Advertisement

Instrumente der Family Business Governance

  • Birgit Felden
  • Andreas Hack
  • Christina Hoon
Chapter

Zusammenfassung

Die Führung der Unternehmerfamilie und des Familienunternehmens mit der Zielsetzung, den Familienzusammenhalt und die Sicherung des Unternehmens zu gewährleisten, sind zentraler Inhalt der Family Business Governance. Nachdem Ihnen in Kap. 9 und 10 die wichtigsten Gremien vorgestellt wurden, die im Rahmen der Family Business Governance genutzt werden können, führt Sie dieses Kapitel in die Instrumente der Family Business Governance ein. Vorgestellt wird der „Werkzeugkasten“ für Familienunternehmen zur Erfüllung ihrer Aufgaben.

Literatur

  1. Arteaga, R., & Menéndez-Requejo, S. (2017). Family constitution and business performance: Moderating factors. Family Business Review, 30, 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bassen, A., Jastram, S., & Meyer, K. (2005). Corporate Social Responsibility – Eine Begriffserläuterung. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 6(2), 231–236.Google Scholar
  3. Baus, K. (2011). Die Familienstrategie: Wie Familien ihr Unternehmen über Generationen sichern. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Behringer, S. (2012). Compliance und KMU. In S. Behringer (Hrsg.), Compliance für KMU. Praxisleitfaden für den Mittelstand (S. 19–28). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  5. Berent-Braun, M. M., & Uhlaner, L. M. (2012). Family governance practices and teambuilding: Paradox of the enterprising family. Small Business Economics, 38(1), 103–119.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bergfeld, M.-M. H., Weber, F.-M., & Kraus, S. (2009). Innovationsverhalten und Performance in Familienunternehmen: Durch generationenübergreifende Innovation zum Großunternehmen. Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship (ZfKE), 57(1), 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brockhoff, K., & Koeberle-Schmid, A. (2012). Mit Familienrat, Gesellschafterausschuss oder Familienmanager die Familie organisieren. In A. Koeberle-Schmid, H.-J. Fahrion, & P. Witt (Hrsg.), Family business governance (S. 325–349). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  8. Bungartz, O. (2012). Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS). Steuerung und Überwachung von Unternehmen (3. Aufl.). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  9. Bungartz, O., & Szackamer, M. (2007). Interne Kontrollsysteme in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Erfahrungsbericht über Erfolgsfaktoren einer erfolgreichen Projektrealisiation. Zeitschrift für Corporate Governance, 2(3), 123–130.Google Scholar
  10. Chua, J. H., Chrisman, J. J., & Steiler, L. P. (2003). Extending the theoretical horizons of family business research. Entrepreneurship Theory and Practice, 27(4), 331–338.CrossRefGoogle Scholar
  11. COSO. (2006). Interne Überwachung der Finanzberichterstattung – Leitfaden für kleinere Aktiengesellschaften: Bd.  I: Zusammenfassung. United States: COSO.Google Scholar
  12. Deloitte Mittelstand. (2011). Compliance im Mittelstand. https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/de/Documents/Mittelstand/Studie-Compliance-im-Mittelstand.pdf. Zugegriffen: 28. Aug. 2018.
  13. Dyer, W. G., & Whetten, D. A. (2006). Family firms and social responsibility: Preliminary evidence from the S&P 500. Entrepreneurship Theory & Practice, 30(6), 785–802.CrossRefGoogle Scholar
  14. Eibelshäuser, B. (2011). Unternehmensüberwachung als Element der Corporate Governance. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Eichenberger, E., & Johnsson, J. (2011). Philanthropy – What it provides to families in business. Tharawat Magazine, 10, 32–37.Google Scholar
  16. Engels, O., & Schröder, A. (2009). Compliance management. In W. Lück (Hrsg.), Anforderungen an die interne Revision (S. 315–337). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  17. Fahrion, H.-J., Käufl, A., & Hein, S. (2012). Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Compliance Management als zentrale Instrumente der Business Governance. In A. Koeberle-Schmid, H.-J. Fahrion, & P. Witt (Hrsg.), Family Business Governance – Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen (S. 197–219). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  18. Felden, B., & Wirtz, M. (2013). Reibungslose Staffelübergabe. Betriebswirtschaftliche Blätter. Online-Ausgabe vom 17. Apr. 2013.Google Scholar
  19. Focus online. (2013). Mögliche illegale Bier-Preisabsprachen. Brauereien stehen im Visier des Kartellamtes. http://www.focus.de/finanzen/news/moegliche-illegale-bier-preisabsprachen-brauereien-stehen-im-visier-des-kartellamtes_aid_946515.html?drucken=1. Zugegriffen: 28. Oct. 2013.
  20. Fletcher, D. (2002). Understanding the small family business. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  21. Frasl, E. J., & Rieger, H. (2007). Die Wiederentdeckung der Familienunternehmen. In E. J. Frasl & H. Rieger (Hrsg.), Family Business Handbuch. Zukunftssicherung von Familienunternehmen über Generationen (S. 13–19). Wien: Linde.Google Scholar
  22. Geis, A. (2012). Interne Revision als unabhängiges Instrument der Business Governance. In A. Koeberle-Schmid, H.-J. Fahrion, & P. Witt (Hrsg.), Family business governance (S. 228–245). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  23. Godfrey, P. C. (2005). The relationship between corporate philanthropy and shareholder wealth: A risk management perspective. Academy of Management Review, 30(4), 777–798.CrossRefGoogle Scholar
  24. Governance Kodex für Familienunternehmen. (2015). Governance Kodex für Familienunternehmen: Leitlinien für die verantwortungsvolle Führung von Familienunternehmen. http://www.kodex-fuer-familienunternehmen.de/kodex.html. Zugegriffen: 15. Sept. 2018.
  25. Habbershon, T. G., & Astrachan, J. H. (1997). Research note perceptions are reality: How family meetings lead to collective action. Family Business Review, 10(1), 37–44.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hannes, F., Kuhn, T., & Brückmann, M. (2008). Familienunternehmen: Recht, Steuern, Beratung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. IHK – Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main. (2013). Corporate Governance und Mittelstand. http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/unternehmensrecht/compliance/corporate_compliance_im_mittelstand/. Zugegriffen: 25. Sept. 2013.
  28. Jaskiewicz, P., Schiereck, D., & May, P. (2006). Nicht aktive Gesellschafter in Familienunternehmen – im Spannungsfeld zwischen Familienzugehörigkeit und Unternehmenskontrolle. Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship (ZfKE), 54(3), 175–196.Google Scholar
  29. Jordis, T. (2007). Strategien zur rechtlichen Ordnung von Familienunternehmen in Österreich. In E. Frasl & H. Rieger (Hrsg.), Family Business Handbuch – Zukunftssicherung von Familienunternehmen über Generationen (S. 102–156). Wien: Linde.Google Scholar
  30. Keese, D., Tänzler, J.-K., & Hauer, A. (2010). Die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung in Familien- und Nicht-Familienunternehmen. Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, 54(3), 197–225.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kirchdörfer, R. (2012). Rechtliche Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten von Stiftungen. Familienunternehmen und Stiftungen, 2, 62–73.Google Scholar
  32. Klein, S. B. (2008). Corporate Governance in Familienunternehmen. Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship (ZfKE), 56(1), 18–35.CrossRefGoogle Scholar
  33. Klein, S. B. (2010). Familienunternehmen – Theoretische und empirische Grundlagen. Köln: Eul.Google Scholar
  34. Koeberle-Schmid, A., Witt, P., & Fahrion, H.-J. (2010). Family Business Governance als Erfolgsfaktor von Familienunternehmen. In A. Koeberle-Schmid, H.-J. Fahrion, & P. Witt (Hrsg.), Family Business Governance – Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen (S. 24–40). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  35. Koeberle-Schmid, A., Fahrion, H. J., & Witt, P. (2018). Family Business Governance-Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen (2. Aufl.). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  36. Kormann, H. (2018). Zusammenhalt der Unternehmerfamilie: Verträge, Vermögensmanagement, Kommunikation (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. KPMG. (2013). Analyse des aktuellen Standes der Ausgestaltung von Compliance Management Systemen in deutschen Unternehmen. https://www.3grc.de/thema/cms-compliance-management-system/analysen-studien/analyse-des-aktuellen-stands-der-ausgestaltung-von-compliance-management-systemen-in-deutschen-unternehmen/. Zugegriffen: 18. Aug. 2018.
  38. Le Breton-Miller, I., & Miller, D. (2009). Agency vs. stewardship in public family firms: A social embeddedness reconciliation. Entrepreneurship Theory & Practice, 33(6), 1169–1191.CrossRefGoogle Scholar
  39. Le Breton-Miller, I., Miller, D., & Steier, L. P. (2004). Toward an integrative model of effective FOB succession. Entrepreneurship Theory & Practice, 28(4), 305–328.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lee, K. S., Lim, G. H., & Lim, W. S. (2003). Family business succession: Appropriation risk and choice of successor. Academy of Management Review, 28(4), 657–666.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lühn, M. (2010). Wirksame Corporate Governance durch das Zusammenspiel Interner Revision und Controlling. In A. Wagenhofer (Hrsg.), Controlling und Corporate Governance-Anforderungen. Konzepte, Massnahmen, Umsetzungen (S. 231–249). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  42. Mahlert, A. (2012). Governance Instrumente sind nicht nur Pflichtübung, sondern Teil fortschrittlicher Unternehmensführung. In A. Koeberle-Schmid, H.-J. Fahrion, & P. Witt (Hrsg.), Family Business Governance – Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen (S. 193–196). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  43. May, P. (2008). How to create successful family constitution. Families in Business, 39, 58–60.Google Scholar
  44. May, P., & Rieder, G. (2008). Family Education – Ein Eckpfeiler vom Good Governance im Familienunternehmen. In P. May (Hrsg.), Das INTES-Handbuch Familienunternehmen (S. 394–402). Bonn: INTES Akademie für Familienunternehmen.Google Scholar
  45. Montemerlo, D., & Ward, J. L. (2005). The family constitution: Agreements to secure and perpetuate your family business. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  46. Neubauer, F., & Lank, A. G. (1998). The family business. Its governance for sustainability. New York: Routledge.Google Scholar
  47. Pfaff, D., & Ruud, F. (2011). Schweizer Leitfaden zum Internen Kontrollsystem (IKS). Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  48. Plate, M., Groth, T., Ackermann, V., & Schlippe, A. von. (2011). Große deutsche Familienunternehmen: Generationenfolge, Familienstrategie und Unternehmensentwicklung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  49. Prügl, R. (2010). Deutschlands nächste Unternehmergeneration. Stiftung Familienunternehmen. https://www.familienunternehmen.de/media/public/pdf/publikationen-studien/studien/Studie_Stiftung_Familienunternehmen_Deutschlands-naechste-Unternehmergeneration-2015.pdf. Zugegriffen: 28. Aug. 2018.
  50. Röhrbein, S. (2012). Besonderheiten der „kleinen“ Internen Revisionen im Mittelstand – Eine Bestandsaufnahme mit Thesen und Lösungsansätzen. In T. Amling & U. Bantleon (Hrsg.), Praxis der Internen Revision. Management. Methoden. Prüffelder (S. 201–222). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  51. Schulze, W. S., Lubatkin, M. H., Dino, R. N., & Buchholtz, A. K. (2001). Agency relationship in family firms. Theory and evidence. Organization Science, 12(2), 99–116.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schulze, W. S., Lubatkin, M. H., & Dino, R. N. (2003). Exploring the agency consequences of ownership dispersion among inside directors at family firms. Academy of Management Journal, 46(2), 179–194.Google Scholar
  53. Schween, K., Koeberle-Schmid, A., Bartels, P., & Hack, A. (2011). Die Familienverfassung: Zukunftssicherung für Familienunternehmen. Bonn: INTES Akademie für Familienunternehmen.Google Scholar
  54. Schweinsberg, K., & Laschet, C. (2010). Haftung und Compliance in Familienunternehmen. Bonn: INTES Akademie für Familienunternehmen GmbH.Google Scholar
  55. Shepherd, D. A., & Haynie, J. M. (2009). Family business, identity conflict, and an expedited entrepreneurial process: A process of resolving identity conflict. Entrepreneurship Theory & Practice, 33(6), 1245–1264.CrossRefGoogle Scholar
  56. Statistisches Bundesamt. (2012). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Statistik der rechtskräftigen Beschlüsse in Eheauflösungssachen (Scheidungsstatistik). Wiesbaden: Destatis.Google Scholar
  57. STIFTUNG-FU. (2007). Das gesellschaftliche Engagement von Familienunternehmen, Stiftung Familienunternehmen. https://www.familienunternehmen.de/media/public/pdf/publikationen-studien/studien/Studie_Stiftung_Familienunternehmen_Das-Gesellschaftliche-Engagement-von-Familienunternehmen.pdf. Zugegriffen: 28. Aug. 2018.
  58. Ulrich, P. (2012). Compliance bei KMU – Status Quo. In S. Behringer (Hrsg.), Compliance für KMU. Praxisleitfaden für den Mittelstand (S. 215–236). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  59. Villanueva, J., & Sapienza, H. J. (2009). Goal tolerance, outside investors, and family firm governance. Entrepreneurship Theory & Practice, 33(6), 1193–1199.CrossRefGoogle Scholar
  60. Von Peter, F., Rieder, G., Störmann, G., & Koeberle-Schmid, A. (2012). Zusammenhalt in der Unternehmerfamilie stiften. In A. Koeberle-Schmid, H.-J. Fahrion, & P. Witt (Hrsg.), Family Business Governance – Erfolgreiche Führung von Familienunternehmen (S. 363–394). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  61. Von Schlippe, A., & Kellermanns, F. W. (2008). Emotionale Konflikte in Familienunternehmen. Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship (ZfKE), 56(1), 40–58.CrossRefGoogle Scholar
  62. Ward, J. (2005). The family constitution: It’s the process that counts, not the content. In J. Ward (Hrsg.), Unconventional wisdom: Counterintuitive insights for family business success (S. 161–182). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  63. Wendt, M. (2012). Compliance Management und Unternehmenskultur in mittelständischen Unternehmen. In S. Behringer (Hrsg.), Compliance für KMU. Praxisleitfaden für den Mittelstand (S. 203–214). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  64. Westhead, P., & Cowling, M. (1998). Family firm research: The need for a methodological rethink. Entrepreneurship Theory & Practice, 23(2), 31–56.CrossRefGoogle Scholar
  65. Wicke, H. (2012). Corporate Governance-Fragen in der Kautelarjurisprudenz kleiner und mittelgroßer Unternehmen. Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, 41, 450–488.CrossRefGoogle Scholar
  66. Wiechers, R. (2004). Die Unternehmerfamilie – Ein Risiko des Familienunternehmens? Zum Umgang mit familieninduzierten Risiken im Familienunternehmen. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für EntrepreneurshipHochschule für Wirtschaft und Recht BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Organisation und PersonalUniversität BernBernSchweiz
  3. 3.Stiftungslehrstuhl Führung von Familienunternehmen; Institut für Familienunternehmen (iFUn)Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations