Advertisement

Betriebliches Gesundheitsmanagement

  • Ralf Neuner
Chapter

Zusammenfassung

Betriebliches Gesundheitsmanagement bezeichnet die systematische Entwicklung von organisatorischen Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozessen mit dem Ziel gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Wie das Wort „Management“ schon impliziert, geht es hierbei um eine Erweiterung der Organisationsentwicklung, die mit konventionellen und bewährten Methoden bearbeitet werden kann, indem regelhafte Prozesse eingeführt und gelebt werden. Es handelt sich um einen langsamen und komplexen Lern- und Veränderungsprozess der gesamten Organisation und der einzelnen Mitglieder, der sich an realistischen Zielen orientieren muss. Es gibt natürliche Schnittstellen zum Arbeitsschutzmanagement im Speziellen und zu Managementsystemen im Allgemeinen. Managementsysteme sind prinzipiell nach denselben Regeln aufgebaut (Kennzahlen zur Steuerung, Durchlaufen des PDCA-Zyklus). Schon an dieser Stelle wird klar, dass der Blick auf die Fehlzeiten allein nicht ausreichend ist, weil anwesende Mitarbeiter nicht mit produktiven Mitarbeitern gleichgesetzt werden können. Nicht jeder, der fehlt ist wirklich krank und nicht jeder, der anwesend ist, ist wirklich gesund. Betriebliche Gesundheitsförderung leistet einen wichtigen präventiven Beitrag, lenkt den Blick aber zu sehr auf das Tun des Einzelnen.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit (Hrsg. A. Franke) (Hrsg. A. Franke). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  2. Bamberg, E., & Busch, C. (2006). Stressbezogene Interventionen in der Arbeitswelt. Zeitschrift für Arbeits & Organisationspsychologie, 50, 215–226.CrossRefGoogle Scholar
  3. Chenoweth, D. H. (2007). Worksite health promotion (2. Aufl.). Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  4. Deming, W. E. (1982). Out of the crisis. Cambridge: MIT.Google Scholar
  5. Donabedian, A. (1966). Evaluating the quality of medical care. The Milbank Memorial Fund Quarterly, 44, 166–204.CrossRefGoogle Scholar
  6. Froböse, I., Wellmann, H., & Weber, A. (Hrsg.). (2008). Betriebliche Gesundheitsförderung. Stuttgart: Gentner.Google Scholar
  7. GKV Spitzenverband. (2008). Anwenderhandbuch Evaluation Teil 2: Evaluation von betrieblicher Gesundheitsforderung; https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/praevention__selbsthilfe__beratung/praevention/praevention_evaluation/betriebl_gesundheitsfoerderung/Praev_Eva_Handbuch_2_BGF_2008-06.pdf. Zugegriffen am 30.12.2018.
  8. Goetzel, R., Ozminkowski, R., Sederer, L., & Mark, T. (2002). The business case for quality mental health services: Why employers should care about the mental health and well-being of their employees. Journal of Occupational and Environmental Medicine/American College of Occupational and Environmental Medicine, 44, 320–330.CrossRefGoogle Scholar
  9. Goldgruber, J., & Ahrens, D. (2009). Gesundheitsbezogene Interventionen in der Arbeitswelt. Prävention und Gesundheitsförderung, 4(1), 83–95.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kentner, M., Janssen, P., & Rockholtz, C. (2003). Betriebliches Gesundheitsmanagement und Balanced Scorecard – Die Verknüpfung von Prävention und Produktivität bei der Arbeit. Arbmed Sozmed Umweltmed, 38, 470–476.Google Scholar
  11. Maikranz, F. C., & Mäkinen, M. (2008). Betriebliches Gesundheitsmanagement und Generation 50+: Wandlung, Anpassung, neue Chancen?! Norderstedt: BoD – Books on Demand.Google Scholar
  12. Meifert, M. T., & Kesting, M. (Hrsg.). (2003). Gesundheitsmanagement im Unternehmen: Konzepte – Praxis – Perspektiven. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. Neuner, R., & Bergmann, C. (2010). Das integrative Betriebliche Gesundheitsmanagement – ein Fallbeispiel und Schnittstellenkonzept. Zeitschrift für Psychotraumatologie und Psychologische Medizin (ZPPM), 8, 25–32.Google Scholar
  14. Neuner, R., & Neuner, S. (2017). Die Beurteilung psychischer Belastungen – Möglichkeiten und Chancen.. Sicherheitsingenieur, 48(1): 18–23Google Scholar
  15. Neuner, R., & Neuner, S. (2018). Die Gefährdungsbeurteilung liegt vor – und jetzt? – Nutzen generieren (Teil 2). Sicherheitsbeauftragter, 53, 1–2.Google Scholar
  16. Neuner, R., Bauer, J., Nübling, M., Rose, U., & Krause, A. (2011). Evaluation von Maßnahmen zur Verringerung psychosozialer Arbeitsbelastungen – Vorschlag eines Kategorisierungs- und Punkteschemas. Bundesgesundheitsblatt, 54, 958–964.CrossRefGoogle Scholar
  17. Otto, B. (2009). Überarbeitetes EFQM-Excellence Modell – EEA Prozess. Quality Engineering, 11, 18.Google Scholar
  18. Proper, K., Staal, B., Hildebrandt, V., Van Der Beek, A., & Van Mechelen, W. (2002). Effectiveness of physical activity programs at work sites with respect to work-related outcomes. Scandinavian Journal of Work, Environment & Health, 28, 75–84.CrossRefGoogle Scholar
  19. Sackett, D., Rosenberg, W., Jam, G., Haynes, R., & Richardson, W. (1996). Evidence based medicine: What it is and what it isn’t. British Medical Journal, 312, 71–72.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schaarschmidt, U., & Kieschke, U. (2007). Gerüstet für den Schulalltag. Beltz: Weinheim.Google Scholar
  21. Schönwälder, H. G., Berndt, J., Ströver, F., & Tiesler, G. (2004). Lärm in Bildungsstätten – Ursachen und Minderung. NW: Bremerhaven.Google Scholar
  22. Sockoll, I., Kramer, I., & Bödeker, W. (2008). Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention – Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006. In IGA-Report, 13, 2008.Google Scholar
  23. Spicker, I., & Schopf, A. (2007). Betriebliche Gesundheitsförderung erfolgreich umsetzen. Wien: Springer.Google Scholar
  24. Steinle, C. (2005). Ganzheitliches Management: Eine mehrdimensionale Sichtweise integrierter Unternehmungsführung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  25. Vogelsang, G., & Burger, C. (2004). Werte schaffen Wert. Warum wir glaubwürdige Manager brauchen. Berlin: econ.Google Scholar
  26. Volk, G. (2004). Determinanten von Mobbing am Arbeitsplatz. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Vollmuth, H. J. (2006). Kennzahlen (4. Aufl.). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  28. Zink, K. (2004). TQM als integratives Managementkonzept: Das EFQM Excellence Modell und seine Umsetzung (2. Aufl.). München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ralf Neuner
    • 1
  1. 1.Institut für GesundheitsmanagementIllerkirchbergDeutschland

Personalised recommendations