Advertisement

Konfliktszenario: Soziale Marktwirtschaft im Stress zwischen Distribution, Angebotsökonomik und Laisser-faire

  • Klaus ZapkaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Warum das Thema Soziale Marktwirtschaft in einer weiterhin wachsenden Globalisierung der Faktor- und Gütermärkte? Die westdeutsche Währungsreform vom 20. Juni 1948 gilt als Initialzündung der ‚Sozialen Marktwirtschaft‘, um mit ihr primär marktwirtschaftliche Defizite zur nachhaltigen Stabilisierung politischer Systeme zu kompensieren. Die öffentlich kaum noch thematisierte Institution der ‚Sozialen Marktwirtschaft‘ besteht mittlerweile über 70 Jahre.

Literatur

  1. Aßländer, Michael S. 2010. Die moralphilosophischen Grundlagen der Ökonomie bei Adam Smith. In Freiheit und Gerechtigkeit. Die moralischen Grundlagen der Sozialen Marktwirtschaft, Hrsg. Wolfgang Kersting, 117–138. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  2. Avnery, Uri. 1992. Wiederholung der Geschichte? Der Spiegel (49): 30.Google Scholar
  3. Bofinger, Peter. 2011. Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten. München: Pearson.Google Scholar
  4. Butterwegge, Christoph, Bettina Lösch, und Ralf Ptak. 2007. Kritik des Neoliberalismus. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Cassel, Dieter. 2007. Stabilitätspolitik. In Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Hrsg. H. O. Lenel, H. Gröner, O. Budzinski, W. Kerber, S. Kolev, H. Otto, M. Leschke, W. Möschel, J. Molsberger, C. Müller, I. Pies, S. Razeen, G. Schnabel, J. Schettenbach, A. Schüller, H. Schweitzer, V. Varnberg und C. Watrin, Bd. 2, 435–512. München: Vahlen.Google Scholar
  6. Cassel, Dieter, und Siegfried Rauhut. 1998. Soziale Marktwirtschaft: Eine wirtschaftspolitische Konzeption auf dem Prüfstand. In 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschafts-politischen Konzeption, Hrsg. Dieter Cassel, 3–31. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  7. Engelkamp, Paul, und Friedrich L. Sell. 2003. Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Engels, Melanie, und Andreas Fisahn. 2018. Das Demokratiedefizit und die Zukunft der Europäischen Union. In Verdikt. Mitteilungen der Fachgruppe Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in ver.di 1, 4–8.Google Scholar
  9. Feld, Lars P. 2015. Kapitalismus und Kapitalismuskritik aus ordoliberaler Perspektive. APuZ 35–37:17–23.Google Scholar
  10. Felderer, Bernhard, und Stefan Homburg. 1999. Makroökonomik und neue Makroökonomik. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Flassbeck, Heiner, und Friederike Spiecker. 2010. The market is always right. ifo Schnelldienst 9:6–10.Google Scholar
  12. Giersch, Herbert. 1985. Eurosclerosis. Kieler Diskussionsbeiträge 2, Institut für Weltwirtschaft, Kiel.Google Scholar
  13. Gutmann, Gernot. 1998. Ideengeschichtliche Wurzeln der Konzeption der sozialen Marktwirtschaft. In Cassel, Dieter, und Siegfried Rauhut. 1998. Soziale Marktwirtschaft: Eine wirtschaftspolitische Konzeption auf dem Prüfstand. In 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschafts-politischen Konzeption, Hrsg. Dieter Cassel, 47–67. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  14. Haltern, Ulrich. 2005. Europarecht. Dogmatik im Kontext. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Häring, Norbert. 2014. Keine Antworten. Forderungen nach grundlegender Reform der ökonomischen Lehre stoßen auf taube Ohren. Handelsblatt, 28. Juli, Nr. 11.Google Scholar
  16. Hillgruber, Christian. 2012. Spielräume und Grenzen des EuGH. In Ökonomische Analyse des Europarechts. Beiträge zum XII. Travemünder Symposium zur ökonomischen Analyse des Rechts (24.–26. März 2010), Hrsg. Peter Behrens, Thomas Eger, und Hans-Bernd Schäfer, 1–26. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  17. Höpner, Martin, Alexander Petring, Daniel Seikel, und Benjamin Werner. 2011. Liberalisierungspolitik. Eine Bestandsaufnahme des Rückbaus wirtschafts- und sozialpolitischer Interventionen in entwickelten Industriestaaten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 1:1–32.CrossRefGoogle Scholar
  18. Keynes, John Maynard. 1926. The end of Laissez-Faire. London: Hogart.Google Scholar
  19. Keynes, John Maynard. 1936a. The general theory of employment, interest and money. The collected writing of John Maynard Keynes, Bd. VII. London: Macmillan. Reprint 1973.Google Scholar
  20. Keynes, John Maynard. 1936b. Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes. München: Duncker & Humblot.Google Scholar
