Advertisement

Mitarbeiterführung und -unterstützung für jedes Alter

  • Sabine Schröder-Kunz
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel steht die Frage im Vordergrund, wie Sie als mitverantwortliche Führungskraft Ihre Mitarbeiter aller Altersgruppen dabei unterstützen können, gesund, kompetent und motiviert zu arbeiten. In Abschn. 3.1 setzen Sie sich damit auseinander, was Sie als Gesundheitsmanager für die physische und psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeiter tun können. In Abschn. 3.2 geht es um die Kompetenz Ihrer Mitarbeiter: Welche Talente haben sie? Wie kann lebenslanges Lernen gestaltet werden? Was können Sie als Coach tun, um nicht nur die Beschäftigten, sondern auch eine positive Arbeitsatmosphäre zu fördern? Abschn. 3.3 ist dem Thema Motivation gewidmet. Dank der Hintergrundinformationen und Praxistipps zu diesem Thema können Sie Ihrer Rolle als Motivator gerecht werden.

Doch grau ist alle Theorie, deshalb finden Sie in diesem Kapitel zahlreiche Praxistipps, Denkanstöße und Übungen, die Sie in Ihrem Führungsalltag anwenden können.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese – Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.Google Scholar
  2. Baumeister, R. F., Bratslavsky, E., Muraven, M., & Tice, D. M. (1998). Ego depletion: Is the active self a limited resource? Journal of Personality and Social Psychology, 74, 1252–1265.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beck, H. (2017). Darum wirken Naturgeräusche so entspannend. https://www.geo.de/magazine/geo-magazin/16810-rtkl-hirnforschung-darum-wirken-naturgeraeusche-so-entspannend. Zugegriffen: 3. Aug. 2018.
  4. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). (2012). Förderung psychischer Gesundheit als Führungsaufgabe Ein eLearning-Tool von psyGA. http://psyga.info/fileadmin/user_upload/PDFs/psyGA_eLearningTool_Booklet.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2018.
  5. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). (2017a). Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung Grundlagen und Handlungsfelder für die Praxis. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Praxis/Arbeitsgestaltung.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2018.
  6. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). (2017b). Arbeitsunterbrechungen und Multitasking täglich meistern. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Praxis/A78.pdf?__blob=publicationFile&v=13. Zugegriffen: 3. Aug. 2018.
  7. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). (2016). Wertewelten Arbeiten 4.0. www.arbeitenviernull.de/fileadmin/Downloads/Wertestudie_Arbeiten_4.0.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (2010). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. https://www.bmfsfj.de/blob/101922/b6e54a742b2e84808af68b8947d10ad4/sechster-altenbericht-data.pdf. Zugegriffen: 21. Aug. 2018.
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (2012). Dokumentation der Konferenz „Altersbilder im Wandel“. https://www.bmfsfj.de/blob/93260/8ce220c299df2385d5cd8f343a0c1747/altersbilder-im-wandel-data.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2018.
  10. Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK). (2004). Strategie für Lebenslanges Lernen in der Bundesrepublik Deutschland. http://www.blk-bonn.de/papers/heft115.pdf. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  11. DAK. (2017). Müdes Deutschland: Schlafstörungen steigen deutlich an. DAK-Gesundheitsreport 2017: 80 Prozent der Erwerbstätigen schlafen schlecht [17.03.2017]. https://www.dak.de/dak/bundes-themen/muedes-deutschland-schlafstoerungen-steigen-deutlich-an-1885310.html. Zugegriffen: 2. Aug. 2018.
  12. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1985). Intrinsic motivation and self-determination in human behavior. New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  13. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). (o. J.). https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/. Zugegriffen: 2. Aug. 2018.
  14. Duden. (o. J. a). https://www.duden.de/rechtschreibung/Sinn. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  15. Duden. (o. J. b). https://www.duden.de/rechtschreibung/Ziel. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  16. Dullenkopf, E. (2018). Soziales Kompetenztraining: Arbeitsbuch zur Steigerung der emotionalen Intelligenz, sozialen Kompetenz und Empathie. o. O.: Selbstverlag.Google Scholar
  17. Frankl, V. E. (1987). Ärztliche Seelsorge. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Gabler Wirtschaftslexikon. (o. J. a). https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/talent-management-53960. Zugegriffen: 3. Aug. 2018.
  19. Gabler Wirtschaftslexikon. (o. J. b). https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sozialkompetenz-43651. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  20. Gabler Wirtschaftslexikon. (o. J. c). https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/intrinsische-motivation-41764/version-265123. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  21. Gabler Wirtschaftslexikon. (o. J. d). https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/extrinsische-motivation-32084. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  22. Gabler Wirtschaftslexikon. (o. J. e). https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beduerfnis-30856. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  23. Gabler Wirtschaftslexikon. (o. J. f). https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/motiv-39694. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  24. Geuenich, B., Hammelmann, I., Havas, H., Mündemann, B.-M., Novac, K., & Solms, A. (2018). Das große Buch der Lerntechniken: Effektives Lernen leicht gemacht. München: Compact.Google Scholar
  25. Groll, T. (2011). Entspannung: Kurze Pausen richtig nutzen [02.08.2011]. https://www.zeit.de/karriere/beruf/2011-07/entspannung-pausen-tipps. Zugegriffen: 3. Aug. 2018.
  26. Gundermann, A. (2015). Lernberatung. www.die-bonn.de/wb/2015-lernberatung-01.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2018.
