Advertisement

Wie integrieren Sie (neue) Mitarbeiter?

  • Kirsten RohrlackEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wenn neue Mitarbeiter möglichst schnell gute Leistungen erbringen sollen, müssen sie in ihre Arbeitsaufgaben eingearbeitet und in das Unternehmen integriert werden. Die Integration von (neuen) Mitarbeitern umfasst damit immer eine fachliche, eine soziale und eine persönliche Komponente. Diese drei Ebenen stehen deshalb im Mittelpunkt dieses Kapitels.

Die theoretischen Hintergrundinformationen beginnen mit einem Blick auf die arbeitsvertragliche (Ver-)Bindung. Wenn der Bewerber einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat, ist er ab Tätigkeitsbeginn Mitarbeiter Ihres Unternehmens. Aktivitäten zur Integration von (neuen) Mitarbeitern sollten jedoch nicht erst dann starten (und erst recht nicht später!), sondern ab Unterzeichnung des Arbeitsvertrags. Der Prozess der Integration (neuer) Mitarbeiter kann besonders gut an einer Timeline (Zeitverlauf) dargestellt und erläutert werden. Drei wichtige Elemente bzw. Instrumente stelle ich aufgrund ihrer Bedeutung ausführlicher dar: den Einarbeitungsplan, die Mentoren-/Paten-Methode sowie lösungsorientierte Mitarbeitergespräche. Die Praxisanleitung, in der ich aufzeige, wie Sie den Integrationsprozess planen und organisieren, sowie abschließende Fragen und Tipps runden dieses Kapitel ab.

Literatur

  1. Bannink, F. (2015). Lösungsfokussierte Fragen. Handbuch für die lösungsfokussierte Gesprächsführung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Becker, M. (2013). Personalentwicklung. Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Berthel, J., & Becker, F. G. (2013). Personal-Management (10. überarbeitete u. aktualisierte Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Bröckermann, R. (2016). Personalwirtschaft. Lehr- und Übungsbuch für Human Resource Management (7. überarbeitete Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Godat, D. (2016). Lösungen auf der Spur. Wirkungsvoll führen dank Lösungsfokus (2. Aufl.). Zürich: Versus.Google Scholar
  6. Hentze, J., & Kammel, A. (2001). Personalwirtschaftslehre 1 (7. überarb. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  7. Jackson, P. Z., & McKergow, M. (2007). The solution focus. Making coaching & change SIMPLE (2. Aufl.). London: Nicholas Brealey.Google Scholar
  8. Jung, H. (2017). Personalwirtschaft (10. aktualisierte Aufl.). Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  9. Kieser, A. (2009). Einarbeitung neuer Mitarbeiter. In L. von Rosenstiel, E. Regnet, & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern (6. Aufl., S. 148–157). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Pelzer, H. (2015). Anwendungsfelder für Lösungsfokus in der Personalarbeit. In S. Burgstaller (Hrsg.), Lösungsfokus in Organisationen. Zukunftsorientiert beraten und führen (6. Aufl., S. 178–186). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  11. Rohrlack, K. (2012). Personalbeschaffung – kompakt!. München: Mering.Google Scholar
  12. Schmitz, L. (2016). Lösungsorientierte Gesprächsführung. Richtig beraten mit sparsamen und entspannten Methoden (3. verbesserte und erweiterte Aufl.). Dortmund: Modernes Lernen.Google Scholar
  13. Scholz, C. (2014a). Grundzüge des Personalmanagements (2. überarbeitete Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  14. Scholz, C. (2014b). Generation Z. Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WirtschaftHochschule FlensburgFlensburgDeutschland

Personalised recommendations