  21. Kleinhenz, Gerhard. 2001. Erwerbsarbeit und Soziale Sicherung. Wird aus dem Prototyp der Bismarck-Länder ein Beveridge-Land? In Soziale Sicherung in einer dynamischen Gesellschaft. Festschrift für Richard Hauser zum 65. Geburtstag, Hrsg. Irene Becker, Notburga Ott, und Gabriele Rolf, 87–101. New York: Campus.Google Scholar
  22. Kleinknecht, Alfred. 2017a. Eine Produktivität durch die Deregulierung von Arbeitsmärkten? Wirtschaftspolitische Blätter 1:71–79.Google Scholar
  23. Kleinknecht, Alfred. 2017b. Angebotsökonomie: Wenig Innovation – Viele Jobs. Wirtschaftsdienst 13 (Sonderheft): 25–27.CrossRefGoogle Scholar
  24. Klump, Rainer. 2013. Wirtschaftspolitik. Instrumente, Ziele und Institutionen. München: Pearson.Google Scholar
  25. Knabe, Andreas, Ronnie Schöb, und Marcel Thum. 2014. Der flächendeckende Mindestlohn. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 2:133–157.CrossRefGoogle Scholar
  26. Leonhard, Jörn. 2018. Prekäre Selbstversicherung. Die Weimarer Republik als Metapher und geschichtspolitisches Argument. APuZ 18/20:11–18.Google Scholar
  27. Marchart, Oliver. 2017. Liberaler Antipopulismus. Ein Ausdruck von Postpolitik. APuZ 44/45:11–16.Google Scholar
  28. Mayer, Annette. 2002. Ordnungspolitik und Europäische Integration. Eine institutionenökonomische Analyse. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  29. Mayntz, Renate. 2013. Zusammenbruch ohne Folgen. In Den Geldschleier lüften! Perspektiven auf die monetäre Ordnung in der Krise, Hrsg. Bernhard Emunds und Wolf-Gero Reichert, 49–55. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  30. Mehde, Veith. 2002. Die europäische Wertegemeinschaft, Grundrechte und die irische Abtreibungsdebatte. KritV 4:438–458.Google Scholar
  31. Misik, Robert. 2016. Kaputtalismus: Wird der Kapitalismus sterben, und wenn ja, würde uns das glücklich machen? Berlin: Aufbau.Google Scholar
  32. Mittmann, Patrick. 2000. Die Rechtsfortbildung durch den Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften und die Rechtsstellung der Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  33. Müller, Klaus. 2002. Globalisierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  34. Nowotny, Ewald. 1998. Globalisierung und Liberalismus. Zurück ins 19. Jahrhundert? In Von der Theorie zur Wirtschaftspolitik – Ein österreichischer Weg. Festschrift zum 65. Geburtstag von Erich W. Streissler, Hrsg. Franz Baltzarek, Felix Butschek, und Gunther Tichy, 207–226. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  35. Oertel, Dennie. 2018. Zur Optimalität von Währungsintegration selbstständig bleibender Staaten. Das Beispiel Europa. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  36. Ohlin, Bertil. 1956. Soziale Aspekte der europäischen wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Bericht einer Sachverständigengruppe, Internationales Arbeitsamt, Studien und Berichte, N. F. Nr. 46, Genf.Google Scholar
  37. Plickert, Philip. 2008. Wandlungen des Neoliberalismus. Eine Studie zu Entwicklung und Ausstrahlung der „Mont Pèlerin Society“. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  38. Plickert, Philip. 2010. Der Neoliberalismus zwischen starkem Staat und Laissez-faire. In Freiheit und Gerechtigkeit. Die moralischen Grundlagen der Sozialen Marktwirtschaft, Hrsg. Wolfgang Kersting, 27–42. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  39. Plumpe, Werner, Wolfgang Streeck, und Adalbert Winkler im Gespräch mit Mischa Ehrhardt. 2013. Von den Märkten getrieben. Die Politik zwischen Finanzmarktdynamik und Schuldenkrise. In Den Geldschleier lüften! Perspektiven auf die monetäre Ordnung in der Krise, Hrsg. Bernhard Emunds und Wolf-Gero Reichert, 31–48. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  40. Rauterberg, Hanno. 2018. Wie frei ist die Kunst? Der neue Kulturkampf und die Krise des Liberalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Ribhegge, Hermann. 2011. Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  42. Ritschl, Albrecht. 2005. Der späte Fluch des Dritten Reichs: Pfadabhängigkeiten in der Entstehung der bundesdeutschen Wirtschaftsordnung. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 2:151–170.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rödl, Florian. 2009. Transnationale Lohnkonkurrenz: Ein neuer Eckpfeiler der „sozialen“ Union? In Europäische Gesellschafts-verfassung. Zur Konstitutionalisierung sozialer Demokratie, Hrsg. Andreas Fischer-Lescano, Florian Rödl, und Christoph Schmid, 145–160. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Rübel, Gerhard. 2013. Außenwirtschaft. Grundlagen der realen und monetären Theorie. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  45. Salop, Steven C., und David T. Scheffmann. 1983. Raising Rivals’ Costs. American Economic Review 73 (2): 267–271.Google Scholar
  46. Schäfer, Armin. 2002. Vier Perspektiven zur Entstehung und Entwicklung der ‚Europäischen Beschäftigungspolitik‘, MPIfG Discussion Paper 02/9, Köln.Google Scholar
  47. Scharpf, Fritz W. 1992. Die Handlungsfähigkeit des Staates am Ende des Zwanzigsten Jahrhunderts. In Staat und Demokratie in Europa, Hrsg. Beate Kohler-Koch, 93–116. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schnabel, Hubert. 2015. Zur Diskussion über Beschäftigungswirkungen arbeitsrechtlicher Regulierungen. WiSt 44:139–144.CrossRefGoogle Scholar
  49. Siebke, Jürgen, und H. Jörg Thieme. 2007. Einkommen, Beschäftigung, Preisniveau. In Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Hrsg. H. O. Lenel, H. Gröner, O. Budzinski, W. Kerber, S. Kolev, H. Otto, M. Leschke, W. Möschel, J. Molsberger, C. Müller, I. Pies, S. Razeen, G. Schnabel, J. Schettenbach, A. Schüller, H. Schweitzer, V. Varnberg und C. Watrin, Bd. 1, 97–187. München: Vahlen.Google Scholar
  50. Spoerer, Mark, und Jochen Streb. 2014. Die Weimarer Republik in der Weltwirtschaftskrise: Geschichte oder Erfahrung? Perspektiven der Wirtschaftspolitik 4:291–306.CrossRefGoogle Scholar
  51. Steinbrecher, Markus, Evelyn Bytzek, Ulrich Rosar, und Sigrid Roßtentscher. 2014. Europa, europäische Integration und Eurokrise: Öffentliche Meinung, politische Einstellungen und politisches Verhalten im Mehrebenensystem der Europäischen Union. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Streeck, Wolfgang. 1998. Vom Binnenmarkt zum Bundesstaat? Überlegungen zur politischen Ökonomie der europäischen Sozialpolitik. In Standort Europa. Sozialpolitik zwischen Nationalstaat und Europäischer Integration, Hrsg. Stephan Leibfried und Paul Pierson, 369–421. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Streissler, Erich. 1996. Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Sozialpolitik. Wien: Vortragsmanuskript.Google Scholar
  54. van Meurs, Wim. 2015. Europa und die Eule der Minerva. Retrospektive und Krisennarrative der europäischen Integration. APuZ 52:42–48.Google Scholar
  55. van Scherpenberg, Jens. 1996. Ordnungspolitische Konflikte im Binnenmarkt. In Europäische Integration, Hrsg. Markus Jachtenfuchs und Beate Kohler-Koch, 345–372. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  56. Vaubel, Roland. 2001. Europa-Chauvinismus. Der Hochmut der Institutionen. München: Universitas.Google Scholar
  57. Vaubel, Roland. 2007. Die politisch-ökonomischen Ursachen der Zentralisierungsdynamik. Wirtschaftsdienst 2:84–88.Google Scholar
  58. Vincze, Attila. 2013. Das tschechische Verfassungsgericht stoppt den EuGH – Zum Urteil des tschechischen Verfassungsgerichts Pl. US 5/12 vom 14.2.2012. EuR 2:194–204.CrossRefGoogle Scholar
  59. Wagner, Adolph. 1970. Das Gesetz der zunehmenden Staatstätigkeit (1911). In Finanztheorie, Hrsg. Horst Claus Recktenwald, 241–247. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  60. Watrin, Christian. 1998. Vom Kapitalismus zum Wohlfahrtsstaat und zurück? In Ökonomische Theorie der Sozialpolitik. Bernhard Külp zum 65. Geburtstag, Hrsg. Eckhard Knappe und Norbert Berthold, 18–30. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  61. Willgerodt, Hans. 2006. Der Neoliberalismus – Entstehung, Kampfbegriff und Meinungsstreit. In Ordo. Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Hrsg. H. O. Lenel, H. Gröner, O. Budzinski, W. Kerber, S. Kolev, H. Otto, M. Leschke, W. Möschel, J. Molsberger, C. Müller, I. Pies, S. Razeen, G. Schnabel, J. Schettenbach, A. Schüller, H. Schweitzer, V. Varnberg und C. Watrin, Bd. 57, 47–89. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  62. Wyplosz, Charles. 2017. „Wir erleben eine historische Transformation Frankreichs“. Ein Gespräch mit Charles Wyplosz über die Reformen von Präsident Emmanuel Macron, das notwendige Großreinemachen in der Europäischen Union und das Drama Griechenlands. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 4:325–334.CrossRefGoogle Scholar
  63. Zapka, Klaus. 2008. Europäische Sozialpolitik. Zur Effizienz (supra-)nationaler Sozialpolitik. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftswissenschaftliche FakultätGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations