Advertisement

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung bei der Arbeit

  • Ralf Neuner
Chapter

Zusammenfassung

Der Kenntnisstand und der Grad der Umsetzung sind immer noch höchst unterschiedlich. Es ist sicherlich keine Übertreibung zu behaupten, dass viele Unternehmen hier noch am Anfang stehen. Auch weil vielfach Vorbehalte bestehen, die sich bei näherer Betrachtung leicht entkräften lassen. Auf der anderen Seite werden Chancen nicht gesehen, die eine sachgerechte Durchführung bietet. Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung weist inhaltlich über den Arbeitsschutz hinaus, wird dort aber gerne angesiedelt. Ein weiterer Hemmschuh sind unterschiedliche Vorstellungen zu Zielen und Inhalten der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung bei der Arbeit, so dass die Gefahr einer Politisierung im Unternehmen besteht. Das ist schade, weil sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer profitieren können, es sich also um ein klassisches win-win Thema handelt.

Literatur

  1. Amelang, M., & Zielinski, W. (2002). Psychologische Diagnostik und Intervention. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI). (2013). Gefährdungsbeurteilung – Gefährdungskatalog A 017, Ausgabe 1/2013.Google Scholar
  3. Bitzer, B. (2000). Die Arbeitssituationserfassung – ein Analyseinstrument hat sich bewährt. Personal, 8, 420 – 423.Google Scholar
  4. Bühner, M. (2006). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion (2. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  5. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). (2014). Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung – Erfahrungen und Empfehlungen. Berlin: ESV.Google Scholar
  6. Dunckel, H. (1999). Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Zürich: vdf.Google Scholar
  7. Dunckel, H., Volpert, W., Zölch, M., et al. (1993). Kontrastive Aufgabenanalyse im Büro. Der KABA-Leitfaden. Grundlagen und Manual. Zürich: vdf Hochschulverlag AG. Stuttgart: Teuber.Google Scholar
  8. Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1975). Development of the job diagnostic survey. The Journal of Applied Psychology, 60, 159–170.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hasselhorn, H. M., & Freude, G. (2007). Der Work Ability Index – ein Leitfaden. Bremerhaven: NW.Google Scholar
  10. Hasselhorn, H.-M., Seibt, R., Tielsch, R., & Müller, B. H. (2005). Der Work Ability Index – Fluch oder Segen? Gute Arbeit, 19, 33–37.Google Scholar
  11. Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie (INIFES). (2013). Methodenbericht zur Weiterentwicklung des DGB-Index Gute Arbeit in der Erhebungsperiode 2011/2012. Stadtbergen, 2013.Google Scholar
  12. Kaempf, S., Krause, A., Bungard, W., Koop, B., & Liebig, C. (2004). Gefährdungsbeurteilung zur Analyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz Schule. In Psychologie und Wirtschaft leben Aktuelle Themen der Wirtschaftspsychologie in Forschung und Praxis. München: Hampp.Google Scholar
  13. Krause, A., Böttcher, W., & Terhart, E. (2004). Arbeitsanalyse und Organisationsdiagnose in Schulen: Analyse psychischer Belastungen und Ressourcen von Lehrerinnen und Lehrern als Grundlage für Schulentwicklungsprozesse. In Organisationstheorie in pädagogischen Feldern – Analyse und Gestaltung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Leitner, K., Volpert, W., Greiner, B., Weber, W. G., & Hennes, K. (1987). Analyse psychischer Belastung in der Arbeit – Das RHIA-Verfahren. Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.Google Scholar
  15. Lienert, G., & Raatz, U. (1998). Testaufbau und Testanalyse (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Ludborzs, B., & Portuné, R. (2012). Problemlöse-Workshop zur Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. DGUV Forum, 6, 20 f.Google Scholar
  17. Menzel, L., & Sonntag, K. (2009). Beanspruchungen erkennen, Fehlbelastungen vermeiden. Personalführung, 7, 40–47.Google Scholar
  18. Michel, A., Menzel, L., & Sonntag, K. (2009). Instrument zur Analyse von psychischen Belastungen am Arbeitsplatz – Beanspruchung erkennen, Fehlbelastung vermeiden. Personalführung, 7, 40–47.Google Scholar
  19. Mielck, A., & Bloomfield, K. (Hrsg.). (2001). Sozial-Epidemiologie: Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  20. Moosbrugger, H., & Kelava, A. (2007). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Neuhaus, R. (2009). KPB – Kurzverfahren Psychische Belastung – Ein Verfahren zur Beurteilung psychischer Belastung (2. Aufl.). Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.Google Scholar
