Advertisement

Wen und wie viele Mitarbeiter brauchen Sie wann?

  • Kirsten RohrlackEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine Stellenanzeige zu veröffentlichen, ist für die meisten Betriebe nicht mehr ausreichend, um geeignete Mitarbeiter zu finden. Ein Erfolgsfaktor lösungsorientierter Mitarbeitergewinnung sind zielgruppenspezifische Aktivitäten. Bevor Unternehmen mit diesen Aktivitäten zur Gewinnung geeigneter Mitarbeiter starten, sind Informationen über die Wunschbewerber und Arbeitsplätze zu ermitteln. Diese Informationen und Erkenntnisse ermöglichen es HR-Verantwortlichen, gewinnungsrelevante Aktivitäten zielgruppenspezifisch auszuwählen und zu planen. In Bezug auf die Praxis der Mitarbeitergewinnung steht in diesem Kapitel deshalb der Begriff Bedarfsermittlung für die Frage: Wen und wie viele Mitarbeiter brauchen Sie wann und gegebenenfalls auch wo. Dafür zeigt dieses Kapitel Wege und Möglichkeiten auf, den Bedarf geeigneter Mitarbeitern qualitativ und quantitativ zu bestimmen. Es weist außerdem daraufhin, wie Ziele und die Organisation der Mitarbeitergewinnung festgelegt werden. Sowohl die Anzahl als auch die erforderlichen Qualifikationen und Eigenschaften (neuer) Mitarbeiter bestimmen die zielgruppenspezifische Ausgestaltung der nachfolgenden Aktivitäten. Es ist deshalb erforderlich, diese gewinnungsrelevanten Informationen zusammenzutragen. Dieses Kapitel unterstützt Sie bei der Ermittlung und Erfassung dieser Informationen, indem es Ihnen ein Vorgehen aufzeigt, mit dem Sie diese Aufgabe wirkungsvoll gestalten können.

Jedes einzelne Kapitel enthält theoretische Hintergrundinformationen, in der Praxisanleitung konkrete Aufgaben und zur Reflexion bzw. Überprüfung Ihrer Aktivitäten nützliche Checklisten.

Literatur

  1. Amann, C. (1993). Personalstruktur. Terminologische Bestandsaufnahme und systematische Weiterentwicklung. Hummeltal: R.E.A.-Verlag.Google Scholar
  2. Bamberger, G. (2015). Lösungsorientierte Beratung (5. überarbeitete Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Becker, M. (2010). Personalwirtschaft. Lehrbuch für Studium und Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Becker, M. (2013). Personalentwicklung. Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel (4. Aufl. 2005).Google Scholar
  5. Becker, M., & Lubacay, I. (2012). Organisationsentwicklung: Konzepte. Methoden und Instrumente für ein modernes Change Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Berthel, J., & Becker, F. G. (2013). Personal-Management (10. Überarbeitete und aktualisierte Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. BMBF (Hrsg.) (2018): Berufsbildungsbericht 2018. https://www.bmbf.de/pub/Berufsbildungsbericht_2018.pdf. Zugegriffen: 27. Aug. 2018.
  8. Bröckermann, R. (2016). Personalwirtschaft. Lehr- und Übungsbuch für Human Resource Management (7. überarbeitete Aufl.) Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Deci, E., & Flaste, R. (1996). Why we do what we do: Understanding self-motivation. London: Penguin.Google Scholar
  10. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung in der Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39(2), 223–238.Google Scholar
  11. Furmann, B., & Ahola, T. (2010). Es ist nie zu spät, erfolgreich zu sein. Ein lösungsfokussiertes Programm für Coaching von Organisationen: Teams und Einzelpersonen. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  12. Gmür, M., & Thommen, J.-P. (2007). Human Resource Management – Strategien und Instrumente für Führungskräfte und das Personalmanagement in 13 Bausteinen (2. überarbeitete und erweiterte Aufl.). Zürich: Versus.Google Scholar
  13. Golemann, D. (1996). EQ-Emotionale Intelligenz. Carl Hanser Verlag München: Wien.Google Scholar
  14. Hentze, J., & Kammel, A. (2001). Personalwirtschaftslehre (1, 7. überarb. Aufl.). Bern: UTB.Google Scholar
  15. Jetter, W. (2008). Effiziente Personalauswahl (3. aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Jung, H. (2017). Personalwirtschaft (10. aktualisierte Aufl.). Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  17. Kahlke, E., & Schmidt, V. (2004). Handbuch Personalauswahl. Heidelberg: Economica.Google Scholar
  18. Kanning, U. P. (2015). Personalauswahl zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Eine wirtschafts-psychologische Analyse. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kanning, U. P., Pöttker, J., & Klinge, K. (2008). Personalauswahl – Leitfaden für die Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. Kreuzhof, R. Personalwirtschaft, in Arens-Fischer, W., & Steinkamp, T. (2000). Betriebswirtschaftslehre (S. 213–291). München: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  21. Mentzel, W. (2012). Personalentwicklung (4. Aufl.). München: dtv.Google Scholar
  22. Müllerschön, A. (2012). Bewerber professionell auswählen. Handbuch für Personalverantwortliche (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Pillkahn, U. (2007). Trends und Szenarien als Werkzeuge zur Strategieentwicklung. Wie Sie die unternehmerische und gesellschaftliche Zukunft planen und gestalten. Erlangen: Publicis Corporate Publishing.Google Scholar
  24. Röhrig, P. (Hrsg.). (2016). Solution Tools. Die 60 besten, sofort einsetzbaren Workshop-Interventionen mit dem Solution Focus (6. Aufl.). Bonn: ManagerSeminare.Google Scholar
  25. Rohrlack, K. (2012). Personalbeschaffung – Kompakt! München: Mering.Google Scholar
  26. Rohrlack, K. (2013). Personalwirtschaft – Kompakt! (2 Überarbeitete und aktualisierte Aufl.). Berlin: Logos.Google Scholar
  27. Ryan, R. M., & Deci, E. (2017). Self-Determination theory: Basic psychological needs in motivation, developement, and wellness. New York: Guilford Publications.Google Scholar
  28. Scholz, C. (2000). Personalmanagement (5. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  29. Scholz, C. (Hrsg.). (2010). Vahlens Großes Personallexikon. München: Vahlen.Google Scholar
  30. Scholz, C. (2014). Grundzüge des Personalmanagements (2. überarbeitete Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  31. Schuler, H. (2002). Das Einstellungsinterview. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Schuler, H. (2014a). Arbeits- und Anforderungsanalyse. In: H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 61–97). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Schuler, H. (2014b). Psychologische Personalauswahl. Einführung in die Berufseignungsdiagnostik (3. unveränd. Aufl., Göttingen 2000 und 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Schuler, H., & Kanning, U. P. (Hrsg.). (2014). Lehrbuch der Personalpsychologie (3. überarbeitete und erweiterte Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Schuler, H., Höft, S., & Hell, B. (2014). Eigenschaftsorientierte Verfahren der Personalauswahl. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 149–213). Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  36. Senge, P. (2011). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation (11. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  37. Simon, F. B. (2013). Gemeinsam sind wir blöd!? Die Intelligenz von Unternehmen, Managern und Märkten. Heidelberg: Karl-Auer.Google Scholar
  38. Stock-Homburg, R. (2013). Personalmanagement (3. überarbeitete und aktualisierte Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  39. Storch, M., & Krause, F. (2014). Selbstmanagement – Ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Züricher Ressourcenmodell. (5. erweiterte und vollständig überarbeitete Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  40. Vahs, D., & Schäfer-Kunz, J. (2015). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  41. Weuster, A. (2008). Personalauswahl (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  42. Weuster, A. (2012). Personalauswahl (3. aktualisierte und überarbeitete Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  43. Wolf, J. (2011). Organisation, Management, Unternehmensführung. Theorien, Praxisbeispiele und Kritik (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WirtschaftHochschule FlensburgFlensburgDeutschland

Personalised recommendations