Advertisement

Einführung

  • Ralf Neuner
Chapter

Zusammenfassung

Die moderne Arbeitswelt ist durch zunehmende Komplexität, Flexibilisierung, stetige Veränderung in Form von neuen Technologien und steigendem Zeit- und Leistungsdruck gekennzeichnet. Hinzu kommen Belegschaften, deren Altersschnitt im Laufe der nächsten Jahre weiteransteigen wird. Der Handlungsbedarf zum Erhalt der Gesundheit und damit Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter ist unstrittig. Die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten wiederum ist die Voraussetzung für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die menschengerechte Gestaltung der Arbeit verfolgt genau dieses Ziel.

Literatur

  1. Anderson, D., Serxner, S., & Gold, D. (2001). Conceptual framework, critical questions, and practical challenges in conducting research on the financial impact of worksite health promotion. American Journal of Health Promotion: AJHP, 15, 281–288.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dahlgren, G., & Whitehead, M. (1991). Policies and strategies to promote social equity in health. Stockholm: Institute for Future Studies.Google Scholar
  3. DAK. (2014). Gesundheitsreport 2014; IGES Institut GmbH 2014. http://www.dak.de/dak/download/Vollstaendiger_bundesweiter_Gesundheitsreport_2014-1374196.pdf. Zugegriffen am 30.12.2018.
  4. Froböse, I., Wellmann, H., & Weber, A. (Hrsg.). (2008). Betriebliche Gesundheitsförderung. Stuttgart: Gentner.Google Scholar
  5. Goetzel, R., Ozminkowski, R., Villagra, V., & Duffy, J. (2005). Return on investment in disease management: A review. Health Care Financing Review, 26, 1–19.Google Scholar
  6. Hillert, A., Maasche, B., Kretschmer, A., et al. (1999). Psychosomatische Erkrankungen bei Lehrerlnnen. Sozialer Kontext, Inhalte und Perspektiven stationärer Behandlungen im Hinblick auf die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 49, 375–380.Google Scholar
  7. Hurrelmann, K. (1994). Familienstreß, Schulstreß, Freizeitstreß (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Luthans, F., & Youssef, C. (2004). Human, social, and now positive psychological capital management: Investing in people for competitive advantage. Organizational Dynamics, 33, 143–160.CrossRefGoogle Scholar
  9. Naidoo, J., & Wills, J. (2003). Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).Google Scholar
  10. Neuner, R., & Peter, R. (2008). Betriebliches Gesundheitsmanagement – Wunsch oder Realität? Arbmed Sozmed Umweltmed, 43, 428–432.Google Scholar
  11. Peter, R. (2002). Berufliche Gratifikationskrisen und Gesundheit. Psychotherapeut, 47, 386–398.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schaarschmidt, U., & Kieschke, U. (Hrsg.). (2007). Gerüstet für den Schulalltag. Beltz: Weinheim.Google Scholar
  13. Sockoll, I., Kramer, I., & Bödeker, W. (2008). Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention – Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006. IGA-Report 13.Google Scholar
  14. Statistisches Bundesamt. (2018). Statistisches Jahrbuch 2018, Kapitel 13 Arbeitsmarkt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/Arbeitsmarkt.pdf.
  15. Steinmann, R. M. (2005). Psychische Gesundheit – Stress. Wissenschaftliche Grundlagen für eine nationale Strategie zur Stressprävention und Förderung psychischer Gesundheit in der Schweiz. Gesundheitsförderung. Schweiz: Promotion Santé Suisse.Google Scholar
  16. Techniker Krankenkasse. (2018). Gesundheitsreport. https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/984896/Datei/89388/TK-Gesundheitsreport-2018.pdf. Zugegriffen am 27.12.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ralf Neuner
    • 1
  1. 1.Institut für GesundheitsmanagementIllerkirchbergDeutschland

Personalised recommendations