Advertisement

Das Beteiligungsportal des Landes Baden-Württemberg

Eine Analyse der Nutzerfreundlichkeit
  • Philipp MaxhoferEmail author
Chapter
Part of the Politik gestalten - Kommunikation, Deliberation und Partizipation bei politisch relevanten Projekten book series (PKDPPRP)

Zusammenfassung

Die partizipative Landesgesetzgebung in Baden-Württemberg setzt sowohl auf Face-to-Face- als auch auf Online-Formate. Das Beteiligungsportal des Landes Baden-Württemberg ist seit 2013 das zentrale Online-Format. Hier können Bürgerinnen und Bürger vor allem Gesetzesvorhaben der Landesregierung kommentieren. Ferner können sie sich über Bürgerbeteiligung informieren. Der Erfolg einer solchen Beteiligungsplattform hängt unter anderem von ihrer Usability ab. Die Nutzerfreundlichkeit des Beteiligungsportals ist durchwachsen. Mit der Behebung einiger Probleme, Komplexitätsreduktionen und einer generellen Umstrukturierung ließe sich die Usability mit verhältnismäßig geringem Aufwand auf ein sehr gutes Niveau heben. Dies sind einige Ergebnisse der empirischen Untersuchung der Usability. Dabei wurden User-Tests, eine User-Befragung und eine Heuristic Evaluation kombiniert. Im Mittelpunkt standen unter anderem die Merkmale Learnability, Efficiency, Memorability, Errors und Satisfaction.

Schlüsselbegriffe

Gesetzgebung Bürgerbeteiligung Online-Beteiligung Usability Eyetracking 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balzert, Heide, Uwe Klug, und Anja Pampuch. 2009. Webdesign & Web-Usability: Basiswissen für Web‐Entwickler. Dortmund: W3L.Google Scholar
  2. Berry, Dianne C., und Donald E. Broadbent. 1990. The role of instruction and verbalization in improving performance on complex search tasks. Behaviour & Information Technology 9/3: 175–190.Google Scholar
  3. Blake, Christopher. 2013. Eye-Tracking: Grundlagen und Anwendungsfelder. In Handbuch standardisierte Erhebungsverfahren in der Kommunikationswissenschaft, Hrsg. Wiebke Möhring, und Daniela Schlütz, 367–387. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bündnis 90/Die Grünen, und SPD Baden-Württemberg. 2011. Koalitionsvertrag vom 9.5.2011, „Der Wechsel beginnt“. www.gruene-bw.de/fileadmin/gruenebw/dateien/Koalitionsvertrag-web.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.
  5. Faulkner, Laura. 2003. Beyond the five-user assumption: Benefits of increased sample sizes in usability testing. Behavior Research Methods, Instruments, & Computers 35/3: 379–383.Google Scholar
  6. Gediga, Günther, und Kai-Christoph Hamborg. 2002. Evaluation in der Software-Ergonomie. Methoden und Modelle im Software-Entwicklungsprozess. Zeitschrift für Psychologie 210/1: 40–57.Google Scholar
  7. Gehrau, Volker. 2013. Beobachtung. In Handbuch Medienwirkungsforschung, Hrsg. Wolfgang Schweiger, und Andreas Fahr, 581–600. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Geißel, Brigitte, Roland Roth, Stefan Collet, und Christina Tillmann. 2014. Partizipation und Demokratie im Wandel – Wie verändert sich unsere Demokratie durch neue Kombinationen repräsentativer, deliberativer und direktdemokratischer Elemente? In Partizipation im Wandel. Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden, Hrsg. Bertelsmann Stiftung, und Staatsministerium Baden-Württemberg, 11–42. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  9. Haug, Volker. 2014. „Partizipationsrecht“ – Ein Plädoyer für eine eigene juristische Kategorie. Die Verwaltung. Zeitschrift für Verwaltungsrecht und Verwaltungswissenschaft 47/2: 221–241.Google Scholar
  10. Jacob, Robert J. K., und Keith S. Karn. 2003. Eye Tracking in Human-Computer Interaction and Usability Research: Ready to Deliver the Promises. In The Mind’s Eye. Cognitive and Applied Aspects of Eye Movement Research, Hrsg. Ralph Radach, Jukka Hyönä, und Heiner Deubel, 573–605. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  11. Kersting, Norbert. 2016. Politische Online-Beteiligung im internationalen Vergleich. Eine Revitalisierung politischer Beteiligung? Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10/2: 91–113.Google Scholar
  12. Lasswell, Harold D. 1948. The structure and function of communication in society. In The Communication of Ideas, Hrsg. Lyman Bryson, 32–51. New York: Harper and Brothers.Google Scholar
  13. Metje, Christian. 2005. Internet und Politik. Die Auswirkungen des Onlinemediums auf die Demokratie. Berlin: Logos.Google Scholar
  14. Michelsen, Danny, und Franz Walter. 2013. Unpolitische Demokratie. Zur Krise der Repräsentation. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  15. Nanz, Patrizia, und Miriam Fritsche. 2012. Handbuch Bürgerbeteiligung. Verfahren und Akteure, Chancen und Grenzen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  16. Nielsen, Jakob. 1993. Usability Engineering. Boston u. a.: Academic Press.Google Scholar
  17. Nielsen, Jakob. 1994. Heuristic Evaluation. In Usability Inspection Methods, Hrsg. Jakob Nielsen, und Robert L. Mack, 25–62. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  18. Nielsen, Jakob. 1995a. 10 Usability Heuristics for User Interface Design. https://www.nngroup.com/articles/ten-usability-heuristics/. Zugegriffen: 1. September 2018.
  19. Nielsen, Jakob. 1995b. How to Conduct a Heuristic Evaluation. https://www.nngroup.com/articles/how-to-conduct-a-heuristic-evaluation/. Zugegriffen: 1. September 2018.
  20. Nielsen, Jakob, und Hoa Loranger. 2006. Prioritizing Web Usability. Berkeley: New Riders.Google Scholar
  21. Nielsen, Jakob, and John Morkes. 1997. Concise, SCANNABLE, and Objective: How to Write for the Web. https://www.nngroup.com/articles/concise-scannable-and-objective-howto-write-for-the-web/. Zugegriffen: 1. September 2018.
  22. Pfendert Eva, und Ansgar Zerfaß. 2004. Professionelle Kommunikation optimieren: der Usability-Test für das Landesportal www.baden-wuerttemberg.de. In Usability von Internet-Angeboten. Grundlagen und Fallstudien, Hrsg. Ansgar Zerfaß, und Hansjörg Zimmermann, 39–50. Stuttgart: Hochschule der Medien. https://www.hdm-stuttgart.de/~glaeser/files/beitr%E4ge/Stuttgarter%20Beitr%E4ge%20Nr_10.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.
  23. Reidinger, Fabian. 2016. Baden-Württemberg zwischen Wählen, Mitreden und Entscheiden – Mehr Partizipation als Registrierungsauftrag. In Das Ende des repräsentativen Staates? Demokratie am Scheideweg, Hrsg. Henk Botha, Nils Schaks, und Dominik Steiger, 273–289. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Richter, Michael, und Markus D. Flückiger. 2010. Usability Engineering kompakt. Benutzbare Software gezielt entwickeln. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  25. Sarodnick, Florian, und Henning Brau. 2016. Methoden der Usability Evaluation. Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  26. Schade, Amy. 2017. Write Better Qualitative Usability Tasks: Top 10 Mistakes to Avoid. https://www.nngroup.com/articles/better-usability-tasks/. Zugegriffen: 1. September 2018.
  27. Statista. 2018. Marktanteile der führenden Browserfamilien an der Internetnutzung in Deutschland von Januar 2009 bis Mai 2018. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/13007/umfrage/marktanteile-der-browser-bei-der-internetnutzung-in-deutschland-seit-2009. Zugegriffen: 1. September 2018.
  28. Tobii. 2016. Tobii Pro. http://www.tobiipro.com/de/produkte/tobii-pro-t60xl/. Zugegriffen: 1. September 2018.
  29. van Deth, Jan. 2009. Politische Partizipation. In Politische Soziologie. Ein Studienbuch, Hrsg. Viktoria Kaina, und Andrea Römmele, 141–161. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Wöhrmann, Michael. 2004: Wordings als zentraler Aspekt der Usability von Websites. In Usability von Internet-Angeboten. Grundlagen und Fallstudien, Hrsg. Ansgar Zerfaß, und Hansjörg Zimmermann, 21–24. Stuttgart: Hochschule der Medien. https://www.hdm-stuttgart.de/~glaeser/files/beitr%E4ge/Stuttgarter%20Beitr%E4ge%20Nr_10.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.
  31. Wright, Richard B., und Sharonlyn A. Converse. 1992. Method Bias and Concurrent Verbal Protocol in Software Usability Testing. Proceedings of the Human Factors and Ergonomics Society Annual Meeting 36/16: 1220–1224.Google Scholar
  32. Yom, Miriam, und Thorsten H. Wilhelm. 2004. Methoden und Erkenntnisse der Web-Usability-Forschung. In Usability von Internet-Angeboten. Grundlagen und Fallstudien, Hrsg. Ansgar Zerfaß, und Hansjörg Zimmermann, 25–38. Stuttgart: Hochschule der Medien. https://www.hdm-stuttgart.de/~glaeser/files/beitr%E4ge/Stuttgarter%20Beitr%E4ge%20Nr_10.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.
  33. Zerfaß, Ansgar, und Hansjörg Zimmermann. 2004. Erfolgsfaktor Usability. In Usability von Internet-Angeboten. Grundlagen und Fallstudien, Hrsg. Ansgar Zerfaß, und Hansjörg Zimmermann, 5–8. Stuttgart: Hochschule der Medien. https://www.hdm-stuttgart.de/~glaeser/files/beitr%E4ge/Stuttgarter%20Beitr%E4ge%20Nr_10.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations