Advertisement

Einleitung

  • Kirsten RohrlackEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im folgenden Kapitel stelle ich Ihnen einen zukunftsorientierten, ressourcenschonenden und bewerberfreundlichen Ansatz zur Gewinnung von Mitarbeitern vor. Ich habe diesen Ansatz lösungsorientierte Mitarbeitergewinnung genannt, weil ich ausgewählte sozialwissenschaftliche Erkenntnisse zu einem interdisziplinären, pragmatischen Ansatz verknüpft habe, der für aktuelle und zukünftige Entwicklungen nützlich ist, passende Mitarbeiter zu gewinnen. Demografische, wirtschaftliche und technologische Veränderungen bedingen neue Konzepte und benötigen andere Wege, um unternehmerisch (weiterhin) erfolgreich zu sein. Lösungsorientierte Mitarbeitergewinnung ist so ein neues Konzept, dass insbesondere kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützen soll, die Versorgung mit passenden Mitarbeitern sicherzustellen. In dieser Einleitung stelle ich Ihnen zunächst den Ausgangspunkt dieses Ansatzes vor (Abschn. 1.1). Damit folgen Sie der Frage, was lösungsorientierte Mitarbeitergewinnung (nicht) ist und welchen Nutzen dieser Ansatz Unternehmen, Bewerbern und Mitarbeitern gegenüber herkömmlichen Vorgehensweisen bietet. Im sich anschließenden Abschn. 1.2 gebe ich Ihnen einen Überblick über die Phasen und Aufgabenbereiche lösungsorientierter Mitarbeitergewinnung und lege damit auch den Aufbau dieses Buchs dar. Abschn. 1.3 rundet diese Einleitung ab, indem er Möglichkeiten aufzeigt, wie Sie lösungsorientierte Mitarbeitergewinnung erlernen und erfolgreich anwenden können.

Literatur

  1. Berthel, J., & Becker, F. G. (2013). Personal-Management (10. überarbeitete und aktualisierte Aufl). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Bröckermann, R. (2016). Personalwirtschaft. Lehr- und Übungsbuch für Human Resource Management (7. überarbeitete Aufl.) Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. De Shazer, S. (2015). Der Dreh. Überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeittherapie (13. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  4. De Shazer, S., & Dolan Y. (2015). Mehr als ein Wunder. Lösungsfokussierte Kurztherapie heute (4. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  5. Hentze, J., & Kammel, A. (2001). Personalwirtschaftslehre (Bd. 1, 7. überarb. Aufl.). Bern: UTB.Google Scholar
  6. Jung, H. (2017). Personalwirtschaft (10. aktualisierte Aufl.). Berlin: De Gruyter & Oldenbourg.Google Scholar
  7. Kanning, U. P., Pöttker, J., & Klinge, K. (2008). Personalauswahl – Leitfaden für die Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  8. Loebbert, M. (Hrsg.). (2013). Professional Coaching. Konzepte, Instrumente, Anwendungsfelder. Stuttgart: Schäfer-Poeschel.Google Scholar
  9. McKergow, M., & Jackson, P. Z. (2007). The solution focus. Making coaching & change SIMPLE (2. Aufl.). London: Nicholas Brealey Publishing.Google Scholar
  10. Rohrlack, K. (2012). Personalbeschaffung – kompakt! München: Mering.Google Scholar
  11. Scholz, C. (Hrsg.). (2010). Vahlens Großes Personallexikon. München: Vahlen.Google Scholar
  12. Stock-Homburg, R. (2010). Personalmanagement (3. überarbeitete und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Storch, M. & Krause, F. (2014). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Züricher Ressourcenmodell (5. erweiterte Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WirtschaftHochschule FlensburgFlensburgDeutschland

Personalised recommendations