  27. Hennecke, M., & Brandstätter, V. (2016). Gefühle und Anreize als Auslöser und Regulativ von Handlungen: Beiträge der allgemeinen Psychologie – Emotion und Motivation. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 83–124). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Hintz, A. J. (2011). Erfolgreiche Mitarbeiterführung durch soziale Kompetenz. Eine praxisbezogene Anleitung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Ilmarinen, J. (2012). Förderung des aktiven Alterns am Arbeitsplatz. https://osha.europa.eu/de/tools-and-publications/publications/articles/promoting-active-ageing-in-the-workplace. Zugegriffen: 2. Aug. 2018.
  30. Ilmarinen, J., & Tempel, J. (2013). Arbeitsleben 2025. Das Haus der Arbeitsfähigkeit im Unternehmen bauen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  31. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). (2016). Kein Stress mit dem Stress. Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen Mit vielen Arbeitshilfen und Praxisbeispielen. http://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/psyga-kein-stress-mit-dem-stress-fuehrungskraefte-unternehmen.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 1. Aug. 2018.
  32. Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. (2014). Betriebliches Gesundheitsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen in Rheinland-Pfalz. http://www.gesundekmu.de/typo3temp/secure_downloads/19092/0/20c4292c3e573fa5bd9dba7c8dae0b6f709a7243/Leitfaden_GesundeKMU_Universitaetsmedizin.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2018.
  33. Kaluza, G. (2011). Stressbewältigung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kanning, U. P. (2005). Soziale Kompetenzen: Entstehung, Diagnose und Förderung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Lampert, T., Kuntz, B., Hoebel, J., Müters, S., & Kroll, L. E. (2016). Arbeitslosigkeit und Gesundheit [03.05.2016]. http://www.bpb.de/nachschlagen/datenreport-2016/226608/arbeitslosigkeit-und-gesundheit. Zugegriffen: 3. Aug. 2018.
  36. Leipold, B. (2012). Lebenslanges Lernen und Bildung im Alter. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Levy, B. (2014). Unbewusst trainierte Altersbilder machen fit. Wirtschaftspsychologie Aktuell [16.12.2014]. https://www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/lernen/lernen-20141216-becca-levy-unbewusst-trainierte-altersbilder-machen-fit.html. Zugegriffen: 3. Aug. 2018.
  38. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/Gd68.pdf?__blob=publicationFile&v=12. Zugegriffen: 23. Aug. 2018.
  39. McClelland, D. C. (1985). Human motivation. Glenview: Scott, Foresman.Google Scholar
  40. Meyer-Feist, A. (2018). 30 Tage ohne Klage [18.01.2018]. http://www.deutschlandfunkkultur.de/gute-laune-aktion-in-belgien-30-tage-ohne-klage.2165.de.html?dram:article_id=408559. Zugegriffen: 3. Aug. 2018.
  41. MiaA. (o. J.). Der MiaA-Kurz-Check im Detail. https://www.ifgp.de/sites/default/files/2017-11/MiaA-KulturCheck.pdf. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  42. Michel, A., & Bickerich, K. (2016). Berufliche Entwicklung steuern und Erfolg fördern. Mentoring und Coaching. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 561–600). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Moskaliuk, J., Moeller, K., Sassenberg, K., & Hesse, F. W. (2016). Gestaltung von (mediengestützten) Lernprozessen und -umgebungen in organisationalen Kontexten – Beiträge der Pädagogischen Psychologie. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 145–172). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  44. PSYCHOLOGIE bringt dich weiter. (2017). Übungsbuch: Entdecken Sie Ihre Talente. Hamburg: PSYCHOLOGIE bringt dich weiter.Google Scholar
  45. Reinhaus, D. (2016). Lerntechniken (3. Aufl.). Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  46. Reusche, U. (2015). Sinn vermitteln als Führungsaufgabe [14.9.2015]. https://www.chemietechnik.de/sinn-vermitteln-als-fuehrungsaufgabe. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  47. Rump, J., Zapp, D., & Eilers, S. (2017). Erfolgsformel: Arbeiten 4.0 und Führung 4.0. http://www.ibe-ludwigshafen.de/download/arbeitsschwerpunkte-downloads/digitalisierung/Erfolgsformel-Arbeiten-4.0-und-FuCC88hrung-4.0_NEU_2.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  48. Rytina, S., & Marschall, J. (2010). Gegen Stress geimpft. Gehirn und Geist, 3, 51–55.Google Scholar
  49. Schmid, W. (2013). Glück und seine Bedeutung für die Wirtschaft. https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/download/glueck-und-seine-bedeutung-fuer-die-wirtschaft.html. Zugegriffen: 16. Aug. 2018.
  50. Schreiber, V., & Iskenius, E.-L. (2013). Flüchtlinge: zwischen Traumatisierung, Resilienz und Weiterentwicklung. http://amnesty-heilberufe.de/wp-content/uploads/mug.schreiber_iskenius.resilienz.2013.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2018.
  51. Schröder-Kunz, S. (2016). Selbstverantwortung und Mitverantwortung bei älteren Arbeitnehmern in der sich verändernden Arbeitswelt. (bislang unveröffentlicht).Google Scholar
  52. Schwarzer, J. (2015). Die Fehler der dicken Deutschen [22.2.2015]. http://www.handelsblatt.com/technik/medizin/sport-und-gesunde-ernaehrung-die-fehler-der-dicken-deutschen/11383748-all.html. Zugegriffen: 2. Aug. 2018.
  53. Sonntag, K., Turgut, S., & Feldmann, E. (2016). Arbeitsbedingte Belastungen erkennen, Stress reduzieren, Wohlbefinden ermöglichen: Ressourcenorientierte Gesundheitsförderung. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 411–454). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  54. Vester, F. (1998). Denken, Lernen, Vergessen: Was geht in unserem Kopf vor, wie lernt das Gehirn, und wann lässt es uns im Stich? München: dtv.Google Scholar
  55. Wöhrmann, A. M., Gerstenberg, S., Hünefeld, L., Pundt, F., Reeske-Behrens, A., Brenscheidt, F., & Beermann, B. (2016). Arbeitszeitreport Deutschland 2016. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/F2398.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.

Weiterführende Literatur

  1. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). (2016). Arbeitszeitreport Deutschland 2016. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/F2398.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2017). Siebter Altenbericht. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. https://www.bmfsfj.de/blob/120144/2a5de459ec4984cb2f83739785c908d6/7–altenbericht—bundestagsdrucksache-data.pdf. Zugegriffen: 18. Aug. 2018.
  3. Drössler, S., Steputat, A., Schubert, M., Euler, U., & Seiler, A. (2016). Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Soziale Beziehungen. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/F2353-2b.pdf?__blob=publicationFile&v=5. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  4. Erikson, E. H. (1966). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Europäische Kommission. (1995). Lehren und Lernen. Auf dem Weg zur kognitiven Gesellschaft. Weißbuch zur allgemeinen und beruflichen Bildung. europa.eu/documents/comm/white_papers/pdf/com95_590_de.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  6. Jaspers, K. (1973). Philosophie II Existenzerhellung. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Maas, H. (10.12.2015). Internet-Charta: Unsere digitalen Grundrechte. https://www.zeit.de/2015/50/internet-charta-grundrechte-datensicherheit. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  8. McClelland, D. C., & Boyatzis, R. E. (1982). Leadership motive pattern and long-term success in management. Journal of Applied Psychology, 67, 737–743.CrossRefGoogle Scholar
  9. Meschkutat, B., Stackelbeck, M., & Langenhoff, G. (2002). Der Mobbing-Report. Repräsentativstudie für die Bundesrepublik Deutschland. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Schriftenreihe/Forschungsberichte/2002/Fb951.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  10. Müller, A., & Weigl, M. (2014). Ressourcenorientierte Ansätze alternsgerechter Arbeitsgestaltung. Informationsdienst Altersfragen, 41(2), 3–9.Google Scholar
  11. Oppitz, S. (2012). Innovationen leben. Beschäftigungsfähigkeit sichern. In Charta der Vielfalt e. V. (Hrsg.), JUNG – ALT – BUNT. Diversity und der demographische Wandel (S. 33 f.). Berlin: Charta der Vielfalt e. V.Google Scholar
  12. Paridon, H. (2015). IAG Report 1/2013 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen – Tipps zum Einstieg. https://www.zuv.uni-freiburg.de/formulare/iag-report. Zugegriffen: 25. Aug. 2018.
  13. Soziale Kontakte verlängern das Leben. (28. Juli 2010). Tagesspiegel. https://www.tagesspiegel.de/wissen/studie-ueber-einsamkeit-soziale-kontakte-verlaengern-das-leben/1892120.html. Zugegriffen: 26. Aug. 2018.
  14. Wahl, H.-W., & Elsässer, V. (2016). Menschliche Entwicklung und ihre Gestaltbarkeit: Beitrage der Entwicklungspsychologie. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien (4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 39–64). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sabine Schröder-Kunz
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations