Advertisement

Die (R)evolution des Change Management durch die Neurowissenschaften

  • Stephan SchneiderEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Change Management – Neu(ro) gedacht! Vorrangig determinieren klassische, tradierte Sichtweisen auf das Change Management das Vorgehen, um Veränderungen in Unternehmen zu initiieren und zu etablieren. Auch wenn immer wieder und gern betont wird, dass Menschen im Zentrum von Veränderungsvorhaben stehen und ohne diese kein derartiges Vorhaben gelingen kann, so bleiben bisherige Change-Ansätze jedoch den Beweis schuldig, den Menschen tatsächlich in den Mittelpunkt zu rücken. Anleihen von biologischen Systemen, die ihre Überlebensfähigkeit durch Realisierung des Gleichgewichtsprinzips demonstrieren, wirken für soziotechnische Systeme wie Unternehmen überaus erhellend: Homöodynamik lautet das Zauberwort und ist eine Adaption des biokybernetischen Grundprinzips der Gleichgewichtsregulierung durch Homöostase. Was für die kleinsten Informationsverarbeitungseinheiten, die Nervenzellen, auf Mikroebene gilt, ist auch für höher aggregierte Verbunde auf Makroebene, wie Unternehmen, anwendbar.

Literatur

  1. Al-Ani, A., & Gattermeyer, W. (2001). Entwicklung und Umsetzung von change management-programmen. In W. Gattermeyer & A. Al-Ani (Hrsg.), Change management und Unternehmenserfolg: Grundlagen – Methoden – Praxisbeispiele (2. Aufl., S. 13–40). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anderson, R. E. (1973). Consumer dissatisfaction: The effect of disconfirmed expectancy on perceived product performance. Journal of Marketing Research, 10(1), 38–44.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumöl, U. (2008). Change management in Organisationen: Situative Methodenkonstruktion für flexible Veränderungsprozesse. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Bearden, W. O., & Teel, J. E. (1983). Selected determinants of consumer satisfaction and complaint reports. Journal of Marketing Research, 20(1), 21–28.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beck, H. (2014). Behavioral economics: Eine Einführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Beckhard, R. (1975). Strategies for large systems change. Sloan Management Review, 16(2), 43–55.Google Scholar
  7. Beckhard, R., & Harris, R. T. (1987). Organizational transitions: Managing complex change (2. Aufl.). Reading: Addison-Wesley (Erstveröffentlichung 1977).Google Scholar
  8. Birbaumer, N., & Schmidt, R. F. (2010). Biologische Psychologie (7. Aufl.). Heidelberg: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bridges, W. (1991). Managing transitions: Making the most of change. New York: Perseus Books.Google Scholar
  10. Bullock, R. J., & Batten, D. (1985). It’s just a phase we’re going through: A review and synthesis of OD phase analysis. Group & Organization Management, 10(4), 383–412.Google Scholar
  11. Camerer, C. (1999). Behavioral economics: Reunifying psychology and economics. Proceedings of the National Academy of Sciences, 96(19), 10575–10577.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dannemiller, K. D., & Jacobs, R. W. (1992). Changing the way organizations change: A revolution of common sense. Journal of Applied Behavioral Science, 28(4), 480–498.CrossRefGoogle Scholar
  13. Deuringer, C. (2000). Organisation und change management: Ein ganzheitlicher Strukturansatz zur Förderung organisatorischer Flexibilität. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2014). Change management: Den Unternehmenswandel gestalten (13. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus (Erstveröffentlichung 2005).Google Scholar
  15. Dowling, N. (2015). Applying neuroscience to enhance change management in your organisation. Vortrag, gehalten auf der CIPD Annual Conference and Exhibition, Workshop 7.Google Scholar
  16. DWDS. (2018). Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. (Hrsg.). Digitales Wörterbuch der Deutschen Sprache. http://www.dwds.de.
  17. Ellebracht, H., Lenz, G., & Osterhold, G. (2009). Systemische Organisations- und Unternehmensberatung: Praxishandbuch für Berater und Führungskräfte. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Geiger, I. K. (2006). Change management in komplexen Organisationen – Theorie, topics, tools. In H. Kruppke, M. Otto, & M. Gontard (Hrsg.), Human capital management (S. 211–247). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Glasl, F., & de la Houssaye, L. (1975). Organisationsentwicklung: Das Modell des Niederländischen Instituts für Organisationsentwicklung (NPI) und seine praktische Bewährung. Bern: Haupt.Google Scholar
  20. Glimcher, P. W., & Rusticini, A. (2004). Neuroeconomics: The consilience of brain and decision. Science, 306(5695), 447–452.CrossRefGoogle Scholar
  21. Goller, H. (1995). Psychologie: Emotion, motivation, Verhalten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Gomez, P., & Müller-Stewens, G. (1994). Corporate transformation: Zum management fundamentalen Wandels großer Unternehmen. In P. Gomez, D. Hahn, G. Müller-Stewens, & R. Wunderer (Hrsg.), Unternehmerischer Wandel: Konzepte zur organisatorischen Erneuerung (S. 135–198). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Greiner, L. E. (1972). Evolution and revolution as organizations grow. Harvard Business Review, 50(4), 37–46.Google Scholar
  24. Hopfenbeck, W. (2002). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Das Unternehmen im Spannungsfeld zwischen ökonomischen, sozialen und ökologischen Interessen (14. Aufl.). München: Redline Wirtschaft bei Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  25. Jick, T. D. (1993). Managing change: Cases and concepts. Homewood: IRWIN.Google Scholar
  26. Kanter, R. M. (1983). The change masters: Innovation and entrepreneurship in the American corporation. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  27. Kenning, P. (2014). Consumer Neuroscience: Ein transdisziplinäres Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Kotter, J. P. (1995). Leading change: Why transformation efforts fail. Harvard Business Review, 73, 59–67.Google Scholar
  29. Kotter, J. P. (1996). Leading change. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  30. Krüger, W. (1994). Organisation der Unternehmung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  31. Krüger, W., & Bach, N. (Hrsg.). (2015). Excellence in change: Wege zur strategischen Erneuerung (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler (Erstveröffentlichung 2000).Google Scholar
  32. Lewin, K. (1947). Frontiers in group dynamics: Concept, method and reality in social science; Social equilibria and social change. Human Relations, 1(1), 5–41.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lievegoed, B. C. J. (1974). Organisationen im Wandel: Die praktische Führung sozialer Systeme in der Zukunft. Bern: Haupt.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1988). Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2016). Strategisches management: Wie strategische Initiativen zum Wandel führen Der strategic management navigator (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel (Erstveröffentlichung 2001).Google Scholar
  36. Nadler, D. A., & Tushman, M. L. (1980). A model for diagnosing organizational behavior. Organizational Dynamics, 9(2), 35–51.CrossRefGoogle Scholar
  37. Nelson, A. (2016). The 7 C’s of change management: Making change easier with neuroscience. http://www.gethppy.com/talent-management/7-cs-change-management-neuroscience.
  38. Oliver, R. L. (1977). Effect of expectation and disconfirmation on postexposure product evaluations: An alternative interpretation. Journal of Applied Psychology, 62(4), 480–486.CrossRefGoogle Scholar
  39. Oliver, R. L. (1980). A cognitive model of the antecedents and consequences of satisfaction decisions. Journal of Marketing Research, 17(4), 460–469.CrossRefGoogle Scholar
  40. Oliver, R. L. (1997). Satisfaction: A behavioral perspective on the consumer. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  41. Oliver, R. L., & Bearden, W. O. (1985). (1985): Disconfirmation processes and consumer evaluations in product usage. Journal of Business Research, 13(3), 235–246.CrossRefGoogle Scholar
  42. Oliver, R. L., & Winer, R. S. (1987). A Framework for the formation and structure of consumer expectations: Review and propositions. Journal of Economic Psychology, 8(4), 469–499.CrossRefGoogle Scholar
  43. Perich, R. (1993). (1993): Unternehmungsdynamik: Zur Entwicklungsfähigkeit von Organisationen aus zeitlich-dynamischer Sicht (2. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  44. Priddat, B. P. (Hrsg.). (2007a). Vom Nutzen der Neuroeconomics. Marburg: Metropolis, S. 7–9.Google Scholar
  45. Priddat, B. P. (Hrsg.). (2007b). Neuroökonomie: Neue Theorien zu Konsum, Marketing und emotionalem Verhalten in der Ökonomie. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  46. Priddat, B. P., & Kabalak, A. (2008). Wozu Neuroökonomie? Wirtschaftsdienst, 88(2), 138–144.CrossRefGoogle Scholar
  47. Reiß, M. (1999). Change Management. In L. von Rosenstiel, E. Regnet, & M. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (4. Aufl., S. 653–667). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  48. Reiß, M., von Rosenstiel, L., & Lanz, A. (Hrsg.). (1997). Change-management: Programme, Projekte und Prozesse. USW-Schriften für Führungskräfte (Bd. 31). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  49. Roth, S. (2000). Emotionen im Visier: Neue Wege des change managements. Organisations Entwicklung, 2000(2), 14–21.Google Scholar
  50. Scarlett, H. (2016). Neuroscience for organizational change: An evidence-based practical guide to managing change. London: Kogan Page.Google Scholar
  51. Schneider, S. (2014). Umgang mit Informationspathologien: Qualität von Wissen sichern. In D. Weßels (Hrsg.), Zukunft der Wissens- und Projektarbeit: Neue Organisationsformen in vernetzten Welten (S. 141–168). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  52. Steinle, C. (1985). Organisation und Wandel: Konzepte, Mehr-Ebenen-Analyse (MEA), Anwendungen. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  53. Steinle, C., Eggers, B., & Ahlers, F. (2008). Change management: Wandlungsprozesse erfolgreich planen und umsetzen. München: Hampp.Google Scholar
  54. Streich, R. K. (1997). Veränderungsprozeßmanagement. In M. Reiß, L. von Rosenstiel, & A. Lanz (Hrsg.), Change management (S. 237–254). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  55. Tichy, N. M., & Devanna, M. A. (1986). The transformational leader: The key to global competitiveness. New York: Wiley.Google Scholar
  56. Titze, W. (1992). (1992): Change management – Wie Sie den dramatischen Wandel meistern. Gablers Magazin, 6(5), 12–15.Google Scholar
  57. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  58. Wang, Y. (2007). On the cognitive processes of human perception with emotions, motivations, and attitudes. International Journal of Cognitive Informatics and Natural Intelligence, 1(4), 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  59. Wimmer, K. (2001). Emotionen und Methoden in Change-Prozessen von Organisationen: Über die innere Verarbeitung des radikalen Wandels. März 2001.Google Scholar
  60. Wimmer, R. (1999). Wider den Veränderungsoptimismus – Zu den Möglichkeiten und Grenzen einer radikalen Transformation von Organisationen. Soziale Systeme, 5(1), 159–180.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule KielKielDeutschland

Personalised recommendations