  22. Neuner, R. (2014a). Ein Praxisbeispiel zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung bei der Arbeit nach § 5 Arbeitsschutzgesetz Gute Arbeit. Gesundheitsschutz und Arbeitsgestaltung, 10, 27–29.Google Scholar
  23. Neuner, R. (2014b). Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung – Methoden und Vorgehen. ÖFAM (Österreichisches Forum Arbeitsmedizin), 2, 17–21.Google Scholar
  24. Neuner, R. (2016). Psychische Belastungen messen – Praxisfahrplan für die Pflicht. managerSeminare. Extraheft Gesundheit, 224, 8–13.Google Scholar
  25. Neuner, R., & Neuner, S. (2014). Routinedaten effizient nutzen. Personalmagazin, 8, 38–40.Google Scholar
  26. Neuner, R., & Neuner, S. (2017). Die Beurteilung psychischer Belastungen – Möglichkeiten und Chancen. Sicherheitsingenieur, 48(1), 18–23.Google Scholar
  27. Nieder, P. (2005). Anpacken wo der Schuh drückt. Das Instrument Arbeitssituationsanalyse. Organisationsentwicklung, 4/05, 54–61.Google Scholar
  28. Nübling, M., Stößel, U., Hasselhorn, M., Michaelis, M., & Hofmann, F. (2005). Methoden zur Erfassung psychischer Belastungen – Erprobung eines Messinstruments (COPSOQ). Berlin: BAuA.Google Scholar
  29. Nübling, M., Wirtz, M., Neuner, R., & Krause, A. (2008). Ermittlung psychischer Belastungen bei Lehrkräften – Entwicklung eines Instruments für die Vollerhebung in Baden-Württemberg. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 58, 312–313.CrossRefGoogle Scholar
  30. Nübling, M., Vomstein, M., Haug, A., & Lincke, H.-J. (2017). Sind Referenzdaten der COPSOQ-Datenbank für eine JEM zu psychosozialen Arbeitsfaktoren geeignet? Zbl Arbeitsmed 2017, 67, 151–154.  https://doi.org/10.1007/s40664-017-0182-4.CrossRefGoogle Scholar
  31. Oesterreich, R. (1999). Verfahren zur Ermittlung von Regulationserfordernissen (VERA). In: Dunckel H ed, Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Zürich: vdf Hochschulverlag an der ETH.Google Scholar
  32. Prümper, J., Hartmannsgruber, K., & Frese, M. (1995). KFZA – Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie, 39, 125–132.Google Scholar
  33. Richter, G. (2010). Toolbox Version 1.2 – Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen (1. Aufl.). Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. ISBN: 978-3-88261-103-8, Seiten 326, Projektnummer: F 1965.Google Scholar
  34. Richter, G., & Schatte, M. (2011). Psychologische Bewertung von Arbeitsbedingungen – Screening für Arbeitsplatzinhaber II (BASA II). Validierung‚ Anwenderbefragung und Software (2. Aufl.). Dortmund: BAuA.Google Scholar
  35. Rimann, M., & Udris, I. (1997). Subjektive Arbeitsanalyse: Der Fragebogen SALSA. In O. Strohm & E. Ulich (Hrsg.), Unternehmen arbeitspsychologisch bewerten. Ein Mehr-Ebenen-Ansatz unter besonderer Berücksichtigung von Mensch, Technik und Organisation. Zürich: vdf.Google Scholar
  36. Satzer, R., & Geray, M. (2008). Stress – Psyche –Gesundheit. Stuttgart: IG Metall Baden-Württemberg.Google Scholar
  37. Schaarschmidt, U., & Fischer, A. W. (2008). AVEM – Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster. Handanweisung (3. überarb. u. erw. Aufl.). London: Pearson.Google Scholar
  38. Schwefeß, H., Schwer, R., & Genz, A. (2002). Herausforderung im Call Center – ein Tool zur Erfassung emotionaler und kommunikativer Anforderungen. In Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (Hrsg.), CCall Report. f.Google Scholar
  39. Siegrist, J. (1996). Soziale Krisen und Gesundheit. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Siegrist, J. (2005). Social reciprocity and health: New scientific evidence and policy implications. Psychoneuroendocrinology, 30, 1033–1038.CrossRefGoogle Scholar
  41. Siegrist, K., Rödel, A., & Siegrist, J. (2003). Theoriegeleitete Mitarbeiterbefragung im Krankenhaus als Instrument betrieblicher Gesundheitsförderung. Das Gesundheitswesen, 65, 612–619.Google Scholar
  42. Udris, I., & Alioth, A. (1980). Fragebogen zur „Subjektiven Arbeitsanalyse (SAA)“. In E. Martin, I. Udris, U. Ackermann & K. Oegerli (Hrsg.), Monotonie in der Industrie. Bern: Huber.Google Scholar
  43. Zapf, D. (1991). Stressbezogene Arbeitsanalyse bei der Arbeit mit unterschiedlichen Bürosoftwaresystemen. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie, 35, 2–14.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ralf Neuner
    • 1
  1. 1.Institut für GesundheitsmanagementIllerkirchbergDeutschland

Personalised recommendations