliberation: Towards a New Method for Examining the Quality of Online Discussions. Communications 28/2: 173–204.Google Scholar
  35. Grönlund, Kimmo, Maija Setälä, und Kaisa Herne. 2010. Deliberation and civic virtue. Lessons from a citizen deliberation experiment. European Political Science Review 2/1: 95–117.Google Scholar
  36. Grunwald, Armin, Gerhard Banse, Christopher Coenen, und Leonhard Hennen. 2006. Netzöffentlichkeit und digitale Demokratie. Tendenzen politischer Kommunikation im Internet. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  37. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Habermas, Jürgen. 1988. Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Himelboim, Itai, Eric Gleave, und Marc Smith. 2009. Discussion catalysts in online political discussions: Content importers and conversation starters. Journal of Computer-Mediated Communication 14/4: 771–789.Google Scholar
  41. Himmelroos, Staffan, und Henrik Serup Christensen. 2014. Deliberation and Opinion Change: Evidence from a Deliberative Mini-public in Finland. Scandinavian Political Studies 37/1: 41–60.Google Scholar
  42. Holtkamp, Lars, Jörg Bogumil, und Leo Kißler. 2006. Kooperative Demokratie. Das politische Potenzial von Bürgerengagement. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  43. Höppner, Corina, Jacqueline Frick, und Matthias Buchecker. 2007. Assessing psycho-social effects of participatory landscape planning. Landscape and Urban Planning 83/2–3: 196–207.Google Scholar
  44. Huffaker, David. 2010. Dimensions of Leadership and Social Influence in Online Communities. Human Communication Research 36/4: 593–617.Google Scholar
  45. Janssen, Davy, und Raphaël Kies. 2005. Online Forums and Deliberative Democracy. Acta Politica 40/3: 317–335.Google Scholar
  46. Kaase, Max. 1995. Partizipation. In Wörterbuch Staat und Politik, Hrsg. Dieter Nohlen, 521–527. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  47. Kersting, Norbert. 2014. Online Beteiligung – Elektronische Partizipation – Qualitätskriterien aus Sicht der Politik. In Internet und Partizipation. Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet, Hrsg. Kathrin Voss, 53–87. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Kersting, Norbert. 2016. Online- und Offlinebeteiligung als lokale demokratische Innovation. Die Sicht der Ratsmitglieder. In Politik mit Bürgern – Politik für Bürger. Praxis und Perspektiven einer neuen Beteiligungskultur, Hrsg. Manuela Glaab, 91–110. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Kielholz, Anette. 2008. Online-Kommunikation. Die Psychologie der neuen Medien für die Berufspraxis. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  50. Klages, Helmut, und Angelika Vetter. 2013. Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene. Perspektiven für eine systematische und verstetigte Gestaltung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  51. Kneuer, Marianne. 2013. Mehr Partizipation durch das Internet? Mainz: Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  52. König, Tim. 2012. Habermas’ Theorie der deliberativen Politik. In In guter Gesellschaft? Einführung in die politische Soziologie von Jürgen Habermas und Niklas Luhmann, Hrsg. Tim König, 5–25. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Krippendorff, Klaus. 2003. Content analysis. An introduction to its methodology. New York: Sage.Google Scholar
  54. Kubicek, Herbert, Barbara Lippa, und Hilmar Westholm. 2009. Medienmix in der Bürgerbeteiligung. Die Integration von Online-Elementen in Beteiligungsverfahren auf lokaler Ebene. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  55. Landwehr, Claudia. 2012. Demokratische Legitimation durch rationale Kommunikation. Theorien deliberativer Demokratie. In Zeitgenössische Demokratietheorie. Band 1: Normative Demokratietheorien, Hrsg. Oilver W. Lembcke, Claudia Ritzi, und Gary S & Schaal, 355–386. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Mannarini, Terri, und Cosimo Talò. 2013. Evaluating public participation. Instruments and implications for citizen involvement. Community Development 44/2: 239–256.Google Scholar
  57. Mansbridge, Jane, James Bohman, Simone Chambers, David Estlund, Andreas Føllesdal, Archon Fung, Cristina Lafont, Bernard Manin und José Luis Martí. 2010. The Place of Self-Interest and the Role of Power in Deliberative Democracy. Journal of Political Philosophy 18/1: 64–100.Google Scholar
  58. Masser, Kai, Franziska Fischer, und Tobias Ritter. 2015. Evaluation des Kommentieren-Bereichs des Beteiligungsportals des Landes Baden-Württemberg. Speyerer Forschungsberichte 284. Speyer: Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  59. Meister, Hans-Peter, und Felix Oldenburg. 2008. Beteiligung – ein Programm für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  60. Metag, Julia. 2015. Die Stimme des Volkes. Kommunikations- und Meinungsbildungsprozesse bei lokal- und bundespolitischen Entscheidungen. Medien & Kommunikationswissenschaft 63/1: 18–43.Google Scholar
  61. Min, Seong-Jae. 2007. Online vs. Face-to-Face Deliberation: Effects on Civic Engagement. Journal of Computer-Mediated Communication 12/4: 1369–1387.Google Scholar
  62. Moon, J. Donald. 2003. Rawls and Habermas on Public Reason: Human Rights and Global Justice. Annual Review of Political Science 6/1: 257–274.Google Scholar
  63. Mutz, Diana C. 2008. Is Deliberative Democracy a Falsifiable Theory? Annual Review of Political Science 11/1: 521–538.Google Scholar
  64. Nanz, Patrizia, und Miriam Fritsche. 2012. Handbuch Bürgerbeteiligung. Verfahren und Akteure, Chancen und Grenzen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  65. Neunecker, Martina. 2016. Wie wirkt sich Bürgerbeteiligung auf die Entscheidungen von Stadt- und Gemeinderäten aus? Vergleichende Befunde am Beispiel des „Bürgerhaushaltes“ in Deutschland. In Politik mit Bürgern – Politik für Bürger. Praxis und Perspektiven einer neuen Beteiligungskultur, Hrsg. Manuela Glaab, 199–217. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Niemeyer, Simon. 2011. The Emancipatory Effect of Deliberation: Empirical Lessons from Mini-Publics. Politics & Society 39/1: 103–140.Google Scholar
  67. Ottmann, Henning. 2015. Was man von der deliberativen Demokratie erwarten kann. In Deliberative Demokratie, Hrsg. Henning Ottmann, und Pavo Barisic, 221–235. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  68. Pedrini, Seraina. 2014. Deliberative Capacity in the Political and Civic Sphere. Swiss Political Science Review 20/2: 263–286.Google Scholar
  69. Perlot, Flooh. 2008. Deliberative Demokratie und Internetforen – Nur eine virtuelle Diskussion? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  70. Perry, Sarah, Jan W. van Deth, Rüdiger Schmitt-Beck, und Thorsten Faas. 2015. Bürger und Demokratie in Baden-Württemberg. In Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/2014. Studien zu Demokratie und Partizipation, Hrsg. Baden-Württemberg Stiftung, 37–150. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  71. Rawls, John. 1999. A Theory of Justice. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  72. Ritzi, Claudia, und Gary S. Schaal. 2011. Wie Bürgerbeteiligung besser gelingt. Empirische Studien zum Potenzial deliberativer Formen der Bürgerbeteiligung. Forum Wohnen und Stadtentwicklung 3/2: 94–98.Google Scholar
  73. Sanders, David. 2012. The Effects of Deliberative Polling in an EU-wide Experiment: Five Mechanisms in Search of an Explanation. British Journal of Political Science 42/3: 617–640.Google Scholar
  74. Sanders, Lynn M. 1997. Against Deliberation. Political Theory 25/3: 347–376.Google Scholar
  75. Saretzki, Thomas. 2014. Deliberative Politik und demokratische Legitimität: Perspektiven der Kritik zwischen empirischer Deliberationsforschung und reflexiver Demokratie. In Deliberative Kritik – Kritik der Deliberation. Festschrift für Rainer Schmalz-Bruns, Hrsg. Oliver Flügel-Martinsen, Daniel Gaus, Tanja Hitzel-Cassagnes, und Franziska Martinsen, 24–48. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  76. Schmidt, Manfred G. 2008. Demokratietheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  77. Schulz von Thun, Friedemann. 2010. Miteinander reden: 1. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  78. Siu, Alice. 2009. Look Who’s Talking. Examining Social Influence, Opinion Change, and Argument Quality in Deliberation. Doktorarbeit. Stanford: Stanford University.Google Scholar
  79. Spieker, Arne, und Marko Bachl. 2013. Duell statt Diskurs? Wissens- und Einstellungseffekte der „Schlichtung“ bei den Gegnern von „Stuttgart 21“. In Stuttgart 21. Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz, Hrsg. Frank Brettschneider, und Wolfgang Schuster, 243–257. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  80. Spörndli, Markus. 2003. Discourse quality and political decisions: An empirical analysis of debates in the German conference committee. WZB Discussion Paper (SP IV 2003–101). Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin.Google Scholar
  81. Stadt Heidelberg. 2012. Leitlinien für mitgestaltende Bürgerbeteiligung in der Stadt Heidelberg. Heidelberg: Stadt Heidelberg.Google Scholar
  82. Steenbergen, Marco R., André Bächtiger, Markus Spörndli, und Jürg Steiner. 2003. Measuring Political Deliberation: A Discourse Quality Index. Comparative European Politics 1/1: 21–48.Google Scholar
  83. Steiner, Jürg, André Bächtiger, Markus Spörndli, und Marco R. Steenbergen. 2004. Deliberative Politics in Action. Analyzing Parliamentary Discourse. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  84. Storl, Kati. 2009. Bürgerbeteiligung in kommunalen Zusammenhängen. Ausgewählte Instrumente und deren Wirkung im Land Brandenburg. Potsdam: Universitätsverlag.Google Scholar
  85. Stromer-Galley, Jennifer. 2007. Measuring Deliberation’s Content: A Coding Scheme. Journal of Public Deliberation 3/1: Article 12.Google Scholar
  86. Stromer-Galley, Jennifer, und Anna M. Martinson. 2009. Coherence in political computer-mediated communication: analyzing topic relevance and drift in chat. Discourse & Communication 3/2: 195–216.Google Scholar
  87. Sunstein, Caas R. 2007. Neither Hayek nor Habermas. Public Choice 134/1-2: 87–95.Google Scholar
  88. Thompson, Dennis F. 2008. Deliberative Democratic Theory and Empirical Political Science. Annual Review of Political Science 11/1: 497–520.Google Scholar
  89. Towne, W. Ben, und James D. Herbsleb. 2012. Design Considerations for Online Deliberation Systems. Journal of Information Technology & Politics 9/1: 97–115.Google Scholar
  90. Trénel, Matthias. 2004. Measuring the Deliberativeness of Online Discussions. Coding Scheme 2.2. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.196.7832&rep=rep1&type=pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.
  91. Van Mill, David. 1996. The Possibility of Rational Outcomes from Democratic Discourse and Procedures. The Journal of Politics 58/3: 734–752.Google Scholar
  92. VDI. 2014. VDI-Richtlinie 7001 – Kommunikation und Öffentlichkeitsbeteiligung bei Planung und Bau von Infrastrukturprojekten. Standards für die Leistungsphasen der Ingenieure. Berlin: Beuth Verlag.Google Scholar
  93. Vetter, Angelika. 2014. Kann die Demokratie durch kommunale Bürgerbeteiligung vitalisiert werden? In Moderne Formen der Bürgerbeteiligung in Kommunen. Konzepte und Praxis, Hrsg. Jürgen Hartwig, und Dirk Willem Kroneberg, 29–52. Berlin: LIT.Google Scholar
  94. Vetter, Angelika, Saskia Geyer, und Ulrich Eith. 2015. Die wahrgenommenen Wirkungen von Bürgerbeteiligung. In Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/2014. Studien zu Demokratie und Partizipation, Hrsg. Baden-Württemberg Stiftung, 223–342. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  95. Vowe, Gerhard. 2014. Digital Citizens und Schweigende Mehrheit: Wie verändert sich die politische Beteiligung der Bürger durch das Internet? Ergebnisse einer kommunikationswissenschaftlichen Langzeitstudie. In Internet und Partizipation. Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet, Hrsg. Kathrin Voss, 25–52. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  96. Wright, Scott, und John Street. 2007. Democracy, deliberation and design: the case of online discussion forums. New Media & Society 9/5: 849–869.Google Scholar
  97. Zhang, Weiyu, Xiaoxia Cao, und Minh Ngoc Tran. 2013. The structural features and the deliberative quality of online discussions. Telematics and Informatics, 30 (2), 74–86.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations