Advertisement

Wie sprechen Sie potenzielle Bewerber an?

  • Kirsten RohrlackEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Erfolg der lösungsorientierten Mitarbeitergewinnung hängt zu einem großen Teil von der zielgruppenspezifischen Aufbereitung der Inhalte und den gewählten Kommunikationsarten und -wegen (Kommunikationsmix) ab. Unternehmen haben die Aufgabe, aus der Vielzahl kommunikativer Möglichkeiten, die für sie nützlichsten auszuwählen. Dabei zeigt sich, dass Unternehmen erfolgreicher sind, wenn Sie mehrere Kommunikationskanäle nutzen. Die Ziele oder Zwecke kommunikativer Aktivitäten im Rahmen lösungsorientierter Mitarbeitergewinnung sind: 1) potenzielle Bewerber auf das Unternehmen aufmerksam zu machen; 2) über freie Stellen zu informieren; 3) geeigneten Bewerber Anreize zu geben, sich zu bewerben; 4) ungeeignete Bewerber davon abzuhalten, sich zu bewerben und 5) längerfristige Beziehungen zu geeigneten Bewerbern aufzubauen. Je nachdem, was Unternehmen mit der Kommunikation erreichen oder bezwecken wollen, sind unterschiedliche Medien, Inhalte, Ansprachen etc. erforderlich.

Nachdem Sie sich Informationen über die zu besetzenden Stellen, den Arbeitsmarkt, die Präferenzen Ihrer Zielgruppen sowie Ihrer Arbeitgeberattraktivität beschafft haben, geht es in diesem Kapitel darum, diese Erkenntnisse und Informationen zu verknüpfen, um mit Mitarbeitern oder potenziellen Bewerbern in einer zweckmäßigen Art und Weise in Kontakt zu treten. Wie Sie es bereits kennen, erhalten Sie mit den theoretischen Hintergrundinformationen nützliche, vertiefende Erläuterungen, die Ihnen helfen, die Zusammenhänge und den Nutzen der Aufgabe schneller zu verstehen. Die Praxisanleitungen führen Sie auch in diesem Kapitel wieder Schritt für Schritt zu einer funktionierenden Kommunikation mit Bewerbern und/oder Mitarbeitern.

Literatur

  1. Bernauer, D., Hesse, G., Laick, S., & Schmitz, B. (2011). Social Media im Personalmarketing. Erfolgreich in Netzwerken kommunizieren. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  2. Brigdes, W., & Brigdes, S. (2018). Managing Transitions. Erfolgreich durch Übergämnge und Veränderungsprozesse führen (4. Aufl.). München: Verlag VahlenGoogle Scholar
  3. Buckmann, J. (Hrsg.). (2017). Einstellungssache: Personalgewinnung mit Frechmut und Können. Frische Ideen für Personalmarketing und Employer Branding (2. aktualisierte und überarbeitete Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Dannhäuser, R. (Hrsg.). (2017). Praxishandbuch Social Media Recruiting. Experten Know-how/ Praxistipps/ Rechtshinweise. 3. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Hentze, J., & Kammel, A. (2001). Personalwirtschaftslehre 1 (7. überarbeitete Aufl.). Wien: UTB.Google Scholar
  6. Hochschule RheinMain. (Hrsg.). (2016). Social Media Personalmarketing Studie 2016. https://www.hs-rm.de/de/hochschule/aktuelles/details/artikel/social-media-personalmarketing-studie-2016-veroeffentlicht/. Zugegriffen: 2. Aug. 2018.
  7. Horx, M. (1996). Trendbüro. Megatrends für die späten neunziger Jahre (2. Aufl.). Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  8. Hurrelmann, K., & Albrecht, E. (2014). Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Jung, H. (2011). Personalwirtschaft (9. verbesserte Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Knabenreich, H. (2017). Karriere-Webseite: Das Zuhause im Personalmarketing. In J. Buckmann (Hrsg.), Einstellungssache: Personalgewinnung mit Frechmut und Können (2. Aufl., S. 127 ff.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Centre of Human Resources Information Systems, & Monster Worldwide Deutschland. (Hrsg.). (2018). Recruiting Trends 2018, Themenspecial 2018: Employer Branding, Digitalisierung der Personalgewinnung, Mobile Recruiting, Social Recruiting und Active Sourcing. https://arbeitgeber.monster.de/recruiting/studien.aspx. Zugegriffen: 21. Juli 2018.
  12. Parment, A. (2013). Die Generation Y: Mitarbeiter der Zukunft motivieren, integrieren, führen (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Scheidtweiler, N. (September 2015). Was früher einheitlich war, ist jetzt vielfältig: Multi-Channel-Publishing im Personalmarketing. HR News, 16.Google Scholar
  14. Scholz, C. (Hrsg.). (2010). Vahlens Großes Personallexikon. München: Vahlen.Google Scholar
  15. Scholz, C. (2014). Grundzüge des Personalmanagements (2. überarbeitete Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  16. Sponheuer, B. (2010). Employer Branding als Bestandteil einer ganzheitlichen Markenführung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Trost, A. (2012). Talent relationship management. Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Universum Deutschland. (Hrsg.). (2018). Student survey 2018 Deutschland. https://universumglobal.com/de/studentsurvey2018. Zugegriffen: 21. Aug. 2018.
  19. Verhoeven, T. (Hrsg.). (2016). Candidate Experience. Ansätze für eine positiv erlebte Arbeitgebermarke im Bewerbungsprozess und darüber hinaus. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WirtschaftHochschule FlensburgFlensburgDeutschland

Personalised recommendations