Advertisement

Einleitung

  • Holm LandrockEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Über viele Jahrhunderte hat der Volksmund eine Unmenge von Sprichwörtern geschaffen, die die Weisheit dieser Jahrhunderte widerspiegeln. Auch Gesetzgeber waren zu den Zeiten, in der die wenigsten des Lesens kundig waren, bemüht, Regeln und Verhaltensweisen in kurze, leicht zu merkende Sprüche zu packen. Wer die in diesen Sprichwörtern vermittelten Grundsätze ignoriert, wird privat wie geschäftlich scheitern.

Literatur

  1. 1.
    Agricola J (1534) Sybenhundert und fünfftzig teütscher Sprichwörter. Braubach, HagenauGoogle Scholar
  2. 2.
    Fuhrmann H (1996) Überall ist Mittelalter. Beck, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Luther M, Frederking A (Hrsg) (o. J.) Tischreden. Deutsche Bibliothek, Berlin. http://gutenberg.spiegel.de/buch/tischreden-9666/1. Zugegriffen: 22. Aug. 2018
  4. 4.
    Scheffel F (1957) Der gepfefferte Spruechbeutel. Eulenspiegel Verlag für Satire und Humor, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    (1985) Neue Scheidemünze – Aus dem Sprichwörterbuch des Karl Friedrich Wilhelm Wander. Volk und Wissen Volkseigener Verlag, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Simrock K (1988) Die deutschen Sprichwörter, Reclam Universal Bibliothek 8453, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Röhrich L (1994) Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten, 7. Aufl. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Beyer H, Beyer A (1987) Sprichwörterlexikon, 3. Aufl. VEB Bibliographisches Institut Leipzig, LeipzigGoogle Scholar
  9. 9.
    Stockebrand B (2003) Never touch a running system. Vortragsmischrift, KarlsruheGoogle Scholar
  10. 10.
    Peter LJ, Hull R (1992) Das Peter-Prinzip. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  11. 11.
    Dragnet (1951) US-amerikanische FernsehserieGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations