Advertisement

Transferleistungen, Anreizmigration als Belastung der Sozialen Marktwirtschaft

  • Klaus ZapkaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine „finale Vollkommenheit“ der Europäischen Integration als futuristische ‚Politische Union‘ (Möschel 1992; Giering 1997, S. 62; Streeck 1998; Tömmel 2003, S. 1) wäre nicht ohne die Leistung eines hohen Preises zu haben. Vielmehr ist sie mit erheblichen bis völligen Souveränitätsverlusten des Nationalstaates verbunden, der neben low politics (market politics) auch ihre identitäre Substanz bei high politics (public politics) verliert: „Low politics is a concept that covers all matters that are not absolutely vital to the survival of the state as the economies and the social affairs. The low politics are the domain of the state’s welfare. This concept is the opposite of the high politics which concerns the state’s survival and strict national security… The international relations were based on a simple interdependence scheme based on the national security: high politics, and that nowadays the international relations are ruled by a complex interdependence based on domestic issues: low politics“ (Jackson und Sorensen 2007, S. 106).

Literatur

  1. Absenger, Nadine, und Florian Blank. 2015. Die Grenzen von Freizügigkeit und Solidarität – Der Ausschluss von EU-Bürgern aus der Grundsicherung für Arbeitssuchende. WSI Mitteilungen 5:355–364.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albrecht, Peter-Alexis, und Christian Pfeiffer. 1979. Die Kriminalisierung junger Ausländer. Befunde und Reaktionen sozialer Kontrollinstanzen. München: Juventa.Google Scholar
  3. Albrecht, Peter-Alexis, Christian Pfeiffer, und Klaus Zapka. 1978. Reaktionen sozialer Kontrollinstanzen auf Kriminalität junger Ausländer in der Bundesrepublik. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 5:268–296.Google Scholar
  4. Becker, Ulrich. 2008. Entwicklung der Rechtsprechung des EuGH zum Sozialrecht. In 50 Jahre EU – 50 Jahre Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs des EuGH zum Arbeits- und Sozialrecht, Hrsg. Franz Müntefering und Ulrich Becker, 95–105. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bofinger, Peter. 2011. Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten. München: Pearson.Google Scholar
  6. Brasche, Ulrich. 2003. Europäische Integration. München: Oldenbourg.Google Scholar
  7. Brenke, Karl. 2008. Migranten in Berlin: Schlechte Jobchancen, geringe Einkommen, hohe Transferabhängigkeit. Wochenbericht des DIW Berlin 35:496–507.Google Scholar
  8. Clemens, Gabriele. 2017. Vergebliches Werben um den „Brentrance“. Großbritannien und Europa 1967, APuZ 5–7:21–26.Google Scholar
  9. Cuperus, René. 2006. European social unease: A threat to the EU? IPG 1:65–90.Google Scholar
  10. Dauner, Matthias. 2018. Reform der Entsenderichtlinie: Schutz gegen Sozial- und Lohndumping oder Einschränkung des Binnenmarkts? ifo Schnelldienst 3:3–6.Google Scholar
  11. Donges, Jürgen, und Andreas Freytag. 2004. Allgemeine Wirtschaftspolitik. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  12. Egger, Johann. 2008. Nationale Interessen und Nichtdiskriminierung im Arbeits- und Sozialrecht. In Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten. Eine kritische Analyse richterlicher Rechtsschöpfung auf ausgewählten Rechtsgebieten, Hrsg. Günter H. Roth und Peter Hilpold, 55–102. Wien: Linde.Google Scholar
  13. Engelkamp, Paul, und Friedrich L. Sell. 2003. Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Europäischer Rat. 2016. Tagung des Europäischen Rates (18. und 19. Februar 2016). Das Vereinigte Königreich und die Europäische Union – Schlussfolgerungen, Brüssel.Google Scholar
  15. Fichtl, Anita, Timo Hener, und Helmut Rainer. 2017. Familienpolitik in Deutschland: Kausale Evaluationsstudien und ausgewählte Ergebnisse. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 2:117–131.Google Scholar
  16. Fritsch, Michael, Thomas Wein, und Hans-Jürgen Ewers. 2005. Marktversagen und Wirtschaftspolitik. Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns. München: Vahlen.Google Scholar
  17. Giering, Claus. 1997. Europa zwischen Zweckverband und Superstaat. Die Entwicklung der politikwissenschaftlichen Integrationstheorie im Prozeß der europäischen Integration. Bonn: Europa Union Verlag.Google Scholar
  18. Haas, Christine. 2018. Geschenkt. Uni Spiegel 2:26–27.Google Scholar
  19. Hamm, Walter. 1996. Grenzen europäischer Sozialpolitik. In Ordnungspolitische Aspekte der europäischen Integration, Hrsg. Felix A. Zimmermann et al., 117–128. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Heinig, Hans Michael. 2013. Territorialität sozialer Sicherheit und transnationale Rechte. EuR Beiheft 1:49–68.Google Scholar
  21. Heinsohn, Gunnar. 2015. Dies ist die größte Migration der Geschichte. Der Hauptstadtbrief 131:7–9.Google Scholar
  22. Heinsohn, Gunnar. 2016. Denk’ ich an Afrika in der Nacht. Der Hauptstadtbrief 139:48–51.Google Scholar
  23. Hilpold, Peter. 2008. Unionsbürgerschaft und Bildungsrechte oder: Der EuGH-Richter als „Künstler“. In Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten. Eine kritische Analyse richterlicher Rechtsschöpfung auf ausgewählten Rechtsgebieten, Hrsg. Günter H. Roth und Peter Hilpold, 11–53. Wien: Linde.Google Scholar
  24. Holtemöller, Oliver. 2015. Der Osten holt nicht mehr auf. WirtschaftsWoche, 26. Juni, Nr. 27, 30.Google Scholar
  25. Ireland, Patrick R. 1998. Zuwanderung, Freizügigkeit und soziale Integration: Eine gespaltene politische Antwort. In Standort Europa. Sozialpolitik zwischen Nationalstaat und Europäischer Integration, Hrsg. Stephan Leibfried und Paul Pierson, 281–326. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Jackson, Robert H., und Georg Sorensen. 2007. Introduction to international relations: Theories and approaches. Oxford: Oxford Press.Google Scholar
  27. Jopp, Mathias, und Gesa Kuhle. 2005. Wege aus der Verfassungskrise. Die EU nach den gescheiterten Referenden in Frankreich und den Niederlanden. Integration 3:257–261.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kaelble, Hartmut, und G. Schmid. 2004. Das europäische Sozialmodell. Auf dem Weg zum transnationalen Sozialstaat. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  29. Koma, Ölem, Axel Kreienbrink, und Anja Stichs. 2017. Zuwanderung und Integration. Aktuelle Zahlen, Entwicklungen, Maßnahmen. APuZ 27:13–20.Google Scholar
  30. Lehmann, Julian. 2015. Ein Rückblick auf die EU-Flüchtlingskrise 2015. APuZ 52:7–11.Google Scholar
  31. Lepsius, M. Rainer. 1999. Die Europäische Union. Ökonomisch-politische Integration und kulturelle Pluralität. In Kultur, Identität, Europa. Über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten einer Konstruktion, Hrsg. Reinhold Viehoff und Rien Segers, 201–222. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Mau, Steffen. 2014. Migration und Wohlfahrtsstaat: Kontroversen um Inklusion und Exklusion. In Grundlagen und Herausforderungen des Sozialstaats. Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht, Hrsg. Peter Masuch und Wolfgang Spellbrink, Bd. 1, 651–665. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  33. Meyer, Eric-Christian. 2001. Globalisierung der Ordnungspolitik – Globale Ziele und lokale Anforderungen. In Globalisierung, Hrsg. Theresia Theurl, Christian Smekal, 145–183. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  34. Möbius, Mascha. 2016. Bleiben oder Nicht-Bleiben – Das ist hier die Frage: Das EU-Referendum im Vereinigten Königreich, Monatsbericht Juni 2016, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, 22–28.Google Scholar
  35. Möschel, Wernhard. 1992. Politische Union für Europa: Wunschtraum oder Alptraum? JZ 18:877–884.Google Scholar
  36. Nienhaus, Volker. (1994). Die Sozialunion: Eine notwendige Ergänzung der Wirtschafts- und Währungsunion? In Maastricht: Königsweg oder Irrweg zur Wirtschafts- und Währungsunion? Hrsg. Rolf Caesar und Hans-Eckart Scharrer, 269–289. Bonn: Europa Union.Google Scholar
  37. Ohr, Renate. 2015c. Europäische Integration am Wendepunkt? Zum möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU, ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 99–114.Google Scholar
  38. Ohr, Renate, und Gustav Horn. 2015. Der Euro und die Schuldenkrise kontrovers. APuZ 52:35–42.Google Scholar
  39. Ranthum, Christian. 2014. CSU macht Front gegen Freizügigkeit bei Sozialsystemen. WirtschaftsWoche, 22. Apr.Google Scholar
  40. Ribhegge, Hermann. 2011. Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Ringe, Dorothea. 2012. Das Studiengebührendiskriminierungsverbot innerhalb der EU – Analysiert aus rechtsökonomischer Perspektive. In Ökonomische Analyse des Europarechts. Beiträge zum XII. Travemünder Symposium zur ökonomischen Analyse des Rechts (24. bis 26. März 2010), Hrsg. Peter Behrens, Thomas Eger, und Hans-Bernd Schäfer, 99–125. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  42. Scharnagel, Wilfried. 2014. Kehr zur Vernunft zurück, Europa! Der Hauptstadtbrief 121:68–71.Google Scholar
  43. Scharpf, Fritz W. 2008. Individualrechte gegen nationale Solidarität. In Politische Ökonomie der europäischen Integration, Hrsg. Martin Höpner und Armin Schäfer, 89–100. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  44. Scharpf, Fritz W. 2009. Weshalb die EU nicht zur sozialen Marktwirtschaft werden kann. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaft 3 (4): 419–434.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schmidt, Manfred G. 2016. Europäische und nationale Sozialpolitik. In Nationalstaat und Europäische Union. Eine Bestandsaufnahme, Hrsg. Anthony B. Atkinson, Peter Huber, Harold James, und Fritz Scharpf, 200–227. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Schuster, Jacques. 2017. Europas Sargnagel. Die Welt, 11. Februar.Google Scholar
  47. Segers, Rien T., und Reinhold Viehoff. 1999. Die Konstruktion Europas. Überlegungen zum Problem der Kultur in Europa. In Kultur, Identität, Europa. Über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten einer Konstruktion, Hrsg. Reinhold Viehoff und Rien Segers, 9–49. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Sinn, Hans-Werner. 2015a. Ein bedenklicher Freibrief für die Europäische Zentralbank. Wirtschafts Woche, 19. Juni, 16.Google Scholar
  49. Sinn, Hans-Werner. 2015c. Ökonomische Effekte der Migration. FAZ, 3. Januar.Google Scholar
  50. Streeck, Wolfgang. 1998. Vom Binnenmarkt zum Bundesstaat? Überlegungen zur politischen Ökonomie der europäischen Sozialpolitik. In Standort Europa. Sozialpolitik zwischen Nationalstaat und Europäischer Integration, Hrsg. Stephan Leibfried und Paul Pierson, 369–421. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Stuart, Gisela. 2016. Die Briten brauchen einen neuen Traum, Der Hauptstadtbrief (136): 42–44.Google Scholar
  52. Südekum, Jens. 2002. Wie sinnvoll ist die Regionalpolitik der Europäischen Union? Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 2:121–141.Google Scholar
  53. Theurl, Theresia. 2015. Europäische Währungsunion: Der Realität angekommen. Wirtschaftspolitische Blätter 2:329–339.Google Scholar
  54. Thibaut, Matthias. 2015a. Mehr Vetomacht, weniger Migranten. Handelsblatt, 11. Juni, Nr. 109, 9.Google Scholar
  55. Thibaut, Matthias, Ruth Berschens. 2015. Die große Europa-Frage der Briten. Handelsblatt, 28. Mai, Nr. 100, 10 f.Google Scholar
  56. Thieme, H. Jörg. 2007. Wirtschaftssysteme. In Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 1, 1–52. München: Vahlen.Google Scholar
  57. Tömmel, Ingeborg. 2003. Das politische System der EU. München: Oldenbourg.Google Scholar
  58. Van Reenen, John. 2014. Brexit or fixit? The trade and welfare effects of leaving the European union. London: CEP Policy Analysis.Google Scholar
  59. Wagener, Hans-Jürgen, Thomas Eger. 2009. Europäische Integration. Wirtschaft und Recht, Geschichte und Politik, 2. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  60. Zapka, Klaus. 2007. Europäische Wirtschaftspolitik. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  61. Zapka, Klaus. 2012. Binnenmarkt ohne Wohlfahrt? Zu den institutionellen Perspektiven eines europäischen Gemeinwohls. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftswissenschaftliche FakultätGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations