Advertisement

Partizipative Landesgesetzgebung

Nutzung und Wirkung informeller Beteiligungsverfahren in Baden-Württemberg
  • Frank Brettschneider
Chapter
Part of the Politik gestalten - Kommunikation, Deliberation und Partizipation bei politisch relevanten Projekten book series (PKDPPRP)

Zusammenfassung

In Baden-Württemberg können Bürgerinnen und Bürger Gesetzesvorhaben der Landesregierung kommentieren, bevor sie im Landtag beraten werden. Dies ist parallel zur Verbändeanhörung online über ein Beteiligungsportal möglich. Außerdem kommen verschiedene Face-to-Face-Formate zum Einsatz. Diese partizipative Gesetzgebung hat sich bewährt. Das Beteiligungsportal dient in erster Linie dazu, Transparenz herzustellen. Die Face-to-Face-Formate führen hingegen zu substantiellen Verbesserungen an Gesetzentwürfen und mitunter zu einer größeren Akzeptanz der Vorhaben. Dies sind einige Ergebnisse der empirischen Untersuchung der partizipativen Gesetzgebung in der 15. Legislaturperiode des baden-württembergischen Landtags. Dabei wurden sechs Gesetzesvorhaben detailliert untersucht. Außerdem wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Landesministerien ebenso befragt wie Landtagsabgeordnete. Zudem wurden Plenarprotokolle und weitere Dokumente analysiert.

Schlüsselbegriffe

Gesetzgebung Bürgerbeteiligung Online-Beteiligung Face-to-Face-Beteiligung Verwaltung Abgeordnete Transparenz 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arndt, Ulrich. 2014: Die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung in Baden-Württemberg. Verwaltungsblätter für Baden-Württemberg 5/2015: 192–197.Google Scholar
  2. Baden-Württemberg Stiftung, Hrsg. 2015. Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/2014. Studien zu Demokratie und Partizipation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Barnes, Samuel H., Max Kaase, Klaus R. Allerbeck, Barbara Farah, Felix J. Heunks, Ronald Inglehart, M. Kent Jennings, Hans-Dieter Klingemann, Allan Marsh, und Leopold Rosenmayr. 1979. Political Action. Mass Participation in Five Western Democracies. Beverly Hills, London: Sage.Google Scholar
  4. Bertelsmann Stiftung, und Staatsministerium Baden-Württemberg, Hrsg. 2014: Partizipation im Wandel. Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  5. Boger, Luisa, Arne Rausch, Anne Salbach, Janina Sendatzki, Bettina Schulz, und Inkeri Schmalz. 2012. Der Konflikt um den Nationalpark Nordschwarzwald. Eine Analyse der Kommunikationsstrategien beteiligter Konfliktparteien sowie deren Resonanz in der Tagespresse. Stuttgart: Universität Hohenheim. https://komm.uni-hohenheim.de/nationalpark. Zugegriffen: 1. September 2018.
  6. Bündnis 90/Die Grünen, und SPD Baden-Württemberg. 2011. Koalitionsvertrag vom 9.5.2011, „Der Wechsel beginnt“. www.gruene-bw.de/fileadmin/gruenebw/dateien/Koalitionsvertrag-web.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.
  7. Haug, Volker. 2014. „Partizipationsrecht“ – Ein Plädoyer für eine eigene juristische Kategorie. Die Verwaltung. Zeitschrift für Verwaltungsrecht und Verwaltungswissenschaft 47/2: 221–241.Google Scholar
  8. Haug, Volker, und Susanne Schmid. 2014. Der Ausbau der Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg – eine Zwischenbilanz zur „Politik des Gehörtwerdens“. Verwaltungsblätter für Baden-Württemberg 8/2014: 281–286.Google Scholar
  9. Jennings, M. Kent, Jan W. van Deth, unter Mitwirkung von Samuel H. Barnes, Dieter Fuchs, Felix J. Heunks, Ronald Inglehart, Max Kaase, Hans-Dieter Klingemann, und Jacques J. A. Thomassen. 1990. Continuities in Political Action. A Longitudinal Study of Political Orientations in Three Western Democracies. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  10. Kaase, Max. 1992. Politische Beteiligung. In Die westlichen Länder. Band 3 des Lexikons der Politik, Hrsg. Manfred G. Schmidt, 339–346. München: C.H.Beck.Google Scholar
  11. Klages, Helmut, und Angelika Vetter. 2011. Bürgerbeteiligung als Weg zur lebendigen Demokratie – Bedingungen für ein realistisches Konzept. In Die Zukunft der Bürgerbeteiligung, Hrsg. Stiftung Mitarbeit, 230–254. Bonn: Verlag Stiftung Mitarbeit.Google Scholar
  12. Masser, Kai, Franziska Fischer, und Tobias Ritter. 2015. Evaluation des Kommentieren-Bereichs des Beteiligungsportals des Landes Baden-Württemberg. Speyerer Forschungsberichte 284. Speyer: Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  13. Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. 2013. Auswertung der Bürgerbeteiligung zur Novelle des EWärme-Gesetzes. Stuttgart: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. https://beteiligungsportal.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/beteiligungsportal/UM/EWaermeG/Auswertung_EWärmeG_Beteiligung.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.
  14. Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. o. J.. Wir gehen neue Wege! Gehen Sie mit! BEKO. Stuttgart: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. https://um.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-um/intern/Dateien/Dokumente/2_Presse_und_Service/Publikationen/Klima/BEKO_Informationsbroschuere.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.
  15. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. 2012. Auswertung der Online-Beteiligung zur Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft in Baden-Württemberg. Stuttgart: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. http://mwk.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mwk/intern/dateien/pdf/Verfasste_Studierendenschaft/Abschlussbericht_Online-Beteiligung_VerfassStud.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.
  16. Münch, Ursula, Eike-Christian Hornig, und Uwe Kranenpohl, Hrsg. 2014. Direkte Demokratie. Analysen im internationalen Vergleich. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Nanz, Patrizia, und Miriam Fritsche. 2012. Handbuch Bürgerbeteiligung. Verfahren und Akteure, Chancen und Grenzen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  18. Renn, Ortwin. 2005. Partizipation – ein schillernder Begriff. Gaia 14/3: 227–228.Google Scholar
  19. Scheel, Oliver, und Sarah-Kristina Wist. o. J.. Kurzzusammenfassung der Evaluation der BEKO-Beteiligung. Stuttgart: ZIRIUS – Uni Stuttgart. https://um.baden-wuerttemberg.de/index.php?id=9978. Zugegriffen: 1. September 2018.
  20. Staatsministerium Baden-Württemberg. o. J.. Beteiligung zum Nationalpark Schwarzwald. https://beteiligungsportal.baden-wuerttemberg.de/de/informieren/beteiligungsprojekte-der-landesregierung/lp-15/nationalpark-nordschwarzwald/. Zugegriffen: 1. September 2018.
  21. VDI. 2014. VDI-Richtlinie 7001 – Kommunikation und Öffentlichkeitsbeteiligung bei Planung und Bau von Infrastrukturprojekten. Standards für die Leistungsphasen der Ingenieure. Berlin: Beuth Verlag.Google Scholar
  22. Vetter, Angelika, Saskia Geyer, und Ulrich Eith. 2015. Die wahrgenommenen Wirkungen von Bürgerbeteiligung. In Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/2014. Studien zu Demokratie und Partizipation, Hrsg. Baden-Württemberg Stiftung, 223–342. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. VwV Öffentlichkeitsbeteiligung. 2014. Verwaltungsvorschrift der Landesregierung zur Intensivierung der Öffentlichkeitsbeteiligung in Planungs- und Zulassungsverfahren vom 17. Dezember 2013 (GABl. Nr. 2, 2014, S. 22), in Kraft getreten am 27. Februar 2014. https://beteiligungsportal.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/beteiligungsportal/StM/131217_VwV-Oeffentlichkeitsbeteiligung.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.
  24. VwV Regelungen. 2018. Verwaltungsvorschrift der Landesregierung und der Ministerien zur Erarbeitung von Regelungen vom 27. Juli 2010 (GABl. Nr. 8, S. 277), zuletzt geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 12. Dezember 2017 (GABl. Nr. 1, S. 2), in Kraft getreten am 1. Januar 2018. https://stm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/180101_VwV-Regelungen_NKR.pdf. Zugegriffen: 1. September 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftUniversität HohenheimStuttgartDeutschland

Personalised recommendations